Auf die Ränge zwei und drei fuhren die beiden ROAL-Teamkollegen Tom Coronel und Tom Chilton. Der Ungar verteidigte beim Start seine Führungsposition und enteilte anschließend dem Feld.
Als einziger Fahrer fuhr Michelisz konstant Rundenzeiten von unter 1:51 Minuten, sodass sich sein Vorsprung auf die Verfolger bis ins Ziel des Rennens über 14 Runden summierte. Für den Ungarn war es der vierte Sieg in seiner WTCC-Karriere und nach 2012 der zweite Erfolg in der Heimat.
"Was bin ich doch für ein glücklicher Mensch, vor diesen Leuten zu gewinnen. Ich muss allen danken, denn heute hat alles gut funktioniert. Das ist ein traumhafter Tag für uns alle", sagte ein sichtlich bewegter Michelisz nach seinem Triumph. "Ich habe versucht, nicht in den Rückspiegel oder auf die Boxentafel zu schauen. Zwei Runden vor dem Ende habe ich dann realisiert, dass es klappen kann."
Hungaroring
Weltmeister Lopez dominiert Rennen eins
03/05/2015 AM 15:17
Kein Citroen-Pilot auf dem Podium
Aufregend verlief beim zweiten Lauf nur der Start. Gabriele Tarquini (Honda) war vom letzten Platz aus gut gestartet, musste aber dann John Filippi (Campos-Chevrolet) ausweichen, kam dabei aufs Gras und fiel wieder zurück. Während die Spitze des Feldes sauber durch die erste Kurve kam, wurde es dahinter eng.
Die Citroen-Piloten gerieten aneinander, woraufhin Qing-Hua Ma mit Rob Huff (Lada) kollidierte. Huff drehte sich daraufhin und musste sein Auto anschließend mit einer defekten linken Hinterradaufhängung an der Box abstellen.
Abgesehen davon war das Rennen wie so oft auf dem Hungaroring relativ statisch. Hinter Michelisz verteidigte Coronel Platz zwei gegen seinen Teamkollegen Chilton. Auf dem Podium feierte der Niederländer, für den in dieser Saison bisher so gut wie alles schiefgelaufen war, Platz zwei wie einen Sieg.
Nächster Halt: Nordschleife
Vierter wurde Tiago Monteiro (Honda), der die Citroen-Armada erfolgreich hinter sich ließ. Bester Fahrer des französischen Werksteams war Sebastien Loeb auf Rang fünf. Damit stand erst zum dritten Mal seit dem WTCC-Einstieg von Citroen Anfang 2014 kein Fahrer eines C-Elysee auf dem Podium. Yvan Muller (Citroen), Hugo Valente (Campos-Chevrolet), Ma und Gregoire Demoustier (Craft-Bamboo-Chevrolet) komplettierten die Top 10. Stefano D'Aste (Münnich-Chevrolet) verpasste wie schon im ersten Rennen die Punkteränge.
In der WM-Wertung liegt nach sechs von 24 Saisonrennen weiterhin Titelverteidiger Lopez klar in Führung. Der Argentinier hat 129 Punkte auf seinem Konto und damit 33 Zähler Vorsprung auf Loeb (96 Punkte). Muller belegt mit 86 Punkten Rang drei, bester Nicht-Citroen-Pilot ist mit 58 Punkten Monteiro auf Rang vier.
Die WTCC bereitet sich nun auf ihren Saisonhöhepunkt vor. Vom 14. bis 16. Mai gastiert die Serie am Nürburgring, wo sie im Rahmen des 24-Stunden-Rennens bereits am Samstagmittag zwei Rennen über drei Runden auf der Nordschleife abhält.
Hungaroring
Muller schnappt sich die Pole
02/05/2015 AM 17:29