War Monaco der große Durchbruch von Sebastian Vettel bei Aston Martin? Der Deutsche hatte mit Platz acht ein starkes Qualifying hingelegt und im Rennen unter anderem Weltmeister Lewis Hamilton mit seiner Strategie überholt und Platz fünf eingefahren. Für den Heppenheimer waren es im fünften Saisonrennen endlich die ersten Punkte.
"Seb fühlt sich immer wohler", hatte auch sein Teamchef Otmar Szafnauer erkannt und sieht Monaco als eindeutigen Beweis dafür an: "Wenn du dich in Monaco nicht wohl im Auto fühlst, dann kannst du nur schwer Performance herausholen. Er hat sich wohler gefühlt und gute Arbeit geleistet - sowohl im Qualifying als auch im Rennen."
Ob der viermalige Weltmeister aber schon bei 100 Prozent ist? "Ich glaube nicht ganz. Aber er ist sehr nah dran", betonte Szafnauer.
GP von Aserbaidschan
Red Bull fliegt durch Baku - Mercedes und Vettel weit zurück
04/06/2021 AM 14:22
Er gibt zu, dass Vettel in Monaco auch Glück gehabt hat - etwa als er in Q1 einen Reifensatz sparen wollte und beinahe schon ausgeschieden wäre. "Er war überzeugt, dass er es schafft", sagte Szafnauer. "Es war natürlich knapp."
Am Ende war es trotzdem eine gute Leistung von Vettel und Szafnauer konnte sehen, dass sein Schützling besser mit dem Auto zurechtkam. "Hoffentlich wird an diesem Wochenende das Gleiche passieren", sagte er.

Baku GP: Vettel und Aston Martin tun sich schwer

Bei Aston Martin weiß man, dass Monaco gerne einmal als Ausreißer angesehen wird - im Fall des ehemaligen Racing-Point-Rennstalls wäre es mit den Plätzen fünf und acht ein Ausreißer nach oben. "Aber das hat das Team motiviert und gezeigt, dass wir eine gute Leistung bringen können", so Szafnauer.
Im Freien Training von Baku war von der guten Performance aber erst einmal nicht viel zu sehen. Den Freitag schlossen Lance Stroll und Vettel auf den Plätzen 14 und 15 ab - rund 1,7 Sekunden hinter der Spitze.
"Die Zeiten kamen heute nicht zustande, aber sonst das Gefühl war gut", zog Vettel eine erste Bilanz. "Ich hatte schon das Gefühl, dass ich schneller fahren kann, das lag einerseits daran, dass wir immer irgendeine gelbe Flagge hatten, das ging aber vermutlich vielen so. Und andererseits hatte ich noch nicht die Freiheit zu dem Zeitpunkt."
Vettel gibt zu, dass er in beiden Sessions am Freitag noch etwas "zurückhaltend" gefahren sei. Für ihn ging es heute erst einmal darum, in einen guten Rhythmus zu kommen. Doch das sei ihm nicht so schnell gelungen wie gewünscht. "Ich muss einfach früher in der Session in einen besseren Rhythmus kommen", sagte er.

Sebastian Vettel (Aston Martin) in Baku

Fotocredit: Getty Images

Baku GP: Vettel hofft auf 3. Freies Training

Nach insgesamt 46 Runden am heutigen Tag sollte das aus seiner Sicht aber passen. "Du brauchst auf dieser Strecke das Zutrauen - und damit hatte ich ein paar Probleme." Abgesehen von einem kleinen Ausritt in die Auslaufzone und einem Dreher konnte Vettel seinen Aston Martin am Freitag aber aus allem Groben heraushalten - das ist einigen seiner Kollegen nicht gelungen.
"Es ist gut, dass wir das Auto zwischen den Mauern gehalten haben. Wir konnten viele Runden drehen, haben ein gutes Verständnis vom Auto, wir haben einiges ausprobiert. Ich würde sagen, wir haben unsere Hausaufgaben gemacht", betonte er. "Jetzt müssen wir uns auf die Performance konzentrieren."
Wo Aston Martin in Baku steht, kann er aber noch nicht sagen: "Im Moment weiß ich nicht, wo wir stehen. Schwer zu sagen. Das Feld ist ein bisschen durchmischt, es gibt momentan nicht so richtig die Rangordnung", so der Deutsche. "Morgen, wenn alle ein sauberes drittes Training haben, sieht man ein bisschen mehr."
Das könnte Dich auch interessieren: Offiziell: Nächstes Formel-1-Rennen abgesagt
(Motorsport-Total.com)

Stroll lobt Vettel: "Sebastian ist ein großartiger Teamkollege"

GP von Aserbaidschan
Der Große Preis von Aserbaidschan live im TV, Livestream und Liveticker
04/06/2021 AM 14:22
GP von Aserbaidschan
Monaco 2.0? Vettel will Aufwärtstrend in Baku fortsetzen
03/06/2021 AM 16:10