Schließlich sei es bekannt, dass das Rasenturnier in London "immer noch Rogers primäres Ziel ist", so der 25-Jährige. "Er wird dieses Jahr eine Chance haben, und er will sein Bestes geben, um sich vorzubereiten."
Nach dem Drittrundenmatch gegen Dominik Koepfer, hatte der Scheizer beschlossen, sich vor dem Duell gegen Matteo Berrettini von Roland Garros zurückzuziehen. Seine Aktion sorgte in der Tennis-Welt für gemischte Reaktionen.
Federer habe das Turnier in Roland-Garros ohnehin nicht ernst genommen und nur zur Vorbereitung auf Wimbledon nutzen wollen, hieß es von mancher Seite. Wenn er bei den French Open nicht weiterkommen wollte, hätte er während des Matches aufgeben und Dominik Koepfer passieren lassen sollen, sagten andere Stimmen.
French Open
Der Fall Federer: Braucht es eine neue Grand-Slam-Regel?
07/06/2021 AM 21:27
Für Medvedev war die Entscheidung des Tennis-Routiniers jedoch konsequent. Er erklärte, dass der Deutsche es nicht verdient habe, das Achtelfinale zu bestreiten, wenn er gegen Federer verliert. "Tennis ist brutal. Wenn Koepfer in die nächste Runde wollte, sorry, aber da muss er das Spiel gewinnen. Wer in der nächsten Runde ist, hat gewonnen", wurde die Nummer 2 der Welt deutlich.
QUIZ: Kennst Du die Spieler mit den meisten Wimbledon-Titeln?
Das könnte Dich auch interessieren: Leidensgeschichte geht weiter: Olympiasiegerin Puig verpasst Tokio

Bittere Pille im Achtelfinale: Das muss Struffs nächster Schritt sein

Wimbledon
Verzockt: Federer setzt sein großes Ziel aufs Spiel
VOR 12 STUNDEN
ATP Halle
Die besten Szenen: So endete Federers Traum vom elften Titel
VOR 15 STUNDEN