Volleyball

Medaillentraum endet mit Pleite

Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen

Nikolay Nikolov of Bulgaria in action against Germany

Fotocredit: dpa

VonEurosport
08/08/2012 Am 21:56 | Update 09/08/2012 Am 05:54

Der Olympia-Höhenflug der deutschen Volleyballer ist beendet. Die Auswahl von Bundestrainer Vital Heynen unterlag im Viertelfinale Bulgarien deutlich mit 0:3. Damit sind auch die Träume von der ersten Olympia-Medaille seit 40 Jahren geplatzt. Es bleibt aber in der Endabrechnung Platz fünf.

Der große Traum der deutschen Volleyballer von der ersten Olympia-Medaille seit 40 Jahren ist geplatzt. Die DVV-Auswahl verlor im Londoner Volleyball-Tempel Earls Court ihre Viertelfinal-Partie gegen Bulgarien unerwartet deutlich mit 0:3 (20:25, 16:25, 14:25) und musste sich vorzeitig von den Olympischen Spielen verabschieden.

Gegen die Bulgaren, die nun im Halbfinale auf Russland treffen, waren die verkrampft und mutlos spielenden Deutschen chancenlos. Sie können damit nicht wie ihre Beach-Kollegen Julius Brink und Jonas Reckermann in den Medaillenkampf eingreifen. Das Erreichen der Runde der besten Acht und Platz fünf bedeuteten am Ende aber das beste Abschneiden bei Olympia seit Silber 1972 für die DDR-Volleyballer.

Volleyball

Volle Action: Wenn der Libero baggert - Volleyball-Regelkunde im Schnelldurchlauf

25/06/2020 AM 12:38

Katastrophaler Start

Ausgeglichen war die Bilanz zwischen beiden Mannschaften vor dem siebten Aufeinandertreffen im Olympia-Jahr, doch nach der bärenstarken Vorrunde der bulgarischen Auswahl um Top-Angreifer Tswetan Sokolow ging das deutsche Team sein Viertelfinale nur als Außenseiter an. Und die DVV-Männer, bei denen Angreifer Georg Grozer nach seiner Verschnaufpause gegen Weltmeister Brasilien wieder in der Startformation stand, erwischten einen katastrophalen Start.

Entsetzt musste DVV-Präsident Werner von Moltke, der eigens ein Deutschland-Trikot übergezogen hatte, mitansehen, wie die ersten fünf Punkte an das bulgarische Team gingen. Bundestrainer Heynen reagierte und riss seine Mannschaft bei einer Auszeit mit energischen Worten aus dem Tiefschlaf. Immerhin: Max Günthör konnte anschließend einen schönen Angriff zum ersten Punkt abschließen.

Nun kamen das deutsche Team etwas besser in die Partie, doch der zwischenzeitlich auf sechs Punkte angewachsene Vorsprung des Weltranglisten-Neunten war einfach zu groß. Heynens Schützlinge mühten sich nach Kräften und kamen sogar kurzzeitig bis auf drei Punkte an die Bulgaren heran. Am Ende ging der wichtige erste Durchgang aber nach 24 Minuten deutlich verloren, ein ins Aus fliegender deutscher Block besiegelte den Satzverlust.

Frische fehlt

Beach-Kollegin Laura Ludwig, die ihre Kollegen von der Tribüne aus im kleinen deutschen Block anfeuerte, hatte im zweiten Durchgang dann zunächst mehr Grund zur Freude. Diesmal verschliefen die deutschen Männer den Start nicht, erstmals konnte Grozer mit einem seiner berüchtigten Hammer-Aufschläge für zwei Punkte Vorsprung sorgen. Doch die Bulgaren hielten dagegen und hatten weiterhin vor allem am Netz entscheidende Vorteile.

Bald lagen die deutschen Männer wieder mit zwei Punkten zurück, und die Bulgaren bauten den Vorsprung immer weiter aus. Am Ende ging auch Durchgang zwei viel zu leicht verloren.

In der Vorrunde hatten Heynens Schmetterkünstler noch die Partie gegen Europameister Serbien nach 0:2-Satzrückstand gedreht, gegen Bulgarien gelang ihnen dieses Kunststück nicht. Zu sehr war den DVV-Männern auch der Kräfteverschleiß im sechsten Spiel innerhalb von nur zehn Olympia-Tagen anzumerken. Vor allem im Angriffsspiel fehlte die nötige Frische, viel zu selten konnten Diagonalangreifer Grozer und Co. die gegnerische Abwehr unter Druck setzen.

Die Bulgaren ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen und spielten auch im dritten Satz ihre Überlegenheit aus. Am Ende stand eine deutliche Niederlage für das deutsche Team, das sich aber mit dem besten Olympia-Abschneiden seit 40 Jahren dennoch über gelungene Spiele freuen durfte.

Auch USA scheitern

Russlands Volleyball-Männer hatten zuvor als drittes Team das Halbfinale erreicht. Die Auswahl von Wladimir Alekno besiegte am Mittwochabend im Volleyball-Tempel Earls Court Weltliga-Sieger Polen deutlich mit 3:0 (25:17, 25:23, 25:21) und steht damit in der Runde der besten Vier. Dort treffen sie auf Bulgarien. Das andere Halbfinale bestreiten Weltmeister Brasilien und Italien, das überraschend Peking-Olympiasieger USA ausschaltete.

Das Team von Trainer Alan Knipe unterlag überraschend deutlich Italien mit 0:3 (26:28, 20:25, 20:25) und musste damit frühzeitig seine Hoffnungen auf erneutes Gold begraben. Der Weltranglisten-Sechste aus Italien bot eine beeindruckende Vorstellung, profitierte aber auch von vielen leichten Fehlern der US-Boys.

Fotocredit: AFP

TV-Tipp:

Großer Sport und große Emotionen bei Eurosport: Verfolgen Sie die Olympischen Sommerspiele in London vom 27. Juli bis 12. August - 24 Stunden Olympia nonstop, bis zu 14 Stunden täglich live, wahlweise in HD oder online im Eurosport Player!

Volleyball

Sternstunden: Brink/Reckermann holen Gold in London 2012

23/06/2020 AM 15:37
Volleyball

Volleyball-Star Kovacevic: Das ist die größte Angst eines Sportlers

10/06/2020 AM 10:03
Ähnliche Themen
Volleyball
Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen