SID

Deutschen Eiskunstläufern droht EM im Mittelmaß

Keine Olympiasieger, kein Glamour - Eiskunstläufern droht EM im Mittelmaß
Von Eurosport

22/01/2019 um 17:11Aktualisiert 22/01/2019 um 17:38

Die gefeierten Olympiasieger von Pyeongchang machen lieber lukrative Wettkampfferien bei "Holiday on Ice". Und so droht den deutschen Athleten ohne die Paarlauf-Weltmeister Aljona Savchenko und Bruno Massot ein Rückfall ins Mittelmaß und grauer Kufenalltag bei den am Mittwoch beginnenden Eiskunstlauf-EM. Am eheste könnte Nicole Schott bei den europäischen Titelkämpfen mit Leistung "zurückzahlen".

"An EM-Medaillen müssen wir nicht denken. Es war schon klar, das nach einem solchen Hoch ein Absinken der Leistungen auf uns zukommt", sagte Udo Dönsdorf, Sportdirektor der Deutschen Eislauf-Union (DEU). Immerhin: Dank der Erfolge des Oberstdorfer Ausnahmepaars ist der kleine Verband bis Olympia 2022 in Peking mit genügend Fördermitteln ausgestattet.

Am eheste könnte wohl Nicole Schott bei den europäischen Titelkämpfen in der weißrussischen Hauptstadt mit Leistung "zurückzahlen". Die letztjährige EM-Zehnte aus Essen wurde kurz vor Weihnachten in Stuttgart zum vierten Mal deutsche Meisterin und sieht sich auf dem Weg nach oben:

"Ich bin in Deutschland die Beste und will mich nun in Europa nach vorne arbeiten."

Der vierfache Toe-Loop macht Fentz Probleme

Dies plant auch Herren-Meister Paul Fentz, doch der Berliner blieb trotz seiner erfolgreichen Titelverteidigung auf nationaler Ebene zuletzt hinter seinen Ansprüchen zurück. Besonders der vierfache Toe-Loop, ohne den der 26-Jährige bei der EM absolut chancenlos wäre, bereitete zuletzt Probleme.

Fast unmöglich dürfte es den deutschen Paarlauf-Meistern sein, auch nur ansatzweise aus dem riesigen Schatten von Savchenko/Massot heraus zu treten. Aber die Berliner Minerva-Fabienne Hase und Nolan Seegert sind zumindest nicht in Ehrfurcht erstarrt. "Unser langfristiges Ziel ist es schon, einmal in die Fußstapfen von Aljona und Bruno zu treten", sagte Hase voller Ambitionen.

Allerdings: Noch trennen die beiden Läuferinnen Welten: Hase wird im Juni 20 Jahre alt. Die mittlerweile 35-Jährige Savchenko war gerade 16, als sie 2000 in Oberstdorf Junioren-Weltmeisterin wurde.

Das DEU-Aufgebot für Minsk:

Paarlauf: Minerva-Fabienne Hase/Nolan Seegert (Berlin)
Damen: Nicole Schott (Essen), Nathalie Weinzierl (Mannheim)
Eistanz: Shari Koch/Christian Nüchtern (Düsseldorf/Siegen)
Herren: Paul Fentz (Berlin).

Der EM-Zeitplan:

Mittwoch, 23. Januar:

  • Kurzprogramm der Damen (09.45 Uhr),
  • Kurzprogramm der Paare (17.00 Uhr)

Donnerstag, 24. Januar:

  • Kurzprogramm der Herren (10.00 Uhr)
  • Kür der Paare (17.45 Uhr)

Freitag, 25. Januar:

  • Rhythmustanz der Eistänzer (10.45 Uhr)
  • Kür der Damen (16.00 Uhr)

Samstag, 26. Januar:

  • Kür der Herren (09.15 Uhr)
  • Kür der Eistänzer (14.30 Uhr)

Video - "Rocky" oben ohne: Heiße Show von della Monica und Guarise

05:30
0
0