FIA WTCR

Lynk & Co Pilot Björk schwingt nach historischem WTCR Sieg in Marokko die chinesische Flagge

Lynk & Co Pilot Björk schwingt nach historischem WTCR Sieg in Marokko die chinesische Flagge
Von FIA WTCR

07/04/2019 um 21:00Aktualisiert 17/04/2019 um 10:47

Das Beste hatte sich Thed Björk bis zum Schluß aufgehoben: Ein historischer dritter Lauf der WTCR AFRIQUIA Rennen von Marokko war der krönende Abschluss eines aufregenden Saisonauftakt des von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen-Weltcup WTCR auf den Straßen von Marrakesch.

Am Steuer eines von der chinesischen Geely Group Motorsport entwickelten Lynk & Co 03 TCR hatte Björk den ersten Platz von Teamkollege Yvan Muller geerbt und hier anschließend dem gewaltigen Druck von DHL Polesitter Frédéric Vervisch stand. Esteban Guerrieri und Gabriele Tarquini waren die anderen Rennsieger an einem aufregenden Rennwochenendes des #WTCR2019SUPERGRID in Nordafrika.

"Ich freue mich sehr und bin ein bisschen überrascht, dass wir schon so schnell sind", sagte der Tourenwagen-Weltmeister von 2017."Wir wussten während des Winters nicht, wo wir stehen. Nun schon am ersten Wochenende zu gewinnen, ich unglaublich."

"Dahinter steckt viel Arbeit von jedem einzelnen in unserem Team. Die Mechaniker kennen keinen pünktlichen Feierabend und arbeiten bei spät abends. Sie geben alles, damit wir Fahrer fahren können. Andere Teams strengen sich sicherlich auch an, aber die Entwicklung dieses neuen Autos war ein echter Kraftakt."

Guerrieri triumphierte im Rennen 1 für ALL-INKL.COM Münnich Motorsport, Tarquini gewann Rennen 2 für BRC Hyundai N Squadra Corse.

Björk und Guerrieris Honda Teamkollege und WTCR / OSCARO Rookie Néstor Girolami standen nach dem ersten Rennen neben dem Argentinier auf dem Podium. Das Siegerpodest des zweiten Rennens komplettierten neben Tarquini Jean-Karl Vernay von Leopard Racing Team Audi Sport und Yann Ehrlacher.

Im dritten Rennen komplettierte PWR Racing CUPRA Fahrer Mikel Azcon hinter dem Zweitplatzierten Vervisch ein für ihn unvergessliches WTCR / OSCARO Debüt. Der spanische TCR Europe Champion wurde Dritter.

Die #ROADTOMALAYSIA, wo die Saison im Dezember 2019 endet, führt Björk mit fünf Punkten Vorsprung auf Guerrieri an. ALL-INKL.COM Münnich Motorsport liegt in der Teamwertung 12 Punkte vor Cyan Racing Lynk & Co.

Lokalmatador Mehdi Bennani erlebte eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Nach zwei Ausfällen schlug der Marokkaner mit Platz zwölf zurück und gewann in seinem Sébastien Loeb Racing Volkswagen Golf GTI TCR die TAG Heuer Best Lap Trophy.

0
0