Am 28. Januar 1938 verunglückte Bernd Rosemeyer tödlich. Der Autorennfahrer wollte auf der Autobahn in Frankfurt seinen Weltrekord von 432 Kilometer pro Stunde über den fliegenden Kilometer überbieten.
Seinem Rivalen Rudolf Caracciola gelang dies an gleicher Stelle mit 432,692 km/h. Aufgrund starker Winde verzichtete er auf weitere Versuche, warnte auch Rosemeyer.
Rosemeyer startete dennoch, was ihm zum Verhängnis wurde. Genau an der Stelle, vor der Caracciola ihn gewarnt hatte, kam er von der Strecke ab und raste gegen einen Baum. Rosemeyer war auf der Stelle tot. Er wurde nur 29 Jahre alt.
Special
Kein Tag wie jeder andere: FC Bayern holt erstmals Pokal der Landesmeister
VOR 7 STUNDEN
Der gebürtige Lingener wurde in den 1930er Jahren zum Volkshelden. Maßgeblich dazu bei trugen seine Erfolge bei Rennen am Nürburgring, in Donington oder Mailand.
Rosemeyer, der als einziger der deutschen Spitzenfahrer freiwillig bereits Anfang der 1930er Jahre der NSDAP beitrat, wurde auch durch Unterstützung der Partei zu einem der deutschen Stars des Jahrzehnts. Die Rede bei seiner Beisetzung hielt Adolf Hitler.
Der am Tag von Rosemeyers Tod aufgestellte Rekord Carriacolas hat übrigens heute noch Bestand.

Bernd Rosemeyer

Fotocredit: Imago

Special
Kein Tag wie jeder andere: Düsseldorf ärgert Barça im Europapokalfinale
GESTERN AM 23:02
Special
Kein Tag wie jeder andere: Leverkusens bitterste Niederlage
14/05/2022 AM 23:29