Getty Images

Bob bei Olympia 2018: Francesco Friedrich holt Gold im Vierbob

Mit Video | Deutsche Viererbobs räumen Gold und Silber ab
Von SID

25/02/2018 um 10:42Aktualisiert 25/02/2018 um 17:30

Zweier-Olympiasieger Francesco Friedrich hat bei den Winterspielen von Pyeongchang durch den Sieg im Viererbob-Rennen den Doppel-Triumph perfekt gemacht. Der Weltmeister gewann nach vier Läufen im Alpensia Sliding Centre mit über einer halben Sekunde Vorsprung vor seinem Teamkollegen Nico Walther sowie dem zeitgleichen Südkoreaner Won Yun Jong (+0,53 Sekunden).

You're using a browser with settings that do not support playback of this video.

Click the link below to view supported browsers and find out about other options available to view this content.

Eurosport Supported Browsers

Video - Triumphfahrt zu Gold: Friedrich im Viererbob nicht zu schlagen

02:07

Francesco Friedrich legte den Kopf in den Nacken, der Doppel-Olympiasieger schloss die Augen und hielt seine zweite Goldmedaille mit beiden Händen ganz fest vor der Brust. Gleich daneben reckte Nico Walther seine Silberne in die Höhe - mit einem historischen Doppelsieg in Pyeongchang hatten die deutschen Viererbobs soeben auch die letzten Geister von 2014 vertrieben.

"Die Pleite von Sotschi hat uns motiviert, wir haben danach alles für diesen Moment getan, und jetzt ist es einfach ein unfassbarer Erfolg", sagte Friedrich, und damit brachte er es auf den Punkt.

Gemeinsam mit Walther machte er den ersten olympischen Doppelsieg im Viererbob seit 34 Jahren perfekt. Zudem ist Friedrich erst der sechste Pilot in der Geschichte der Winterspiele, der gleichzeitig Gold im Zweier und in der Königsklasse gewinnt, zuletzt war das Andre Lange 2006 gelungen. Und ganz nebenbei hatte Mariama Jamanka ja sensationell Gold bei den Frauen gewonnen.

Video - "Mir gehen die Superlative aus": Lange analysiert Gold-Held Friedrich

02:40

Bundestrainer Spies zeigt sich erleichtert

Drei Siege in drei Rennen also, "hätte ich das bei meinem Amtsantritt als Ziel ausgegeben, hätte man mich wahrscheinlich direkt wieder entlassen", sagte Bundestrainer Rene Spies, der gelöst wie lange nicht durch den Zielraum lief.

Vor vier Jahren in Sotschi war er noch im Stab des damaligen Chefs Christoph Langen tätig, als die deutschen Bobs erstmals nach 50 Jahren ohne Medaille blieben. Später rückte er ins erste Glied und erbte damit auch die schwere Last dieser heftigen Niederlage.

Nun steht sein Team plötzlich wieder an der Spitze des Sports, und das hat viel mit Ausnahmekönner Friedrich zu tun. Eigentlich ein Spezialist für den Zweier, deklassierte er am Samstag und Sonntag in Pyeongchang die Vierer-Konkurrenz.

Video - Brasiliens Bob-Exoten feieren ihren 3. Lauf

01:13

Walther: "Teile nicht so gerne"

Mehr als eine halbe Sekunde trennte ihn nach vier Läufen von Walther und dem Lokalhelden Won Yun Jong, der auf seiner Heimbahn zeitgleich mit dem Deutschen zu Silber fuhr. "Eigentlich teile ich nicht so gerne", sagte Walther lachend, "aber Won hat keine Fehler gemacht, ist brutal gut gefahren." Aus deutscher Sicht enttäuschte einzig Johannes Lochner als Achter, er hatte fast eineinhalb Sekunden Rückstand auf den Mann des Tages.

"Jede Minute und jede Sekunde" habe er für diese Winterspiele in Südkorea gearbeitet, sagte Friedrich später, "und mir haben so viele Menschen geholfen. Von meinen Jungs im Bob über die Trainer bis zu meiner Frau, die mit meinem kleinen Sohn Karl zu Hause auf mich wartet." Und in diesem Moment brach dem Sachsen die Stimme weg, dem Stoiker Friedrich kamen tatsächlich kurz die Tränen.

Sein Sieg war das 14. und letzte Gold für Deutschlands Sportler in Südkorea. Und dass dieser Erfolg im Vierer ausgerechnet Friedrich gelingen würde, war vor den Spielen nicht abzusehen gewesen. Zwar gingen in diesem Winter sieben von acht Weltcups an deutsche Schlitten, allerdings teilten sich Lochner (4) und Walther (3) diese Siege auf.

"Aber bei Francesco ist das so", erklärte Spies: "Er ist bei den Großevents auf den Punkt da, und er weiß auch, dass er dann da ist. Er ist einfach ein Champion. Das hat man, oder man hat es nicht." Mit gerade mal 27 Jahren hat Friedrich nun schon alle großen Titel gewonnen, in beiden Schlitten. Andere Größen haben in diesem Alter gerade erst mit dem Siegen begonnen.

You're using a browser with settings that do not support playback of this video.

Click the link below to view supported browsers and find out about other options available to view this content.

Eurosport Supported Browsers

Video - Krönender Abschluss: Friedrich bekommt sein zweites Gold

03:16
0
0
Neueste Videos