Die Konkurrenz hatte dem nichts entgegenzusetzen.
Es war sehr eng. Für mich ist es etwas besonderes, denn in den vergangenen beiden Jahren war es hier für mich immer schwierig. Hut ab vor Citroen, mit 80 Kilogramm im Auto. Ich bin normalerweise immer ein optimistischer Mensch, aber das hatte ich nicht erwartet
freut sich der zweimalige WTCC-Champion. Lopez verwies Honda-Pilot Tiago Monteiro (Honda) auf Platz zwei, Lopez' Teamkollege Yvan Muller, der als letzter Fahrer in Q3 gestartet war, kam nach einer absoluten Bestzeit in Sektor eins letztlich auf Rang drei.
Hong Kong ePrix
Mit Video | Bird bringt Lotterer um den Sieg - und wird selbst bestraft
10/03/2019 AM 09:26
Pech hatten die beiden niederländischen Teilnehmer in Q3. Tom Coronel (ROAL-Chevrolet), der überraschend den Einzug in die Top 5 geschafft hatte, wurde während seiner schnellen Runde plötzlich langsamer. "Mein Bremspedal hängt ganz unten, was soll ich tun?", fragte der verzweifelte Coronel seine Box per Funk. Da die ROAL-Crew keinen Rat wusste, kam Coronel in langsamer Fahrt an die Box zurück und wurde auf Rang vier klassiert, womit er aber sichtlich zufrieden war.

Catsburg und Coronel in Q3 ohne Rundenzeit

Nick Catsburg (Lada) verpasste in Q3 das Zeitfenster zum Herausfahren auf die Rennstrecke. Als er den Ausgang der Boxengasse erreichte, war die Ampel wieder auf Rot gesprungen, womit der Niederländer nicht auf die Strecke fahren und daher keine schnelle Runde in Angriff nehmen durfte. Er startet damit im Hauptrennen von Position fünf.
Volvo verpasste beim Debüt in der WTCC nur denkbar knapp Q3. Nach der Bestzeit im zweiten Freien Training fuhr Thed Björk auch im Qualifying starke Zeiten und brach in Q als erster Fahrer die Schallmauer von 1:30 Minuten. In Q2 scheiterte er dann als Sechster um gerade einmal 64 Tausendstelsekunden die Top 5.
Auf die Plätze sieben und acht fuhren Norbert Michelisz (Honda) und Mehdi Bennani (SLR-Citroen), Neunter und Zehnter wurden Fredrik Ekblom (Volvo) und Rob Huff (Honda). Der Brite wird damit am Samstag im Eröffnungsrennen in der umgekehrten Startaufstellung auf der Pole-Position stehen. "Das war toll. Wir hatten vielleicht nicht das Tempo für die Top 5, daher ist Platz zehn wirklich gut", sagt er. Hugo Valente und Gabriele Tarquini (beide Lada) belegten die Positionen elf und zwölf.

Debakel für Tom Chilton

Nach dem ersten Abschnitt des Qualifyings waren auf den Rängen 13 bis 17 Tom Chilton, Gregoire Demoustier (beide SLR-Citroen), John Filippi (Campos-Chevrolet), Rene Münnich (Münnich-Chevrolet) und Ferenc Ficza (Zengö-Honda) ausgeschieden. Vor allem für den mit Ambitionen auf einen Spitzenplatz in der Gesamtwertung in die Saison gestarteten Chilton ist dieses Ergebnis ein erster Rückschlag, während die anderen vier Piloten am Ende des Felds zu erwarten waren.
Das Eröffnungsrennen über 16 Runden, in dem die ersten zehn des Qualifyings in umgekehrter Reihenfolge starten, findet am Sonntag um 12:15 Uhr statt, das Hauptrennen über 17 Runden folgt um 17:15 Uhr.
Lese den gesamten Artikel auf motorsport-total

MAC 3: So funktioniert das spektakuläre Team-Zeitfahren

Rome ePrix
Mit Video | Formel E: Bird gewinnt in Rom - Podium für Lotterer
14/04/2018 AM 15:05
Berlin
Rosenqvist auf Pole, Heidfeld Letzter
11/06/2017 AM 15:42