Die 24 Stundenvon Le Mans sind das bedeutendste Langstreckenrennen der Welt. Dieses Jahr findet das Spektakel am 21. und 22. August statt. Der Rennstart ist am Samstag, 21. August um 16:00 Uhr erfolgt.
In der entscheidenden Qualifying-Session um die Pole Position, der Hyperpole, legte Kamui Kobayashi im Toyota #7 in 3:23,900 Minuten die schnellste Zeit hin und sicherte sich Startplatz eins.
Brendon Hartley war im Schwesterauto, dem Toyota mit der #8, nur 0,295 Sekunden langsamer und machte mit Rang zwei die erste Startreihe für die Japaner perfekt. Kobayashi war mit seiner Bestzeit übrigens um fast sieben Sekunden schneller als die im Vorfeld für den Circuit de la Sarthe berechneten Spitzenzeiten für die neue Hypercar-Klasse.
6 Hours of Monza
Dramatisches Rennen in Monza: Toyota weist Alpine in die Schranken
18/07/2021 AM 20:22
Kurz nach dem Start krachte es bereits in der ersten Kurve. Glickenhaus schoss Toyota ab, der Polesetter der GTE Pro stand ebenfall. Der Toyota #8 (Buemi/Nakajima/Hartley) musste anhalten, Reset durchführen und fuhr weiter. Der zweite Glickenhaus fuhr in der ersten Bremsschikane der Hunaudieres-Geraden geradeaus. Der Glickenhaus #708 (Derani/Mailleux/Pla) war beschädigt.

Los geht's: So verlief der Start des 24-Stunden-Rennens

Hier gibt es alle Informationen zu den 24 Stunden von Le Mans 2021.

Die 24 Stunden von Le Mans jetzt live im TV

Eurosport überträgt die 24 Stunden von Le Mans von Samstag, 21. August, 15:15 Uhr, bis Sonntag, 22. August, 16:30 Uhrlive im Free-TV bei Eurosport 1.
Auch das Qualifying sowie das 2. Freie Training am Mittwoch, 18. August werden ab 18:45 Uhr bzw. 21:50 Uhr live bei Eurosport 1 übertragen.
Das 3. Freie Training am Donnerstag, 19. August, gibt es ab 13:50 Uhr bei Eurosport 2 zu sehen. Zur Hyperpole ab 20:45 Uhr und dem anschließenden 4. Freien Training ist wieder Eurosport 1 live mit von der Partie.

24 Stunden von Le Mans jetzt live im Livestream

Die 24 Stunden von Le Mans könnt ihr komplett und in voller Länge im Livestream im Eurosport Player und bei Joyn PLUS+ mitverfolgen. Dort zeigen wir ab Mittwoch, 18. August alle Sessions live.
Joyn PLUS+ gibt es für nur 6,99 Euro pro Monat. Neben dem kompletten Programm von Eurosport, Eurosport 2 und allen Bonuskanälen des Eurosport Players gibt es hier zahlreiche weitere TV-Sender sowie Film- und Serienhighlights.

24 Stunden von Le Mans bei Eurosport.de

Eurosport.de bietet in Zusammenarbeit mit Motorsport-Total.com eine umfangreiche Berichterstattung zum Langstreckenhighlight in Le Mans an.

"Unglaublich!" Glickenhaus räumt Toyota direkt nach dem Start ab

24-Stunden-Rennen von Le Mans: Toyota feiert Hypercar-Doppelsieg - Drama in der LMP2

Toyota hat bei der 89. Auflage des 24-Stunden-Rennens von Le Mans einen Doppelsieg eingefahren und zum vierten Mal in Folge beim Langstreckenklassiker triumphiert. Bei der ersten Ausgabe mit den neuen Hypercars siegte der Toyota #7 (Mike Conway/Kamui Kobayashi/José María López) nach 371 Umläufen mit zwei Runden Vorsprung vor dem Toyota #8 (Sebastién Buemi/Kazuki Nakajima/Brendon Hartley). In der LMP2 gab es in der letzten Runde noch zu einem Führungswechsel. | Zum Rennbericht

LMP2-Drama: Führendes Kubica-Team verliert Sieg in letzter Runde

24 Stunden von Le Mans: Toyota führt in chaotischem Rennen - Flörsch nach Unfall ausgeschieden

Nach ereignisreichen ersten Stunden hat Toyota bei den 24 Stunden von Le Mans den Doppelsieg im Visier. Nach 97 absolvierten Runden führte der Toyota #7 mit 1:00,455 Minuten Vorsprung vor dem Schwesterauto mit der #8. Auf Rang drei folgte der Alpine #36 mit bereits einer Runde Rückstand. Für Sophia Flörsch und ihr Richard Mille Racing Team war das Rennen bereits nach 5:22 Stunden vorzeitig vorbei. | Zur Meldung

24 Stunden von Le Mans: Sophia Flörsch scheidet nach großem Pech aus

Für Sophia Flörsch war das 24-Stunden-Rennen von Le Mans nach nicht einmal 5:30 Stunden Rennzeit schon vorzeitig beendet. Die 20-Jährige wurde in ihrem Richard-Mille-LMP2 bei einsetzendem Regen zunächst von einem anderen Auto ohne eigenes Verschulden abgeräumt. Nach der Kollision stand sie quer auf der Strecke und versuchte das Auto zurückzusetzen und wieder anzufahren. Doch ihr Bolide rollte nur leicht. Dabei wurde sie jedoch vom Racing Team India #74 übersehen und heftig hinten am Heck getroffen. Wenig später musste sie das Rennen aufgeben. Ihr LMP2-Bolide wurde abgeschleppt. Da offenbar der Funk nicht funktionierte, hatte sie zuvor noch mit dem Team aus dem Auto heraus via Handy telefoniert, um Instruktionen zu erhalten. Doch auch dieser ungewöhnliche Kommunikationsweg brachte letztlich keine Hilfe.

Beim Zurücksetzen: Flörsch wird von LMP2-Boliden komplett übersehen

Kuriose Szene: Flörsch telefoniert nach Crash im Auto mit dem Handy

24 Stunden von Le Mans - Kamui Kobayashi nach Pole-Traumzeit: "Dann müssen wir Hypercars abschaffen"

Das Resultat der Hyperpole-Session zu den 24 Stunden von Le Mans war wenig überraschend: Toyota setzte sich mit der #7 (Conway/Kobayashi/Lopez) vor dem Schwesterauto #8 (Buemi/Nakajima/Hartley) durch. Was an der Sarthe für Staunen sorgt, sind hingegen die Rundenzeiten der neuen Hypercars. Die waren nämlich um fast sieben Sekunden schneller als im Vorfeld für Le Mans berechnet. Angesprochen auf die unfassbar schnellen Rundenzeiten der Hypercars, meinte Kobayashi anschließend: "Da müssen wir wohl die Kategorie gleich wieder abschaffen und die Regeln ändern, damit wir langsamer werden. Denn eigentlich sollen wir nicht so schnell sein. | Zur Meldung

24 Stunden von Le Mans: Kamui Kobayashi holt sich für Toyota die Pole Position

Toyota ist in der Hyperpole zum 24-Stunden-Rennen von Le Mans seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat die erste Startreihe besetzt. Kamui Kobayashi stellte den Toyota #7 (Conway/Kobayashi/Lopez) am Donnerstagabend mit einer Zeit von 3:23.900 Minuten auf die Pole Position. Damit war er deutlich schneller, als es die neuen Hypercars auf dem Circuit de la Sarthe jemals hätten sein sollen. | Zum Bericht

Schneller als die Berechnungen: Kobayashi rast mit Mega-Zeit zur Pole

24 Stunden von Le Mans: Robert Kubica kämpft gegen den Fluch

Der ehemalige Formel-1-Fahrer Robert Kubica wird am kommenden Wochenende bei den 24h von Le Mans an den Start gehen. Für den Polen waren Rennen über eine Distanz von 24 Stunden bisher ein rotes Tuch, denn er kam bei seinen bisher letzten zwei Versuchen nicht ins Ziel. Zusammen mit WRT hofft der 36-Jährige, den Fluch zu brechen und in Le Mans ins Ziel zu kommen. | Zum Bericht
Das könnte Dich auch interessieren: Onboard, Aerials und mehr als 34 Stunden live: Eurosport zelebriert Le Mans im Free-TV

Sophia Flörsch trotzt Crash und hohen Hürden: "Ich will nicht aufgeben"

24h von Le Mans
Saudi-Arabiens erste Rennfahrerin träumt von Le Mans
03/12/2021 AM 11:46
24h von Le Mans
Interesse besteht: Max Verstappen bald bei 24 Stunden von Le Mans am Start?
11/11/2021 AM 10:27