Eurosport

Mol/Sörum in Gstaad nicht zu schlagen

Mol/Sörum in Gstaad nicht zu schlagen

14/07/2019 um 20:56

Die WM-Dritten Anders Mol und Christian Sörum haben das lukrative World Turnier in Gstaad in der Schweiz gewonnen.

Die beiden Norweger konnten sich damit etwas über die kleine Enttäuschung bei den Weltmeisterschaften in Hamburg hinwegtrösten, wo sie als Topfavoriten an den Start gegangen waren.

Mol/Sörum schlugen im Endspiel das holländische Duo Alexander Browser/Robert Meeuwsen deutlich mit 21:17 und 21:15. Den dritten Rang belegten die Brasilianer Evandro Gancales Oliveira Junior und Bruno Oscar Schmidt, die im kleinen Finale mit 16:21, 21:17 und 15:12 gegen die Italiener Paolo Nicolai und Daniele Lupo erfolgreich waren.

Für die Weltmeister war diesmal bereits in der Runde der besten 32 Endstation. Viacheslav Krasilnikov und Oleg Stojanovsky aus Russland, die vor Wochenfrist im WM-Endspiel in drei Sätzen gegen Julius Thole und Clemens Wickler aus Deutschland erfolgreich waren, verloren mit 21:23 und 19:21 gegen Gustavo Albrecht und Saymon Barbosa Santos aus Brasilien.

Thole/Wickler hatten nach ihrem Silber-Coup auf das Turnier in Gstaad verzichtet, um Kraft für den Rest der Saison zu tanken. So waren Nils Ehlers und Lars Flüggen das einzige deutsche Duo im Hauptfeld. Für die beiden war allerdings schon nach der Gruppenphase das Turnier beendet.

Bei den Frauen ging der Sieg an Alexandra Klinemann und April Ross. Das US-Duo setzte sich im Finale mit 15:21, 21.17, und 15:12 gegen Mario Antonelli und Carolina Solberg Salgado aus Brasilien durch. Auch über den dritten Platz konnte sich ein brasilianisches Duo freuen. Ana Patricia Silvia Ramos und Rebecca Cavalcanti Barbosa Silva schlugen im Spiel um Platz drei die Schweizerinnen Tanja Hüberli und Nina Betschart deutlich mit 21.14 und 21:12.

Für die deutschen Damen war in Gstaad nichts zu holen. Sowohl für Sandra Ittlinger als auch Chantal Laboureur als auch für Victoria Bieneck und Isabel Schneider war bereits in der ersten K.o.-Runde Endstation. Sogar schon in der Vorrunde schieden Karla Burger und Julia Sude sowie Olympiasiegerin Laura Ludwig mit ihrer neuen Partnerin Margareta Kozuch aus.

0
0