Rob Huff war kurz davor seinem Sieg beim letzten WTCR-Rennen 2021 in Russland einen weiteren Erfolg bei den 24 Stunden von Dubai folgen zu lassen. Doch ein technischer Defekt verweigerte ihn eine weitere Glanzstunde im Nahen Osten.
Der Brite tauschte bei den 24 Stunden von Dubai seinen CUPRA Leon Competición gegen einen Audi RS 3 LMS aus dem Team Autorama Motorsport ein, welches von Wolf Power Racing unterstutzt wurde.

Zusammen mit seinen Teamkollegen Marcus Menden, Marlon Menden und Peter Posavac startete Huff in der TCR-Kategorie von der Poleposition. Dabei konnten sie die Führung im Rennen lange verteidigen. Allerdings brach nachdem zwei Drittel des Rennens absolviert waren die Kupplungswelle. Die anschließende Reparatur kostete das Team zweieinhalb Stunden

Doch das Schweizer Mannschaft ließ sich davon nicht entmutigen und kehrte nach der Reparatur auf dem sechsten Platz in der TCR-Kategorie auf die Strecke zurück.

Das Team Zengő Motorsport, für das Rob Huff im WTCR antritt, nahm ebenfalls an dem Rennen teil. Einer der vier Fahrer war Teamchef Zoltán Zengő. Allerdings musste die ungarische Mannschaft das Auto nach 69 Runden abstellen.

Bild: Audi Sport customer racing
WTCR
STATEMENT ZUR ABSAGE DES RENNWOCHENENDES IN DEUTSCHLAND
VOR 11 STUNDEN
The post ZUVERLÄSSIGKEITSPROBLEME HINDERN ROB HUFF AM SIEG BEI DEN 24 STUNDEN VON DUBAI appeared first on FIA WTCR | World Touring Car Cup.
WTCR
UPDATE ÜBER DAS RENNWOCHENENDE IN DEUTSCHLAND
VOR 15 STUNDEN
WTCR
MIKEL AZCONA STEHT VOR EINEM GROSSEN TAG
VOR 16 STUNDEN