Eine "Majestätsbeleidigung" sei es gewesen, wenn man als Dopingfahnder eine Kontrolle bei Rafael Nadal durchführen wollte, erklärte der ehemalige AFLD-Direktor Jean-Pierre Verdy gegenüber der "L'Équipe".
Verdy nannte auch ein konkretes Beispiel aus dem Jahr 2009, als sich ein Dopingtest bei Nadal als sehr schwierig gestaltete.
"Als wir ihn 2009 in seinem Hotelzimmer in Paris-Bercy überprüfen wollten, ging das nicht gut. Die ITF weigerte sich, uns zu erlauben, ihn zu überprüfen, und wir mussten über die WADA gehen, um eine Genehmigung zu erhalten", beschrieb der bis 2015 tätige Direktor der AFLD den Vorfall und führte aus: "Sein Onkel Tony war so wütend, dass der Kontrolleur mir ihn am Telefon geben musste. Er hat mich mit Beleidigungen überschüttet."
WTA Charleston
"Hexenschuss": Petkovic sagt Start bei Sandplatz-Turnier ab
UPDATE 06/04/2021 UM 07:36 UHR
Sein Fazit aus jenen Jahren: "Im Tennis wurden die Stars des Sports sehr wenig kontrolliert."
Das könnte Dich auch interessieren: Wettlauf gegen die Zeit: Bei Thiem muss jetzt alles klappen

Trailblazers: Tennis-Legende Arthur Ashe - seiner Zeit voraus

ATP Masters Miami
Sinner will aus Finalniederlage lernen: "Bin hier, um Turniere zu gewinnen"
UPDATE 05/04/2021 UM 15:55 UHR
Tennis
Nadal nie mehr auf höchstem Niveau? Wilander widerspricht vehement
UPDATE GESTERN UM 21:43 UHR