NBA-Team Milwaukee Bucks, Auslöser der Proteste: "Während der letzten Tage haben wir in unserer Heimat Wisconsin das erschütternde Video von den Schüssen auf Jacob Blake durch einen Polizisten gesehen. Trotz der überwältigenden Forderungen nach Veränderungen ist nichts passiert. Daher kann unser Fokus heute nicht auf Basketball liegen."

NBA
Die NBA-Playoffs live im TV und im Livestream
12/10/2020 AM 06:33

Basketballstar LeBron James (bei Twitter): "Wir fordern Veränderungen. Wir haben es satt."

Michele Roberts, Chefin der Spielergewerkschaft der NBA: "Die Spieler haben - wieder einmal - deutlich gemacht, dass sie bei diesem Thema nicht schweigen werden."

Joe Biden, US-Präsidentschaftskandidat der Demokraten: "Dieser Moment erfordert moralische Führung. Und diese Spieler antworteten, indem sie aufstehen, ihre Stimme erheben und ihre Plattform für das Gute nutzen. Jetzt ist nicht die Zeit für Stille. Was ich in diesem Video gesehen habe, macht mich krank. Protestiert, aber friedlich!"

Ex-US-Präsident Barack Obama: "Ein Lob für die Spieler der Bucks, dass sie für das aufstehen, woran sie glauben, und für Trainer wie Doc Rivers sowie die NBA und WNBA dafür, ein Vorbild zu sein. Alle unsere Institutionen werden unsere Werte verteidigen müssen."

Tennisspielerin Naomi Osaka bei Twitter: "Als schwarze Frau habe ich das Gefühl, dass es viel wichtigere Dinge gibt, die sofortige Aufmerksamkeit erfordern, als mir beim Tennisspielen zuzuschauen. Den anhaltenden Genozid von schwarzen Menschen durch die Hand der Polizei zu sehen, macht mich krank."

Statement der ATP, der WTA des Tennisturniers Western & Southern Open in New York: "Als Sport nimmt Tennis kollektiv Stellung gegen Rassenungleichheit und soziale Ungerechtigkeiten, die in den Vereinigten Staaten wieder einmal in den Vordergrund gerückt sind. Die USTA, die ATP Tour und die WTA haben beschlossen, diesen Moment zu würdigen, indem sie das Turnierspiel am Donnerstag pausieren."

US-Fußball-Liga Major League Soccer (MLS): "Die gesamte MLS-Familie ist zutiefst erschüttert und schockiert von den sinnlosen Schüssen auf Jacob Blake. Wir stehen an der Seite der schwarzen Gemeinschaft in unserem Land und teilen ihren Schmerz, Wut und Frust. Wir müssen mehr unternehmen, um konkrete Schritte für Veränderungen zu bewirken."

US-Baseball-Liga Major League Baseball (MLB): "Angesichts des Schmerzes in den Gemeinden in Wisconsin und darüber hinaus, respektieren wir die Entscheidung vieler Spieler, heute nicht zu spielen. Wir werden Verbündete sein im Kampf, den Rassismus und die Ungerechtigkeit zu beenden."

Präsident Ingo Weiss vom Deutschen Basketball Bund (DBB): "Die Aktion der Spielerinnen und Spieler halte ich für ein legitimes Mittel zum Protest und zum engagierten und gemeinsamen Aufstehen gegen Rassismus und Diskriminierung. So wird diesem wichtigen Thema eine enorme Aufmerksamkeit beschert und man kann sich nur wünschen, dass dadurch auch etwas bewegt wird."

Spotify oder Apple Podcast? Höre alle Folgen "Extra Time" auf der Plattform deines Vertrauens

(SID)

Das könnte Dich auch interessieren: Protest gegen Polizeigewalt: MLB, MLS und WNBA sagen zahlreiche Spiele ab

NBA-Boykott: Bucks-Spieler fordern Gerechtigkeit und Wandel

NBA
"Wir werden getötet": Anhaltende Polizeigewalt erschüttert den US-Sport
26/08/2020 AM 13:39
NBA
Schuhe von "Air" Jordan für Rekordsumme versteigert
14/08/2020 AM 13:52