FIA WTCR

WTCR-Qualifying 2: Tassi und Monteiro für KCMG auf 1 und 2

WTCR-Qualifying 2: Tassi und Monteiro für KCMG auf 1 und 2
Von FIA WTCR

07/07/2019 um 13:03Aktualisiert 07/07/2019 um 14:06

Attila Tassi hat seine erste DHL Pole-Position im von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen-Weltcup WTCR geholt und zusammen mit Lokalheld Tiago Monteiro für eine KCMG-Doppelpole beim WTCR-Rennen von Portugal in Vila Real gesorgt.

Tassi, der sowohl in Q1 als auch in Q2 vorne war, durfte im Top-5-Shootout von Q3 als letztes fahren und schaffte eine Zeit von 1:59.808 Minuten, womit er nur 0,141 Sekunden schneller war als Monteiro. Damit stehen die beiden KCMG Honda Civic Type R TCR in Rennen 3 in der ersten Startreihe.

"Für uns Ungarn ist das gut", sagt Tassi, nachdem Landsmann Norbert Michelisz gestern die DHL Pole-Position und auch den Sieg in Rennen 1 geholt hatte. "Ich hoffe, dass ich im Rennen das gleiche wie Norbi erreichen kann. In Q2 habe ich etwas die Wand berührt, und meine Q3-Runde war nicht perfekt, aber ich bin glücklich. Jetzt hoffe ich, einen besseren Start als Tiago zu haben!"

Für Monteiro ist die Performance ein wichtiger Erfolg bei seinem Comeback nach der Verletzungspause, das mit dem KCMG-Team bislang nicht so ganz glatt lief. "Das war der richtige Zeitpunkt", sagt er. "Wir hatten viele schwierige Monate, haben aber hart an Lösungen gearbeitet. Und hier auf 1 und 2 zu stehen, ist verrückt. Die Strecke ist so schwierig, von daher ist das echt etwas Besonderes. Ich freue mich für Attila, für mich und für das Team."

Eine hektische Schlussphase mit vielen Verbesserungen sorgte für einen großartigen Höhepunkt der intensiven 30-minütigen Q1-Session. Mit Ablaufen der Uhr setzte sich Tassi mit einer großartigen Rundenzeit an die Spitze vor dem Alfa-Romeo-Paar Kevin Ceccon und Ma Qinghua, Lokalmatador Monteiro und WTCR-Meisterschaftsleader Esteban Guerrieri. Und mit nur 12 Piloten in Q2 schieden bereits eine Menge potenzieller Spitzenkandidaten aus.

Jean-Karl Vernay schaffte gerade P12, dafür erwischte es Audi-Kollege Frédéric Vervisch, Johan Kristoffersson, Thed Björk und überraschend auch Rennsieger Michelisz, der nun zaubern muss, um die Führung von Titelrivale Guerrieri an diesem Wochenende zu übernehmen. "Ich hatte etwas Pech auf meiner letzten Runde und bin auf ein paar Autos aufgelaufen", sagt der Ungar, "aber um ehrlich zu sein, war die Pace von gestern einfach nicht da. Warum weiß ich nicht."

BRC-Hyundai-Kollege Augusto Farfus, Dritter im Rennen 1 am Samstag, hatte ebenfalls Pech und berührte die Wand mit seiner rechten Vorderseite seines i30 N TCR hart. Der Brasilianer brachte sein stark beschädigtes Auto zurück an die Box, konnte am weiteren Qualifying aber nicht mehr teilnehmen. "Mein Fehler, mehr gibt es nicht zu sagen", meint er. "Ich bin zu schnell rein und bin in die Mauer. Ich weiß nicht, ob wir die Pace für die Pole gehabt hätten, aber wir hätten deutlich besser sein können." Nicky Catsburg war als Siebter der einzige BRC Hyundai, der weiterkam.

Die Top 12 machte mit dem 15-minütigen Q2 weiter, um einen Platz für den Top-5-Shootout von Q3 zu erhaschen. Tassi war wieder einmal früh in Führung, doch acht Minuten vor Ende gab es Drama, als Ceccon seinen Alfa Romeo heftig crashte und seinen Team Mulsanne Giulietta TCR stark beschädigte. Der Vorfall machte eine rote Flagge und eine Unterbrechung nötig, da die Streckenbegrenzung repariert werden musste.

Nach dem Restart behielt Tassi seine schnellste Zeit. Yvan Muller, Monteiro, Huff und der Zweite aus Rennen 1, Yann Ehrlacher, kamen ebenfalls in den Shootout.

Auf dem wichtigen zehnten Platz landete Ma, der damit in Rennen 2 von der DHL Pole-Position starten wird. Neben ihm steht Guerrieri, der nur Neunter wurde, aber nun eine gute Möglichkeit hat, seine Führung in der WTCR / OSCARO #ROADTOMALAYSIA auszubauen.

Tassi hatte die Ehre, seine Startposition im Shootout zu wählen, und entschied sich, als Letzter zu fahren. SLR VW Motorsports Rob Huff fuhr in seinem Golf GTI TCR als erstes. Der Brite, der in Rennen 1 in Vila Real 2018 auf der DHL Pole-Position stand, setzte mit 2:00.424 Minuten eine Messlatte für die Gegner.

Ehrlacher war in seinem Lynk & Co der Nächste und fuhr 0,302 Sekunden schneller als Huff.

Dann kam Fanfavorit Monteiro. Der Portugiese, der im vergangenen Jahr aufgrund der Genesung von seiner schweren Verletzung nicht fahren konnte, nutzte seine Chance, auf seinem Heimkurs zu glänzen und kam unter die Zwei-Minuten-Marke: Um 0,173 Sekunden war er Schnellster.

Noch zwei. Muller war in seinem Lynk & Co der Nächste, aber der viermalige Tourenwagen-Weltmeister konnte keine ausreichend schnelle Runde setzen und beschwerte sich über "starke Vibrationen".

Damit blieb nur noch Tassi für den Angriff auf die DHL Pole-Position für Rennen 3. Der Honda-Pilot war der Schnellste in den Sektoren eins und drei und holte sich eine historische DHL Pole für sein Team.

KCMG besetzt Reihe eins, das Lynk-&-Co-Duo Ehrlacher und dessen Onkel Muller sind Dritter und Vierter, Huff Fünfter.

Rennen 2 des WTCR-Rennens von Portugal soll um 15:30 Uhr Ortszeit beginnen, Rennen 3 folgt dann um 17 Uhr.

0
0