Für Sebastian Korda war es das erste Match auf dem legendären Centre Court überhaupt und dann gleich gegen einen Lokalmatadoren.
Wie er diese Aufgabe gegen Daniel Evans meisterte, beeindruckte auch John McEnroe. "Er hat das Spiel, er hat den Glauben und die Gelassenheit - er hat eigentlich alles", lobte der dreimalige Wimbledon-Sieger seinen Landsmann.
Im Achtelfinale trifft Korda an seinem 21. Geburtstag am Montag auf den Russen Karen Khachanov.
Wimbledon
Djokovic verrät Erfolgsgeheimnis: "Das ist Wolfsenergie"
03/07/2021 AM 08:14
Sebastian Korda, geboren und aufgewachsen in den USA, ist das jüngste der drei Korda-Kinder. Seine Schwestern Jessica (28) und Nelly (22) sind Weltklasse-Golferinnen. Nelly Korda übernahm am 28. Juni nach ihrem Sieg bei der PGA Championship die Führung in der Weltrangliste.

Sebastians Vater Petr gewann 1998 die Australian Open

Ganz so weit hat es Sebastian Korda noch nicht gebracht, derzeit ist er die Nummer 50 der Welt. Sein Vater Petr hatte es nach seinem Sieg bei den Australian Open 1998 bis auf Platz zwei des Rankings geschafft.
Geht es nach John McEnroe hat der 20-Jährige aber das Potenzial es ebenfalls ganz nach oben zu schaffen.
Das könnte Dich auch interessieren: Zverevs neues Selbstverständinis: Warum nicht in Wimbledon?
(mit SID)

"War schon immer so": Federer reagiert auf Rasendebatte in Wimbledon

Wimbledon
Ansetzungen: Zverev, Federer und Kerber peilen Achtelfinale an
02/07/2021 AM 18:12
Wimbledon
Rublev schafft erstmals den Einzug ins Wimbledon-Achtelfinale
02/07/2021 AM 13:49