Eurosport

Das Duo der Stunde: Grimalt/Grimalt auf der Überholspur

Das Duo der Stunde: Grimalt/Grimalt auf der Überholspur

17/03/2019 um 10:14Aktualisiert

Sie sind das Duo der Stunde in der Beachvolleyball-Szene: Den chilenischen Cousins Marco und Esteban Grimalt sind im März gleich zwei bedeutende Siege hintereinander gelungen.

Zunächst triumphierten sie beim Drei-Sterne-Turnier im australischen Sydney. Nur eine Woche später setzten sie noch einen drauf und triumphierten beim Vier-Sterne-Turnier in Doha (Katar) gegen die nahezu komplett versammelte Weltelite.

Ins Stolpern kamen die beiden Südamerikaner dabei nur in der Vorrunde. In der Gruppenphase mussten sie sich den beiden Österreichern Clemens Doppler und Alex Horst geschlagen geben und mit Gruppenplatz drei hinter den Polen Michal Bryl und Grzegorz Fjalek sowie Doppler/Horst den Umweg über die Zwischenrunde nehmen.

Thole/Wickler im Achtelfinale gescheitert

Dort wartete mit Hendrik Mol und Christian Sörum aus Norwegen ein harter Brocken. Sörum wurde 2018 an der Seite von Mols Bruder Anders Europameister und Weltranglisten-Erster. Doch in Doha hatten die Grimalts mit 15:11 im entscheidenden dritten Satz die Oberhand.

Im Achtelfinale kam es zum Duell mit dem nächsten Weltklasse-Doppel. Auch gegen die Brasilianer Guto/Saymon mussten die Grimalts über die volle Distanz gehen, gewannen aber schließlich mit 15:10 im entscheidenden Durchgang.

Spiele über drei Sätze gewohnt, machten die beiden Chilenen im Viertelfinale gegen Paolo Nicolai und Daniele Lupo gleich damit weiter. Die beiden Italiener hatten eine Runde zuvor das aktuell beste deutsche Doppel Julius Thole und Clemens Wickler mit 15:12 im entscheidenden Durchgang bezwungen, mussten sich nun aber mit 20:22, 21:18 und 15:11 geschlagen geben.

Finalsieg gegen Routiniers

Im Halbfinale warteten mit den Polen Bryl/Fjalek die Sieger ihrer Vorrundengruppe auf die Grimalts. Den ersten Satz mussten die Chilenen mit 18:21 abgeben, drehten dann aber auf. Mit 21:14 und 15:12 in den Durchgängen zwei und drei setzten die Cousins ihren Siegeszug fort.

Im Endspiel kam es zum Duell mit den Beachvolleyball “Veteranen” Nicholas Lucena und Phil Dalhausser. Der 39-jährige Dalhausser, 2008 an der Seite von Todd Rogers Olympiasieger in Peking, sowie sein gleichaltriger Partner Lucena bewiesen mit dem Finaleinzug, dass sie noch lange nicht in Rente gehören.

Im Finale von Doha aber waren die Grimalts die überlegenen Spieler und siegten 21:15 und 21:23. Dritte wurden die Spanier Pablo Herrera und Adrián Gavira, die in zwei Sätzen gegen Bryl/Fjalek erfolgreich waren.

0
0