Getty Images

Olympia 2018 - Biathlon: Norwegens Johannes Thingnes Bö rennt nach drei WM-Titeln zu Olympia-Gold

Mit Video | Gold im Einzel: Bö holt seine erste Olympia-Medaille
Von SID

15/02/2018 um 15:25Aktualisiert 15/02/2018 um 18:15

Der dreimalige Weltmeister Johannes Thingnes Bö gewinnt erstmals in seiner Karriere eine olympische Medaille. Sie ist aus Gold, trotz zweier Schießfehler. Im Einzelrennen über 20 Kilometer distanziert der 24-Jährige den Slowenen Jakov Fak um 5,5 Sekunden. Bronze erläuft sich der Österreicher Dominik Landertinger. Titelverteidiger Martin Fourcade geht als Fünfter - wie die Deutschen - leer aus.

Der verpassten Großchance auf den nächsten Medaillen-Coup trauerten Arnd Peiffer und Co. noch lange nach. "Das ist total ärgerlich", sagte der Sprint-Olympiasieger nach dem olympischen Einzel, "da war sehr viel mehr drin."

Der Norweger Bö, der in Sprint und Verfolgung so weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben war, ergriff die Gunst der Stunde und stürmte zu seiner ersten Goldmedaille. Überwältigt von seinen Gefühlen, weinte Bö hemmungslos Tränen des Glücks, wurde von seinem älteren Bruder Tarjei in den Arm genommen - und lächelte schon wieder, als ihm Kronprinz Haakon die Ehre erwies.

"Das war ein bewegender Moment. Es sieht so aus, als ob er wichtig für uns ist", sagte Bö nach den 20 Kilometern und zwei Strafminuten. Haakon hatte bereits die norwegischen Siege in der alpinen Abfahrt und im Langlauf verfolgt.

Schempp: "Bei Olympia gibt es kein Aufgeben"

Möglicherweise wären auch die Deutschen im dritten Rennen zum dritten Mal auf das Podest geklettert. Erik Lesser (9.) wegen fehlender Laufstärke sowie Peiffer (21.), Simon Schempp (36.) und Johannes Kühn (58.) wegen mangelnder Präzision am Schießstand besaßen diesmal aber keine Chance. Der erkältete Verfolgungs-Dritte Benedikt Doll war nicht im Einsatz.

"Ich war läuferisch wieder nicht da, wo ich hinmöchte", sagte Lesser, der auf der Schlussrunde sogar noch die Unterstützung des schnelleren Peiffer als "Lokomotive" erhielt:

"Arnd kam von hinten angefetzt. Es war aber trotzdem ein ziemlicher Kampf."

Eine Enttäuschung erlebte erstmals auch Schempp, der sich mit jeweils zwei Fehlern bei den ersten beiden Einlagen aus dem Medaillenrennen feuerte. "Wir sind ja dennoch bei Olympia, da gibt es kein Aufgeben", sagte Schempp, "da will man das Beste draus machen."

You're using a browser with settings that do not support playback of this video.

Click the link below to view supported browsers and find out about other options available to view this content.

Eurosport Supported Browsers

Video - Großartig: So kämpft sich Bö nach zwei Schießfehlern zu Gold

03:34

Bö verzichtet auf psychologischen Rat

Diesen Ehrgeiz legte auch Bö an den Tag. Zusätzlich angestachelt von den Pleiten der vergangenen Tage lief er endlich wieder so, wie man es von ihm im Weltcup schon zuhauf bestaunen durfte. Durch die mit Abstand beste Zeit in der Loipe machte er seine beiden Strafminuten wett - etwas mehr als fünf Sekunden betrug am Ende sein Vorsprung.

"Das war mein Tag. Es ist ein großartiges Gefühl", sagte Bö. Anders als sein Teamkollege Emil Hegle Svendsen in den vergangenen Tagen hatte er auf psychologischen Rat verzichtet.

"Man sollte die Probleme nicht größer machen als sie sind", sagte Bö: "Jetzt damit anzufangen, das wäre der falsche Weg." Ohnehin sei sein Selbstbewusstsein groß genug, um Rückschläge zu verkraften. "Davon lasse ich mich nicht brechen." Dies bewies er eindrucksvoll.

You're using a browser with settings that do not support playback of this video.

Click the link below to view supported browsers and find out about other options available to view this content.

Eurosport Supported Browsers

Video - Greis auf der Olympia-Strecke: "Da musst du Eier zeigen"

03:40
0
0
Neueste Videos