Die Matches des Tages:

US Open
Die US Open 2020 jetzt live im TV, im Livestream und Liveticker
14/09/2020 AM 02:00

23:30 Uhr - Auf Wiedersehen!

Nach Ablauf der Day Session verabschiedet sich Tino Harth-Brinkmann für heute mit dem Liveticker zu den US Open. Aus deutscher Sicht war es ein höchst erfreulicher Tag, an dessen Ende Alexander Zverev das Halbfinale und Laura Siegemund sogar das Finale im Doppel erreicht haben. Auch wenn der Ticker jetzt schließt, könnt ihr bei Eurosport auch weiterhin bestes Tennis von den US Open verfolgen. Ab 1 Uhr trifft Naomi Osaka in der Night Session auf Shelby Rogers (live bei Eurosport und im Eurosport Player). Schlaflose können sich ab ca. 3 Uhr auf die Partie zwischen Denis Shapovalov und "Djokovic-Bezwinger" Pablo Carreno Busta freuen. Diese Partie hält zudem den nächsten Gegner für Alexander Zverev bereit. Viel Spaß dabei und bis morgen!

Zverev feixt im Interview: "Irgendwie muss man ja durchkommen"

23:11 Uhr - Coric - Zverev 6:1, 6:7 (5:7), 6:7 (1:7), 3:6

Coric stemmt sich gegen die Niederlage und spielt eine starke Rückhand an Zverev am Netz vorbei. Doch der 23-Jährige serviert gut und hat bei 40:30 seinen ersten Matchball. Doch eine Rückhand Longline landet knapp neben der Linie. Nach einem Vorhandfehler hat Zverev wieder Matchball, doch Coric passiert ihn am Netz. Das Hawk Eye zeigt, dass der Ball noch knapp auf der Linie war. Beim nächsten Punkt hat Zverev das Hawk Eye auf seiner Seite. Eine Rückhand von Coric landet seitlich knapp im Aus. Und beim dritten Mal macht Zverev mit einem Service-Winner den Sack zu. Damit steht der Deutsche im Hablfinale der US Open. Herzlichen Glückwunsch!

Hier geht es zum Spielbericht: Durchgebissen nach 1:6, 2:4: Zverev im Halbfinale der US Open

Millimeterarbeit vor dem Matchball: Die entscheidenden Zverev-Punkte

23:06 Uhr - Coric - Zverev 6:1, 6:7 (5:7), 6:7 (1:7), 3:5

Zverev will es jetzt wissen und eine mögliche Vorentscheidung erzwingen. Er setzt Coric unter Druck und holt sich bei 15:40 zwei Breakbälle. Der erste bleibt ungenutzt, beim zweiten spielt er einen starken Passierball und schreit seine Emotionen raus. Jetzt serviert der Deutsche zum Matchgewinn.

23:01 Uhr - Coric - Zverev 6:1, 6:7 (5:7), 6:7 (1:7), 3:4

Es ist weiter ein Hin und Her zwischen den beiden, ohne dass sich einer entscheidend absetzen kann. Dafür spielen beide zu inkonstant. Auf einen guten Winner folgt zu häufig ein leichter Fehler. Zverev setzt Coric bei seinem Aufschlag unter Druck und erarbeitet sich nach einem unnötigen Vorhandfehler des Kroaten seine nächste Breakchance. Doch Coric kontert und gleicht zunächst aus. Zverev unterläuft mal wieder ein Doppelfehler, gleichzeitig serviert er aber auch vier erste Aufschläge und sichert sich so ungefährdet die erneute Führung.

22:51 Uhr - Coric - Zverev 6:1, 6:7 (5:7), 6:7 (1:7), 2:3

Zverev ärgert sich und schaut verzweifelt zur Stuhlschiedsrichterin. Diese hatte entschieden, dass ein Stopp-Ball von Coric den Boden bereits zum zweiten Mal berührt hatte, ehe ihn Zverev rauskratzte. Doch die Zeitlupe belegt, dass der Deutsche wohl haarscharf zu spät gekommen ist. Im Anschluss bringt Coric seinen Aufschlag durch und startet auch aktiv in Zverevs Aufschlagspiel. Nachdem der Deutsche einen Stopp zu lang spielt und den anschließenden Passierball verlegt, hat Coric drei Breakbälle. Doch alle wehrt Zverev ab, auch weil Coric leichte Fehler macht. Mit einem Doppelfehler schenkt Zverev Coric einen weiteren Breakball, wehrt ihn aber mit einer krachenden Vorhand ab. Dann bringt der Weltranglistensiebte das Spiel durch und stellt auf 3:2.

22:40 Uhr - Coric - Zverev 6:1, 6:7 (5:7), 6:7 (1:7), 1:2

Coric gewinnt das für ihn so wichtige erste Aufschlagspiel, nachdem er elf der letzten zwölf Punkte verloren hatte. Das kann für sein Selbstbewusstsein elementar gewesen sein, hier nicht direkt in Rückstand zu geraten. Nach 40:0 bei Zverevs Aufschlag kommt Coric mit einem Rückhand-Winner und einem Volley-Stopp noch einmal ran, dann macht der Deutsche aber den Sack zu. 2:1 für Zverev.

Derweil haben Koolhof/Mektic ihre Doppelpartie gewonnen und stehen damit im Finale. Die beiden gewannen 7:6, 6:4 gegen Salisbury/Ram.

22:34 Uhr - Coric - Zverev 6:1, 6:7 (5:7), 6:7 (1:7), 0:1

Zverev eröffnet den vierten Satz und hat jetzt klar das Momentum auf seiner Seite, zumal er sich jetzt auch auf seinen Aufschlag verlassen kann. Auf einen Stopp spielt Coric Zverev genau in den Schläger, sodass dieser den Ball per Volley einfach wegdrücken kann. Ohne Punktverlust holt der Deutsche das erste Spiel.

22:28 Uhr - Coric - Zverev 6:1, 6:7 (5:7), 6:7 (1:7)

Zverev kommt perfekt in den Tiebreak. Ein Vorhand-Winner und ein starker Aufschlag bescheren ihm eine 4:0-Führung. Mit einem Ass stellt Zverev vor dem Seitenwechsel auf 5:1. Ein weiterer Angriffsball bringt ihm fünf Satzbälle. Gleich beim ersten setzt Coric eine Rückhand ins Netz. Damit holt sich Zverev den wichtigen dritten Satz.

22:22 Uhr - Coric - Zverev 6:1, 6:7 (5:7), 6:6

Vor Zverevs Aufschlagspiel gibt es eine Unterbrechung, weil die Schiedsrichterin über das Walkie-Talkie mit jemandem spricht - wieso und mit wem ist nicht erkennbar. Für Zverevs Konzentration ist das natürlich nicht optimal. Bei 15:30 kratzt er einen Stopp noch vom Boden und vermeidet so die Satzbälle gegen sich. Mit einem Schmetterball legt er nach und erreicht so den Tiebreak.

22:18 Uhr - Coric - Zverev 6:1, 6:7 (5:7), 6:5

Aber auch Coric bleibt nervenstark. Der Kroate spielt einen schönen Volleystopp zum 40:15 und holt sich im Anschluss das Spiel. Damit ist der Tiebreak aus Sicht des Kroaten sicher. Zverev muss ihn sich mit seinem Aufschlagspiel noch verdienen.

22:15 Uhr - Coric - Zverev 6:1, 6:7 (5:7), 5:5

Zverev beschwert sich zum wiederholten Male nach dem Seitenwechsel, dass der Boden nass ist, weil Coric so stark schwitzt. Derweil ist der Kroate zum dritten Mal in die Umkleide verschwunden, um sich etwas zu trinken zu holen. Was Boris Becker davon hält, hat er ja schon klargestellt (s. Video unten). Dann wird auch wieder Tennis gespielt. Zverev gibt nur einen Punkt haben und gleicht zum 5:5 aus. Damit gibt er den Druck zunächst wieder rüber zu Coric.

22:10 Uhr - Coric - Zverev 6:1, 6:7 (5:7), 5:4

Mit einem starken Passierball startet Coric Zverevs Aufschlagspiel, doch Zverev kontert mit einem Vorhand-Winner und einem Ass. Der Deutsche scheint sich vorgenommen zu haben, wieder etwas aktiver zu spielen und das wird belohnt. Aber auch Coric lässt bei seinem Aufschlagspiel wenig anbrennen. Beiden Spielern ist die Spielzeit von über zwei Stunden jetzt etwas anzumerken. Insbesondere Coric nimmt sich sehr viel Zeit zwischen den Punkten. Dennoch ist das Niveau besser als noch zum Ende des zweiten Satzes, weil beide nicht mehr so verhalten agieren.

22:02 Uhr - Coric - Zverev 6:1, 6:7 (5:7), 4:3

Zverev ist bei seinem Aufschlagspiel gleich einer schwierigen Situation ausgesetzt, kann sich dann aber auf seinen Aufschlag verlassen. 0:30 liegt der Deutsche hinten und muss bei 30:40 einen Breakball abwehren. Dank seines Aufschlags rettet er sich zunächst. Aber Coric kann sich mit einem guten Stopp und dank eines Vorhandfehlers von Zverev einen weiteren Breakball erarbeiten. Dann aber schnappt sich Zverev das Spiel. Corics Aufschlagspiel ist wieder ein klare Sache. Der Kroate hat das Momentum klar auf seiner Seite, doch noch ist hier alles in der Reihe.

21:51 Uhr - Coric - Zverev 6:1, 6:7 (5:7), 3:2

Doch Zverev kann das Break nicht bestätigen. Er startet katastrophal mit 0:40 in sein Aufschlagspiel, wehrt dann aber zwei Breakbälle ab und hat auch die Möglichkeit den dritten abzuwehren. Doch einen Schmetterball jagt der Deutsche hinter die Linie. Dann bringt Coric sein Aufschlagspiel wieder durch und liegt in diesem dritten Satz wieder vorne. Nur einmal zieht Zverev die Rückhand in diesem Spiel richtig durch und gewinnt dadurch gleich den Punkt. Es bleibt aber sein einziger bei Corics Aufschlag.

Highlights | Siegemund siegt mit Zvonareva im Doppel-Halbfinale

21:42 Uhr - Coric - Zverev 6:1, 6:7 (5:7), 1:2

Zverev ist wieder passiv, doch Coric tut ihm den Gefallen und macht Fehler. Ein Rückhandvolley bringt dem Deutschen einen Breakball. Bei diesem schläfert er seinen Gegner zunächst wieder mit langen Rückhandschlägen ein, um dann plötzlich eine krachende Rückhand-Longline loszulassen, die ihm den Spielgewinn beschert.

Übrigens läuft parallel zu dieser Partie auch das Doppel-Halbfinale der Herren zwischen Ram/Salisbury und Koolhof/Mektic. Das könnt ihr im Eurosport Player live verfolgen.

21:37 Uhr - Coric - Zverev 6:1, 6:7 (5:7), 1:1

Coric legt wieder vor. Der Kroate hält sein Aufschlagspiel, auch wenn er weiterhin die Sicherheit des ersten Satzes vermissen lässt. Auf der anderen Seite bringt Zverev sein Aufschlagspiel nach einem Netzangriff durch. Diese Aktionen braucht der Deutsche noch viel häufiger.

Dass dieses Spiel schon 1:50 Stunden dauert, liegt auch daran, dass sich Coric immer sehr viel Zeit zwischen den Punkten lässt. Eurosport-Experte Boris Becker hat da seine Meinung dazu.

"Wo sind wir denn hier?" Pausen von Coric bringen Becker in Rage

21:27 Uhr - Coric - Zverev 6:1, 6:7 (5:7)

Zwei Versuche Netzangriffe von Zverev verlaufen je einmal erfolgreich und erfolglos. Dann macht Coric aber zweimal einen Fehler beim Angriffsball und beschert Zverev damit zwei Satzbälle. Den ersten lässt der Deutsche noch liegen. Beim zweiten zögert er mit einem Netzangriff und hat dann Glück, dass Coric erneut einen Fehler macht. Damit gleicht der Deutsche nach Sätzen aus.

Das Spiel ist nun wieder offen. Dennoch muss Zverev versuchen, aktiver zu agieren und nicht nur auf Fehler seines Gegenübers zu warten. Da hatte er gerade im Tiebreak Glück, dass Corics Nerven ebenfalls nicht die besten waren.

21:22 Uhr - Coric - Zverev 6:1, 6:6 (3:3)

Beide Spieler halten zunächst ihre Aufschläge. Dann unterläuft Zverev aber wieder ein Doppelfehler zum schlimmstmöglichen Zeitpunkt, was Coric 3:2 in Front bringt. Beide Spieler trauen sich nicht mehr ins Risiko zu gehen und spielen den Ball ohne großen Druck hin und her. 30 Ballwechsel später kann Zverev auf 3:3 im Tiebreak stellen.

21:17 Uhr - Coric - Zverev 6:1, 6:6

Boris Becker analyisiert bei Eurosport das Hauptproblem, das Zverev bei Corics Aufschlag hat: "Beim zweiten Aufschlag von Coric ist er zu passiv." Diese Chancen lässt Zverev zu häufig liegen. Beide Spieler wirken nervös. Auch Coric patzt bei einer leichten Rückhand. Dennoch bringt der Kroate seinen Aufschlag durch. Es geht in den Tiebreak.

21:11 Uhr - Coric - Zverev 6:1, 6:5

Zverev agiert teilweise wieder zu passiv, packt dann aber einen tollen Passierschlag aus. Coric erhöht aber sukzessive den Druck und holt sich verdient den Spielgewinn zum 5:5. Zverev kann aber wieder vorlegen. Nach 40:0 gibt er noch einmal zwei Punkte, unter anderem mit einem Doppelfehler, ab, macht dann aber doch das Spiel durch einen Aufschlagwinner. Der Druck liegt nun wieder bei Coric.

21:02 Uhr - Coric - Zverev 6:1, 5:4

Coric schwächelt erstmals bei eigenem Aufschlag. Eine zu lange Rückhand bringt Zverev einen Breakball ein. Auf den zweiten Aufschlag des Kroaten geht er aber nicht offensiv genug drauf, sondern bewegt sich weit hinter der Grundlinie. Mit einem leichten Rückhandfehler vergibt er den Breakball, holt sich aber einen zweiten. Dieses Mal hat er Glück, dass ein Angriffsball von Coric durch die Netzkante verlangsamt wird und Zverev so den Passierball anbringen kann. Dann legt der Deutsche bei eigenem Aufschlag gut nach. Zu Null und mit einem lauten "C'mon" stellt er auf 5:4 in diesem zweiten Satz.

Ums Netz herum: Magischer Zverev mit zwei Winnern zum Rebreak

20:51 Uhr - Coric - Zverev 6:1, 4:3

Beide Spieler erledigen ihre Hausaufgaben bei eigenem Aufschlag. Zverev muss aber auf das Break gehen, wenn er diesen Satz nicht verlieren will. Doch Coric macht das bisher klasse. Der Kroate bleibt ruhig, macht kaum Fehler und nutzt Zverevs Schwächephasen eiskalt aus.

20:45 Uhr - Kudermetova/Blinkova - Siegemund/Zvonareva 7:5, 3:6, 5:7

Und dann ist es geschafft! Laura Siegemund und Vera Zvonareva stehen im Finale der US Open. Das letzte Break sichert sich das Duo zu Null und zieht damit in die nächste und letzte Runde ein. Ihre Gegnerinnen werden am morgigen Tag in der Partie zwischen Asia Muhammad/Taylor Townsend und Xu Yifan/Nicole Melichar ermittelt. | Hier geht es zum Spielbericht: Überraschung in New York: Siegemund im Doppel-Finale der US Open

20:42 Uhr - Kudermetova/Blinkova - Siegemund/Zvonareva 7:5, 3:6, 5:6

Laura Siegemund ärgert sich, weil sie mit einem Fehler die Chance auf den Breakball liegen ließ. Das eigene Aufschlagspiel brachte Zvonareva wieder durch. Doch gegen den Matchverlust serviert Blinkova gut. Siegemund wiederum gibt sich keine Blöße, gewinnt ihr Aufschlagspiel souverän und stellt auf 6:5 für das deutsch-russische Duo. Wir gehen in die finale Phase dieser Partie.

20:40 Uhr - Coric - Zverev 6:1, 3:2

Zverev hat bei 15:30 die Chance, sich den Breakbälle zu erspielen, setzt eine Rückhand aber ins Aus. Bei Einstand und Spielball für Coric sind es zwei Vorhand-Fehler. In den entscheidenden Ballwechseln macht Zverev immer noch zu viele Fehler. Bei Aufschlag von Zverev gibt es Diskussionen um einen Punkt, den der Deutsche berechtigterweise gerne zugesprochen bekomen hätte. Der Schiedsrichter gab fälschlicherweise einen Ball von Zverev aus, den Coric dann verschlug. Da der Aus-Ruf aber nach Corics Schlag war, hätte Zverev den Punkt bekommen müssen. Stattdessen gibt es Wiederholung. Zverev antwortet mit zwei Assen, lässt dann aber einiges liegen, sodass er wieder einen Breakball abwehren muss. Mehrfach geht es über Einstand, ehe Coric dann doch das Break gelingt. Sehr bitter für Zverev.

20:28 Uhr - Kudermetova/Blinkova - Siegemund/Zvonareva 7:5, 3:6, 3:4

Die Aufschlagschwäche scheint auf beiden Seiten überwunden zu sein. Jeder Ball ist jetzt hart umkämpft. Die nächsten Spiele werden entscheidend.

Toller Lob von Siegemund im Doppel-Halbfinale

20:25 Uhr - Coric - Zverev 6:1, 1:2

Coric hält seinen Aufschlag, aber Zverev ist jetzt offensichtlich besser in den Ballwechseln. Dennoch passieren dem Deutschen noch zu viele leichte Fehler. Bei Spielball bei eigenem Aufschlag fliegt ihm eine Rückhand ins Aus. Dann unterläuft ihm wieder ein Doppelfehler. Doch mit guten Aufschlägen rettet er bei den nächsten beiden Punkten den Spielgewinn.

20:15 Uhr - Coric - Zverev 6:1, 0:1

Immerhin startet Zverev gut in den zweiten Satz. Mit einem Ass holt er sich das erste Spiel zu Null. Es gilt, den ersten Satz abzuhaken und jetzt im zweiten wieder anzugreifen.

20:14 Uhr - Kudermetova/Blinkova - Siegemund/Zvonareva 7:5, 3:6, 2:3

Siegemund/Zvonareva holen sich erneut den Aufschlag der Gegnerinnen und gleichen aus. Dann schafft es Zvonareva tatsächlich, beim fünften Spiel in diesem Satz als Erste ihren Aufschlag durchzubringen. Es geht zwar über Einstand, doch dann beschert ein starker Passierball der Russin aus der Hocke die Führung.

20:12 Uhr - Coric - Zverev 6:1

Jetzt geht es hier ganz schnell im ersten Satz, in dem Zverev noch gar nicht angekommen zu sein scheint. Wieder liegt er bei eigenem Aufschlag mit 0:40 zurück. Zwei Breakbälle kann er abwehren, dann bewegt er sich aber schlecht und erwischt einen langen Ball nur mit dem Rahmen. Die Challenge des Deutschen bleibt erfolglos und so schlägt Coric schon zum Satzgewinn auf. Wieder unterlaufen Zverev leichte Fehler. Der Deutsche hat seinen Rhythmus noch überhaupt nicht gefunden, während Coric solide und weitestgehend fehlerlos spielt. Mit einem Aufschlag-Winner macht der Kroate den ersten Satz zu. Nur 24 Minuten hat er gedauert.

1:6! Zverev geht im ersten Satz unter

20:08 Uhr - Kudermetova/Blinkova - Siegemund/Zvonareva 7:5, 3:6, 2:1

Der dritte Satz beginnt mit einem wahren Break-Festival. Zweimal geben Siegemund/Zvonareva ihren Aufschlag ab, beim zweiten Mal sogar zu Null. Einmal breaken sie Kudermetova/Blinkova und erhalten somit noch ihre Chancen auf den Finaleinzug. Trotzdem müssen sie sich hier wieder steigern.

20:04 Uhr - Coric - Zverev 4:1

Zverevs Nervenkostüm scheint in diesem Match noch nicht das beste zu sein. Der Deutsche gibt sein Aufschlagspiel dank dreier Doppelfehler ab. Das wird den Deutschen ärgern. Hinzu kommt, dass er bei Corics Aufschlagspiel ein 15:40 nicht nutzen kann. Die Breakbälle lässt der Deutsche liegen, weil er zu passiv agiert. Dann fliegt eine Vorhand ins Aus und Coric kann seine Führung ausbauen.

19:55 Uhr - Coric - Zverev 2:1

Zverev startet ähnlich souverän in sein Aufschlagspiel und gewinnt es ebenfalls zu Null. Dann ist wieder Coric dran, der erstmals Punkte für den Return-Spieler zulässt. Trotzdem bringt der Kroate seinen Aufschlag durch.

19:52 Uhr - Kudermetova/Blinkova - Siegemund/Zvonareva 7:5, 3:6

Umso schneller war dann das nächste Spiel in diesem Doppel beendet. Siegemund/Zvonareva breaken Kudermetova/Blinkova und holen sich damit den zweiten Satz. Es geht in den Entscheidungssatz.

19:48 Uhr - Coric - Zverev 1:0

Los geht es in der Partie zwischen Borna Coric und Alexander Zverev. Der Kroate eröffnet mit Aufschlag und legt gleich gut los. Zu Null sichert er sich das erste Spiel. 1:0 für Coric.

19:48 Uhr - Kudermetova/Blinkova - Siegemund/Zvonareva 7:5, 3:5

Siegemund/Zvonareva müssen sich ganz schön strecken. Bei 15:40 wehrt Siegemund bei ihrem Aufschlagspiel zunächst zwei Breakbälle ab, um danach einen Satzball zu vergeben und zwei weitere Breakbälle abzuwehren. Es folgen Satzball, Einstand, Breakball, Einstand, Breakball, Einstand. Dann ist es aber soweit, wenn auch mit dem unglücklichen Ende aus deutscher Sicht. Siegemund gibt den Aufschlag ab und das russische Doppel verkürzt.

19:37 Uhr - Kudermetova/Blinkova - Siegemund/Zvonareva 7:5, 2:5

Wieder bringen Siegemund/Zvonareva ihr Aufschlagspiel souverän durch und auch beim gegnerischen Aufschlagspiel haben sie Breakchancen. Die dritte davon nutzt Siegemund, indem sie am Netz antäuscht, dazwischenzulaufen und dann den geplanten Passierball gut volliert. Es sieht stark nach einem entscheidenden dritten Satz aus.

19:26 Uhr - Kudermetova/Blinkova - Siegemund/Zvonareva 7:5, 2:3

Siegemund bringt ihr Aufschlagspiel souverän durch. Doch auch Kudermetova hat keine Probleme bei ihrem Service. Die Russin agiert stark von der Grundlinie und lässt Zvonareva bei einem Passierschlag alt aussehen. Es bleibt spannend in dieser Partie.

19:21 Uhr - Brady - Putintseva - 6:3, 6:2

Und dann ist es passiert. Brady hat zwei Matchbälle. Auf eine Vorhand von Putintseva unterbricht die Amerikanerin das Spiel und challenged den Ball. Das Hawk Eye bestätigt die 25-Jährige, die die Arme in die Höhe reißt und sich über den Einzug ins Halbfinale der US Open freuen darf. Wer hätte das im Vorfeld des Turniers gedacht? | Hier geht es zum Spielbericht: Kerber-Bezwingerin Brady stürmt ins Halbfinale

Im Anschluss an diese Partie findet dann in Kürze die Partie zwischen Alexander Zverev und Borna Coric statt.

19:19 Uhr - Kudermetova/Blinkova - Siegemund/Zvonareva 7:5, 1:2

Auch das eigene Aufschlagspiel bringt das deutsch-russische Doppel souverän durch. Dann holt sich Blinkova mit einem Schmetterball den Spielball und verwandelt ihn.

Siegemund vor Halbfinal-Duell: Das ist der Schlüssel des Erfolgs

19:17 Uhr - Brady - Putintseva - 6:3, 5:2

Brady muss bei ihrem Aufschlagspiel kurz zittern, nachdem sie bereits 40:0 geführt hatte, baut dann aber die Führung aus. Bei Putintsevas Aufschlagspiel steht es dann ganz schnell 0:40, weil die Kasachin augenscheinlich etwas verzweifelt. Auf einen Volley versucht Putintseva Brady am Netz abzuschießen, statt den Ball vorbeizulegen. Die Amerikanerin kann den Ball blocken, anschließend verschlägt Putintseva und wirft damit vermutlich die letzte Chance weg, das Spiel noch gewinnen zu können. Brady schlägt zum Matchgewinn auf. Hier könnte es gleich vorbei sein.

19:15 Uhr - Kudermetova/Blinkova - Siegemund/Zvonareva 7:5, 0:1

Immerhin kommen Siegemund/Zvonareva direkt gut in den zweiten Satz. Zu Null holen sie sich das gegnerische Aufschlagspiel. Den Satzverlust scheinen die beiden gut verdaut zu haben.

19:13 Uhr - Kudermetova/Blinkova - Siegemund/Zvonareva 7:5

Siegemund muss ihren Aufschlag abgeben und damit auch den ersten Satz. Ein zu langer Ball bringt Kudermetova/Blinkova zwei Satzbälle. Gleich beim ersten spielt Kudermetova Zvonareva am Netz beim Return an. Zvonarevas Volley bleibt im Netz hängen. Sehr ärgerlich für das deutsch-russische Doppel, da man bereits mit 4:2 geführt hatte.

19:10 Uhr - Brady - Putintseva - 6:3, 3:2

Putintseva pusht sich jetzt lautstark nach jedem Punktgewinn und schimpft bei jedem Punktverlust. Doch bei Brady stottert der Motor jetzt etwas. Die 25-Jährige gibt ihren Aufschlag zum zweiten Mal in diesem Match ab. Dann holt sie sich aber gleich drei Breakbälle bei Putintsevas Aufschlag, weil diese wieder einen zu langen Stopp spielt. Die Kasachin wehrt die ersten beiden mit Vorhandwinnern ab. Dann fliegt eine Vorhand aber weit ins Seitenaus und Brady geht wieder in Führung.

19:06 Uhr - Kudermetova/Blinkova - Siegemund/Zvonareva 6:5

Zvonareva hält ihr Aufschlagspiel souverän und macht nach 0:15 vier Punkte am Stück. Siegemund ist sehr aktiv am Netz, schafft es aber zu oft nicht, den Ball endgültig tot zu machen. So kommen Kudermetova/Blinkova zu oft wieder in die Ballwechsel zurück. Dann aber ist die Deutsche mit einem schnellen Seitenwechsel am Netz wieder zur Stelle, was ihnen ein 0:30 bei Blinkovas Aufschlag einbringt. Doch die Russin kontert mit drei Aufschlagwinnern. Siegemund hat bei einer Challenge großes Glück, dass der Ball noch gerade so die Linie berührt hat. Dann machen Kudermetova/Blinkova aber doch das Spiel zu. Siegemund muss ihr Aufschlagspiel durchbringen, um in den Tiebreak zu kommen.

19:00 Uhr - Brady - Putintseva - 6:3, 2:1

Brady agiert weiterhin sehr souverän, bleibt aktiv und offensiv und lässt Putintseva nur schwer ins Spiel kommen. Die Kasachin hadert mit sich, ihrem Trainer und dem Schiedsrichter. Beide Spielerinnen bringen ihr Aufschlagspiel durch, auch weil Brady bei Putintsevas Aufschlag zwei leichte Fehler unterlaufen. Die Amerikanerin bleibt mit Break vorne.

18:58 Uhr - Kudermetova/Blinkova - Siegemund/Zvonareva 5:4

Nach dem verlorenen Aufschlagspiel versuchen Siegemund/Zvonareva, das Break wieder zu kontern. Siegemund eilt gut am Netz dazwischen und holt so einen Breakball. Dann aber patzt das Duo mehrfach. Erst ein schlechter Volley von Siegemund und dann ein viel zu kurzer Lob von Zvonareva ermöglichen Kudermetova/Blinkova den erneuten Spielgewinn. Zvonareva serviert gegen den Satzverlust.

18:55 Uhr - Brady - Putintseva - 6:3, 1:0

Putintseva eröffnet den zweiten Satz und muss gleich wieder um ihr Aufschlagspiel kämpfen. Zweimal geht es über Einstand, auch weil die Kasachin einen Stopp deutlich zu weit setzt. Wie schon gegen die Deutsche Angelique Kerber macht Brady mit der Vorhand enorm Druck und holt sich mit einem Longline-Winner den Breakball, den sie dann auch nutzt. Bei Putintseva fliegt zum wiederholten Male der Schläger.

18:52 Uhr - Kudermetova/Blinkova - Siegemund/Zvonareva 4:4

Siegemund muss hart um ihren Aufschlag kämpfen. Zunächst spielt die Deutsche unnötigerweise Kudermetova am Netz an, dann verliert das deutsch-russische Doppel eine intensive Rallye am Netz. Den darauffolgenden Breakball können die beiden noch abwehren, beim zweiten Mal spielt Siegemund aber einen Volley knapp ins Aus. Jetzt ist alles wieder offen.

18:46 Uhr - Brady - Putintseva - 6:3

Am Ende holt sich Brady dann doch relativ souverän den ersten Satz in dieser Viertelfinalbegegnung. Putintseva kann mit ihrem Aufschlag noch einmal verkürzen, dann nutzt Brady aber die Chance bei eigenem Service und tütet Satz eins ein. Insgesamt ist die Amerikanerin die bessere Spielerin und diktiert mit kraftvollen Schlägen die Ballwechsel. Damit muss Putintseva in Satz zwei besser zurecht kommen.

18:43 Uhr - Kudermetova/Blinkova - Siegemund/Zvonareva 3:4

Das russische Doppel bringt das Aufschlagspiel durch und verkürzt auf 3:4. Als nächstes schlägt Siegemund auf. Das wird ein wichtiges Aufschlagspiel!

18:40 Uhr - Brady - Putintseva - 5:2

Putintseva bringt ihren Aufschlag durch und verkürzt dadurch auf 4:2. Die Kasachin kommt jetzt deutlich besser mit Bradys hohem Tempo zurecht und hat auch bei deren Aufschlag Chancen auf den Spielgewinn. Doch Brady hält Stand und bringt sich jetzt in eine gute Ausgangsposition für den Satzgewinn.

18:38 Uhr - Kudermetova/Blinkova - Siegemund/Zvonareva 2:4

Siegemund und Zvonareva kommen hier sehr gut in die Partie. Zunächst bringen sie ihr Aufschlagspiel zum 2:2 klar durch. Dann nehmen sie Kudermetova/Blinkova den Aufschlag ab. Bei eigenem Aufschlag müssen sie einen Breakball bei 30:40 abwehren, bringen dann aber ihren Aufschlag durch und liegen nun sehr gut im ersten Satz.

18:33 Uhr - Brady - Putintseva - 4:1

Brady macht zunächst nach Belieben weiter und nimmt Putintseva erneut das Aufschlagspiel zum 4:0 ab. Dann aber unterlaufen der 25-Jährigen zwei leichte Fehler. Das beschert Putintseva den ersten Spielgewinn des Matches. Nur noch 4:1.

18:30 Uhr - Kudermetova/Blinkova - Siegemund/Zvonareva 2:1

Inzwischen hat auh die Deutsche Laura Siegemund ins Geschehen eingegriffen. Gemeinsam mit Partnerin Vera Zvonareva treffen sie auf das russische Doppel Veronika Kudermetova und Anna Blinkova. Siegemund/Zvonareva liegen zwar hinten, sind aber mit Aufschlag an der Reihe.

18:23 Uhr - Brady - Putintseva - 3:0

Brady versucht, direkt Druck auf Putintseva aufzubauen und geht aggressiv in den Aufschlag der Kasachin. Putintseva kann sich zunächst wehren, doch dann schnappt sich Brady das Break. Im Anschluss daran bringt Brady erneut ihren Aufschlag durch. Die US-Amerikanerin hat ihr bisher ganz klar die Oberhand. Putintseva muss sich erst einmal finden.

18:14 Uhr - Brady - Putintseva - 1:0

Den neunten Tag bei den US Open eröffnen die Damen mit dem Duell zwischen Jennifer Brady und Yulia Putintseva. Die US-Amerikanerin schlägt zuerst auf und hat keine größeren Probleme, das Spiel durchzubringen. Putintseva hat bei einem Stoppversuch Pech mit der Netzkante. Dann macht Brady mit einem Service-Winner das Spiel zu.

INFO - Suche nach dem Favoriten

Nach der Disqualifikation von Novak Djokovic befinden sich nur noch Spieler im Turnier, die noch nie ein Grand Slam gewinnen konnten. Die besten Chancen, den ersten Titel einzufahren, werden Dominic Thiem zugeschrieben, der bereits mehrfach Finalluft bei einem Grand-Slam-Turnier schnuppern konnte, bisher aber immer den Kürzeren zog. Angesprochen auf die Favoritenrolle nannte Thiem aber auch Zverev und den Russen Daniil Medvedev als aussichtsreiche Konkurrenten.

Thiem über Djokovic-Disqualifikation: "Belastet mich nicht so sehr"

INFO - Zverev-Bilanz gegen Coric negativ

Viermal stand Zverev seinem Viertelfinal-Kontrahenten Coric bislang gegenüber, dreimal zog er den Kürzeren - unter anderem bei den US Open 2017. Der Kroate liebt das Spiel auf Hartplatz und verfügt über eine bärenstarke Rückhand. Wie Zverev könnte auch bei Coric die Brust nicht breiter sein. In Runde drei warf der 23-Jährige Mitfavorit Stefanos Tsitsipas aus dem Wettbewerb und wehrte dabei sagenhafte sechs Matchbälle ab. Es folgte ein souveräner Dreisatzerfolg gegen den Australier Jordan Thompson.

"Der beste Zverev, den wir je gesehen haben?" Das sagt Becker

INFO - Herzlich willkommen im Liveticker

Eurosport.de berichtet an allen 14 Turniertagen ausführlich hier im Liveticker von den US Open in New York. Darüber hinaus überträgt Eurosport das Grand-Slam-Event von Flushing Meadows live im TV und im Eurosport Player - viel Spaß dabei. Hier im Ticker bleibt Ihr auf dem Laufenden. Tino Harth-Brinkmann führt Euch heute durch den 9. Turniertag, viel Spaß dabei!

Djokovic trifft Linienrichterin mit Ball: Der Eklat in voller Länge

US Open
Mit Experten-Duo Becker & Rittner: Die US Open live bei Eurosport
28/08/2020 AM 17:10
ATP Wien
Sensation in Wien: Nummer 42 der Welt deklassiert Djokovic
VOR EINER STUNDE