SID

Düren träumt vom ersten Titel: "Volleyball ist ein psychologisches Spiel"

Düren träumt vom ersten Titel: "Volleyball ist ein psychologisches Spiel"
Von SID

14/02/2020 um 14:25Aktualisiert 14/02/2020 um 14:27

Die Außenseiterrolle haben die SWD Powervolleys Düren angenommen, dennoch glaubt Trainer Stefan Falter fest an die Chance auf den ersten Titelgewinn der Vereinsgeschichte. "Das Pokalfinale ist ein einzelnes Spiel. Wir haben es mehr als einmal gezeigt, dass wir eine starke Leistung abrufen können", sagte Falter, "sonst stünden wir nicht im Finale." Am Sonntag (13.45 Uhr/ab 14.00 bei Sport1)...

"Das Pokalfinale ist ein einzelnes Spiel. Wir haben es mehr als einmal gezeigt, dass wir eine starke Leistung abrufen können", sagte Falter, "sonst stünden wir nicht im Finale."

Am Sonntag (13.45 Uhr/ab 14.00 bei Sport1) trifft der Bundesligasiebte Düren in Mannheim im Endspiel auf den deutschen Serienmeister Berlin Recycling Volleys. Worauf es gegen den in dieser Saison so überlegenen Tabellenführer ankommen wird, weiß Kapitän Michael Andrei genau: "Volleyball ist ein psychologisches Spiel. Einige bei uns denken im Moment zu viel nach, statt einfach zu spielen. Vielleicht helfen uns die klaren Vorzeichen dabei, frei aufzuspielen."

Berlin hat bislang viermal im Pokal triumphiert, zuletzt 2016. Danach ging der Titel dreimal in Serie an den VfB Friedrichshafen, diesmal kam im Viertelfinale gegen die BR Volleys das Aus (0:3). Die Dürener zogen bei ihrer bislang letzten Finalteilnahme 2010 gegen Unterhaching den Kürzeren (2:3).

Bei den Frauen stehen sich der Dresdner SC und Allianz MTV Stuttgart gegenüber (16.30 Uhr). Das Finale ist die Wiederauflage von 2016, damals setzte sich Dresden durch und feierte den fünften Sieg im Wettbewerb. Stuttgart holte den Cup 2015 und 2017.