"Ich habe beschlossen, nicht zurückzutreten und all diejenigen, die meinen Rücktritt fordern, bitte ich einfach um ein wenig Anstand", schrieb der 66-Jährige in einer Mail an die 40 Vorstandsmitglieder des CNOSF, die der französischen Nachrichtenagentur AFP vorliegt.

Gailhaguet stand mit einer zwischenzeitlichen Unterbrechung (2004 bis 2007) seit 1998 an der FFSG-Spitze, nach den aufgekommenen Missbrauchsvorwürfen innerhalb des Verbandes war er unter anderem nach Aufforderung von Sportministerin Roxana Maracineanu "aus Gründen der Beschwichtigung" im Februar zurückgetreten.

Eiskunstlauf
Corona: Auch Eiskunstlauf-Grand-Prix in Grenoble abgesagt
VOR 20 STUNDEN

Trainer Gilles Beyer war damals beschuldigt worden, die ehemalige französische Paarläuferin Sarah Abitbol sexuell missbraucht zu haben. Der Coach hat dieses Fehlverhalten inzwischen in einer Erklärung zugegeben und die mittlerweile 44 Jahre alte frühere WM-Dritte um Entschuldigung gebeten. Neben Beyer wurden auch seine Trainerkollegen Jean-Roland Racle und Michel Lotz von anderen Läuferinnen beschuldigt, sich sexueller Übergriffe schuldig gemacht zu haben.

Gailhaguet bestreitet weiter, die Beschuldigten geschützt zu haben. "Nein, ich habe offensichtlich nicht die Absicht, mich beschuldigen zu lassen, ohne die Gelegenheit zu haben, mich zu verteidigen", begründete Gailhaguet deshalb das Festhalten an seinem Posten: "Ich will nicht das wehrlose Opfer für die Fehlfunktionen der Regierung sein".

Eiskunstlauf
Essen aus dem Rennen: Eiskunstlauf-EM 2023 in Helsinki
16/10/2020 AM 16:38
Eiskunstlauf
Eiskunstlauf: Skate Canada in Ottawa abgesagt
14/10/2020 AM 14:35