"Die Fehler, die heute passiert sind, waren Zufall. Wir nehmen das als Lehre und gehen wieder konsequent ins Training. Wir haben jetzt Silber, und es ist 2017. Im Jahr 2018 wird es dann Gold. Das war hier der nächste Schritt zum Ziel. Den Wurfaxel haben wir nur doppelt gemacht, weil ich in der letzten Woche böse gestürzt bin und wir diesmal kein Risiko eingehen wollten", sagte Savchenko.
Überlegener Herrensieger wurde der Japaner Shoma Uno mit 301,10 Punkten, der Berliner Paul Fentz landete nach zwei mittelprächtigen Vorträgen mit 201,60 Punkten auf Platz zehn. Die Eistanz-Konkurrenz dominierten erwartungsgemäß die kanadischen Weltmeister Tessa Virtue und Scott Moir mit dem Weltrekord von 199,86 Punkten.
Die deutschen Meister Kavita Lorenz und Joti Polizoakis landeten nach zwei fehlerfreien, aber technisch nicht sehr hochwertigen Programmen mit 146,08 Punkten auf dem achten Platz. Bei den Damen gewann die Kanadierin Kaetlyn Osmond mit 212,91 Punkten.
Eiskunstlauf
Savchenko/Massot bei Skate Canada in Führung
28/10/2017 UM 05:55
PyeongChang
Savchenko/Massot stürzen sich zu Platz zwei - Nordkoreaner lösen Olympia-Ticket
01/10/2017 UM 15:09
Weltmeisterschaften
Savchenko/Massot mit vollem Risiko zum Paarlauf-Silber
30/03/2017 UM 19:08