Getty Images

Wimbledon 2018 - Roger Federer und Rafael Nadal im Viertelfinale

Souveräne Superstars: Federer und Nadal weiter ohne Satzverlust

09/07/2018 um 20:36

Roger Federer hat sein viertes Match in Wimbledon ohne Satzverlust gewonnen. Der Rekord-Champion schlug Adrian Mannarino aus Frankreich mit 6:0, 7:5, 6.4. Im Viertelfinale bekommt es Federer nun mit Kevin Anderson zu tun. Mit Rafael Nadal steht auch die Nummer zwei der Setzliste in der Runde der letzten Acht. Der Spanier setzte sich mit 6:3, 6:3, 6:4 gegen Jiri Vesely durch.

Federer ließ Mannarino im ersten Satz nicht den Hauch einer Chance. Der 36-Jährige holte sich innerhalb von nur 17 Minuten sechs Spiele in Folge und damit die Satzführung. Der Franzose kam danach besser zurecht und hielt sein Aufschlagspiel bis zum Stand von 5:5, ehe Federer per Break die Weichen zum Satzgewinn stellte.

Im dritten Satz ließ Mannarino dann die Riesenchance liegen und verpasste es im achten Spiel trotz mehrere Breakmöglichkeiten, auf 5:3 davonzuziehen. Stattdessen glich Federer aus, legte seinerseits ein Break nach und beendete das Match nach einer Stunde und 45 Minuten zu seinen Gunsten.

32 Sätze in Folge: Federer Serie hält

Insgesamt hat der Schweizer bei der diesjährigen Austragung des Rasen-Klassikers erst 6:08 Stunden auf dem Platz gestanden. In den ersten drei Runden hatte der Titelverteidiger bereits den Serben Dusan Lajovic, Lukas Lacko (Slowakei) und Jan-Lennard Struff (Warstein) jeweils in drei Sätzen bezwungen.

Durch den glatten Erfolg gegen den Linkshänder Mannarino hat Federer bei seinem Lieblings-Grand-Slam im Süden von London nun 32 Sätze in Serie gewonnen. Eine längere Serie war ihm nur zwischen 2005 und 2006 geglückt, als er 34 Durchgänge in Folge für sich entscheiden konnte.

Nadal nicht zu stoppen

Für Nadal läuft es ebenfalls blendend. Der elfmalige French-Open-Champion ist wie Federer noch ohne Satzverlust. Gegen den Tschechen Vesely musste Nadal nur einmal sein Service abgeben und entschied die Partie nach einer Stunde und 53 Minuten für sich.

0
0