Yvan Muller wird das erste Rennen des FIA-Tourenwagen-Weltcups (WTCR) 2021 von der Pole-Position aus starten, nachdem er das Qualifying auf der Nürburgring-Nordschleife auf dem wichtigen Platz zehn beendet hat.
Der Franzose Muller, vierfacher Sieger der FIA-Tourenwagen-Weltmeisterschaft, wird neben seinem Neffen und Cyan-Racing-Teamkollegen Yann Ehrlacher an der Spitze der teilweise umgedrehten Startaufstellung für das erste Rennen stehen - aber es war sehr knapp.




Tom Coronel war auf dem besten Weg, den begehrten Startplatz zu ergattern, doch er verpasste im Audi RS 3 LMS der zweiten Generation, der beim Deutschland-Rennens des WTCR seine Weltpremiere feiert, nur um 0,002 Sekunden Platz zehn - das entspricht elf Zentimeter auf der 25,378 Kilometer langen Runde.




"Damit kann ich zufrieden sein, vor allem wenn man mit 51 Jahren auf dieser Strecke unterwegs ist", scherzt Muller. "Mal sehen, was das Rennen bringen wird. Wir hatten in dieser Session Glück mit dem Wetter, aber morgen kann es in der Grünen Hölle komplett anders sein."

Coronel berichtete, dass er Zeit verlor, als sich das Cockpit seines Audi mit Rauch füllte: "In der letzten Schikane konnte ich meinen Bremspunkt gar nicht mehr sehen und schließlich haben wir Platz zehn um 0,002 Sekunden verpasst", sagt der Comtoyou-DHL-Team-Audi-Sport-Pilot. "Ich glaube, ich war noch nie so enttäuscht, aber das ist es, hier sind wir, ich werde ein gutes Rennen haben."
WTCR
Vergleich: Wie sich Ehrlachers zweite Titelverteidigung anlässt
VOR EINEM TAG
The post Muller landet auf der Nordschleife auf der Pole des erstens Rennen und beweist, dass Alter kein Hindernis im WTCR ist appeared first on FIA WTCR | World Touring Car Cup.
WTCR
Viel Potenzial, wenig Ertrag für das LIQUI MOLY Team Engstler beim WTCR-Saisonauftakt
GESTERN AM 16:10
WTCR
Urrutia will Nullnummern im WTCR vermeiden
17/05/2022 AM 12:43