FIA WTCR

WTCR Rennen 3: Monteiro mit emotionalem Heimsieg

WTCR Rennen 3: Monteiro mit emotionalem Heimsieg
Von FIA WTCR

07/07/2019 um 18:38Aktualisiert 07/07/2019 um 19:28

Tiago Monteiros Traum vom Heimsieg beim WTCR-Rennen von Portugal wird wahr, als er Yvan Muller in Rennen 3 in Vila Real abwehrt.

Der KCMG-Fahrer war auf der Auslaufrunde in Tränen aufgelöst, nachdem er der elfte Sieger der diesjährigen Saison des von OSCARO präsentierten FIA Tourenwagen-Weltcups WTCR wurde. Monteiro kehrte nach einer schweren Verletzung von einem Testunfall 2017 erst in diesem Jahr zum Rennsport zurück.

"Gott weiß, wie hart wir dafür gearbeitet haben", sagt Monteiro. "Der Unfall vor zwei Jahren - ihr habt keine Ahnung, wie schwer wir gearbeitet haben, um zurückzukommen. Ich habe immer davon geträumt. Und das jetzt auch zu erreichen ... es ist unglaublich."

"Es tut mir leid für Attila, der auch seinen ersten Sieg hätte feiern können, aber irgendjemand hat dort auf mich aufgepasst, so wie auch im Krankenhaus. In den letzten zwei Runden habe ich den Fokus verloren - sie waren die wohl härtesten in meiner Karriere."

KCMG-Teamkollege Attila Tassi führte von der DHL Pole-Position vor Monteiro, dahinter konnte Muller an seinem Neffen Yann Ehrlacher vorbeigehen und das Lynk-&-Co-Duo hinter den beiden Hondas anführen.

In Runde vier verlor Tassi die Führung und wurde langsamer. Der Teenager musste schließlich sogar aufgeben. Muller nahm seinen Joker, nachdem er an Tassi vorbeigegangen war, Monteiro folgte eine Runde später. Der Honda kam gerade vor dem Lynk & Co wieder auf die Strecke. Von dort aus erarbeitete sich Monteiro einen Vorsprung, um einen Traumerfolg vor einem ausgelassenen portugiesischen Publikum zu feiern.

Als Muller hinter dem Führenden zurückfiel, schloss Ehrlacher auf, doch das Paar geriet unter Druck von Rennen-2-Sieger Mikel Azcona in seinem PWR Racing CUPRA TCR. Es schien, als würde Muller die beiden aufhalten, doch er konnte sich vorne halten und die Plätze zwei und drei für Lynk & Co sichern. Azcona rundete ein tolles erstes Wochenende in Vila Real mit dem vierten Platz ab.

Jean-Karl Vernay besiegte Rob Huff im Duell um Rang fünf, das sich über das gesamte Rennen zog. Der Audi hatte sich am Start gegen den Volkswagen durchsetzen können.

Néstor Girolami wurde für ALL-INKL.COM Münnich Motorsport Siebter, doch Teamkollege Esteban Guerrieri hatte Pech. Der Gesamtführende des WTCR / OSCARO schied nach einer Kollision mit BRC-Hyundai-Fahrer Nicky Catsburg in der ersten Runde aus und musste eine kleine Delle in seiner Führung hinnehmen.

Thed Björk wurde für Lynk &Co Achter vor Ma Qinghua, der den Sieger des ersten Rennens und Guerrieris engsten Titelrivalen Norbert Michelisz hinter sich halten konnte.

Die weiteren Piloten in den Punkten waren Johan Kristoffersson auf P11 vor Aurélien Panis, Kevin Ceccon - der seinem Team die harte Arbeit nach seinem Qualifying-Unfall am Sonntagmorgen zurückzahlen konnte -, Mehdi Bennani und Gabriele Tarquini.

Pech hatte Frédéric Vervisch von Comtoyou Team Audi Sport, der zwei Runden vor Schluss auf Rang elf liegend mit einem Aufhängungsschaden ausschied.

0
0