Getty Images

Toni Nadal erklärt: Diesen "unverzeihlichen Fehler" hat Thiem gegen Djokovic gemacht

Toni Nadal erklärt: Diesen "unverzeihlichen Fehler" hat Thiem gegen Djokovic gemacht

13/02/2020 um 12:44Aktualisiert 13/02/2020 um 12:48

Toni Nadal, der Onkel und langjährige Trainer von Rafael Nadal, meint den entscheidenden Fehler von Dominic Thiem im Australian-Open-Finale gegen Novak Djokovic erkannt zu haben. "Dominic hat im vierten Satz seine Intensität heruntergefahren, das hat dem Serben geholfen", meinte Nadal in der spanischen Tageszeitung "El País". Das sei ein "unverzeihlicher Fehler" gegen einen Spieler wie Djokovic.

Thiem sei in diesem Finale aber ganz nah dran gewesen, "es zu schaffen", schrieb Toni Nadal in seinem Beitrag für die spanische Zeitung weiter. Der Österreicher verlor seine drei Grand-Slam-Finals, zwei Mal gegen Rafael Nadal bei den French Open und Anfang Februar gegen Djokovic in Melbourne.

Toni Nadal lobte Thiem aber auch für seine Spielweise und die klar zu erkennende Taktik gegen den "Djoker". Der 58-Jährige, der sich mittlerweile hauptsächlich um die Rafa Nadal Academy in Manacor (Mallorca) kümmert, meinte dazu:

"Dominic hat die Sätze zwei und drei mit einer klaren Strategie gewonnen: Ein hohes Tempo in den Ballwechseln zu halten und immer derjenige zu sein, der das Match diktiert. Er hat das in einer Art und Weise gemacht, dass wir im dritten Satz einen in diesem Turnier ungewöhnlich zweifelnden Djokovic und einige Momente der Verzweiflung gesehen haben."

Video - Thiem exklusiv: "Die Entwicklung stimmt auf jeden Fall"

03:16

Allerdings habe der 26-jährige Österreicher es danach nicht geschafft, "sich weiterhin zu behaupten". Damit spielte Nadal auf die vergebene Breakchance von Thiem zu Beginn des vierten Satzes an. "Dieser Fehler wird Dominic ein paar Wochen lang verfolgen, ihn davon abhalten, das großartige Turnier, das er gespielt hat, zu genießen", glaubt der Spanier.

Trotz der Final-Niederlage gegen Djokovic (4:6, 6:4, 6:2, 3:6, 4:6) rückte Thiem in der Weltrangliste auf den vierten Rang vor. Damit liegt der Österreicher hinter Spitzenreiter Djokovic, Nadal sowie Roger Federer.

Video - Intensives Duell über vier Stunden: Die Highlights zum Djokovic-Triumph

02:52