Die 24 Stundenvon Le Mans sind das bedeutendste Langstreckenrennen der Welt. Coronabedingt musste das Rennen vom Juni in den September verschoben werden. So wird Le Mans in diesem Jahr von Samstag, 19. September, 14:30 Uhr bis Sonntag, 20. September, 14:30 Uhr zum Nabel der Motorsportwelt. Eurosport übertragt die 88.Auflage des Rennens live im Free-TV bei Eurosport 1 und in voller Länge im Eurosport Player.

Bereits am Donnerstag, 17. September und Freitag, 18. September steigen auf dem Circuit de 24 Heures, auch bekannt als Circuit de la Sarthe, die Trainings und das Qualifying. Eurosport ist ab dem Donnerstag-Training um 14 Uhr ebenfalls live dabei. Insgesamt berichtet Eurosport über 38 Stunden aus Le Mans.

24h von Le Mans
"Beginn des Mythos": Porsche feiert besonderen Geburtstag in Le Mans
VOR 9 STUNDEN

Zur 24-Stunden-von-Le-Mans-Sonderseite

Alle Infos zur Langstrecken-Weltmeisterschaft

Die 24 Stunden von Le Mans live im TV

Eurosport überträgt die 24 Stunden von Le Mans von Samstag, 19. September, 14:30 Uhr bis Sonntag, 20. September, 14:30 Uhrlive im Free-TV bei Eurosport 1.

Bereits am Donnerstag, 17. September gibt es das Freie Training von 20 Uhr bis 0:15 Uhr live bei Eurosport 1. Das Freie Training von 14 bis 17 Uhr und das Qualifying von 17 Uhr bis 18:15 Uhr wird auf Eurosport 2 gezeigt. Am Freitag, 18. September zeigt Eurosport das Freie Training von 10 bis 11:15 Uhr und den Kampf um die Hyperpole von 11:15 bis 12:15 Uhrlive bei Eurosport 1.

Kommentiert wird das Rennen von Patrick Simon, Oliver Sittler, Lukas Gajewski und Jan Seyffarth. Zudem wird der zweifache Le-Mans-Sieger Timo Bernhard als Experte am Eurosport-Mikrofon zu hören sein.

24 Stunden von Le Mans live im Livestream

Die 24 Stunden von Le Mans könnt ihr komplett und in voller Länge im Livestream im Eurosport Player mitverfolgen. Dort zeigen wir ab Donnerstag, 17. September alle Sessions live. Auf Bonuskanälen können Motorsport-Fans im Eurosport Player außerdem auf On-Board-Kameras von bis zu sechs Rennautos zugreifen. Somit seid ihr in jeder Kurve live dabei. Zur Auswahl bei den On-Board-Kameras steht unter anderem das Rennauto des LMP2-Frauen-Teams rund um Sophia Flörsch (Richard Mille Racing Team).

Den Eurosport Player gibt es für nur 6,99 Euro pro Monat. Hier gibt es zahlreiche Highlights aus der Welt des Sports u.a. aus Tennis, Radsport, Wintersport, Snooker und vielem mehr.

24 Stunden von Le Mans im Liveticker

Eurosport.de bietet zusätzlich zur Live-Übertragung im TV auch einen Liveticker an. Zudem findet ihr hier alle Infos, News und Highlights-Videos vom Langstrecken-Klassiker.

24 Stunden von Le Mans: Zeitplan und Sendeplan

Hier noch einmal der ausführliche Zeitplan des Le-Mans-Wochenendes:

Donnerstag, 17. September:

14:00 – 17:00 Uhr: Freies Training (live bei Eurosport 2 und im Eurosport Player)
17:00 – 18:15 Uhr: Qualifying (live bei Eurosport 2 und im Eurosport Player)
20:00 – 00:15 Uhr: Freies Training (live bei Eurosport 1 und im Eurosport Player)

Freitag, 18. September:

10:00 – 11:15 Uhr: Freies Training (live bei Eurosport 1 und im Eurosport Player)
11:15 – 12:15 Uhr: Hyperpole (live bei Eurosport 1 und im Eurosport Player)

Samstag, 19. September:

10:30 – 11:00 Uhr: Warm Up (live bei Eurosport 1 und im Eurosport Player)
11:00 – 12:20 Uhr: Le Mans Cup (Vorbericht) (live bei Eurosport 1 und im Eurosport Player)
13:30 – 14:15 Uhr: Vorberichte (live bei Eurosport 1 und im Eurosport Player)
14:30 Uhr: Start des 24-Stunden-Rennens von Le Mans (LIVE bei Eurosport 1 und im Eurosport Player)

Sonntag, 20. September:

14:30 Uhr: Zielankunft und Siegerehrung (live bei Eurosport 1 und im Eurosport Player)

24 Stunden von Le Mans - Toyota holt sich Pole Position

Toyota hat die erwartete Pole-Position zur 88. Auflage der 24 Stunden von Le Mans dank Kamui Kobayashi in der #7 (Conway/Kobayashi/Lopez) geholt. Der Streckenrekord aus 2017 wurde nicht geschlagen. Der United-Autosports-Oreca #22 (Hanson/Albuquerque/Di Resta) startet in der LMP2 von der Pole mit neuem Streckenrekord.

24 Stunden von Le Mans - Nachttraining nach Unfall abgebrochen

Der Marathon-Donnerstag mit zehn Stunden Trainingszeit ging eine Viertelstunde vor dem geplanten Schluss mit einem Knall zu Ende: Bonamy Grimes zerlegte den Red-River-Ferrari #62 (Grimes/Mowlem/Hollings) in der ersten Bremsschikane auf der Hunaudieres-Geraden. Er konnte sich aus eigener Kraft aus dem Wrack befreien. Wie es zu dem Unfall kam, ist momentan noch nicht bekannt.

Ferrari-Unfall: So kam es zum Trainingsabbruch in Le Mans

24 Stunden von Le Mans - Große Chance für LMP2-Fahrzeuge

2017 war Jackie Chan DC Racing schon einmal ganz nahe an der Sensation, mit einem LMP2-Boliden die 24 Stunden von Le Mans zu gewinnen. Nur eine Stunde dauerte das Rennen zu lang, was es dem Porsche 919 Hybrid von Timo Bernhard, Earl Bamber und Brendon Hartley ermöglichte, doch noch den Sieg zu holen. 2020 besteht eine Chance, dass sich die Ereignisse wiederholen. | Zum kompletten Bericht

24 Stunden von Le Mans - Rückblick auf 2019: Alonso gewinnt im Toyota

Fernando Alonso hat mit Toyota erneut das 24-Stunden-Rennen in Le Mans gewonnen. Gemeinsam mit seinen Teamkollegen Sébastien Buemi und Kazuki Nakajima lieferte sich der ehemalige Formel-1-Weltmeister mit dem zweiten LMP1-Toyota einen spannenden Kampf, profitierte am Ende aber von einem Reifenschaden des Schwesterautos. In der LMP2 setzt sich Signatech-Alpine durch. | Zum Rennbericht

Das könnte Dich auch interessieren: "Das war magisch": Alonso peilt weitere Le-Mans-Teilnahme an

"In 1000 Fetzen zerhämmert": Heftiger Abflug in der Blanchimont

24h von Le Mans
Kristensen präsentiert legendäre Le-Mans-Boliden
VOR 12 STUNDEN
24h von Le Mans
Toyota schnappt sich die Pole Position in Le Mans
VOR 16 STUNDEN