Der sechsmalige Weltmeister ergänzte: "Das Team hat [seit Sommer 2018] neue Besitzer und seitdem bereits einen großen Schritt vorwärts bei der Performance gemacht." Dabei auf einen erfahrenen Piloten wie Vettel bauen zu können, werde dem Team helfen, findet Hamilton: "Er hat eine schwere Zeit bei Ferrari, aber er ist ein viermaliger Weltmeister und kann dabei helfen, das Team noch weiter in die richtige Richtung zu steuern, vor allem bei der Fahrzeugentwicklung."

Natürlich hat er auch ein paar tröstende Worte für Sergio Pérez übrig, der in dem ganzen Stühlerücken plötzlich ohne Cockpit dasteht: "Natürlich tut es mir für ihn leid. Er ist ein großartiger Fahrer und ich hoffe, dass er andere Möglichkeiten hat." Doch wie großartig ist Pérez wirklich? Nico Hülkenbergs Auftritt bei Racing Point hat für so einige Fragezeichen gesorgt. "Er war sofort auf dem Niveau von Pérez und Pérez war nicht mehr weit weg von Stroll", sagt der TV-Experte bei "Sky".

Grand Prix der Toskana
Berger bewertet Vettel-Wechsel positiv: "Kombination passt sehr gut"
11/09/2020 AM 06:52

"Ich glaube, man hat sich von Teamseite gedacht: 'Okay, wir haben ein siegfähiges Auto'", so der sechsmalige Grand-Prix-Sieger weiter. Zwischen den Zeilen lässt sich hier herauslesen, dass er Pérez nicht gerade für unersetzlich hält. Zumal er davon spricht, dass sich Aston Martin "natürlich auch da weiterentwickeln" wolle, also auf Fahrerseite.

Auch interessant: QUIZ: Kennst Du alle Weltmeister der Formel 1?

Ralf Schumacher: Sebastian Vettel für Aston Martin ein Gewinn

"Wenn man jetzt darüber nachdenkt, dass Aston Martin nächstes Jahr als großes Werksteam aufschlägt und das auch noch mit einem viermaligen Weltmeister - dann muss ich sagen, ist das natürlich marketingtechnisch sowie mit der Erfahrung und dem Speed, den Sebastian nachweislich hat, einfach ein Riesenschritt", so Schumacher. So stünde Aston Martin "direkt als Topteam" da - zumindest von der Ausstattung her.

Bleibt nur ein Hindernis: Unter dem Besitz von Lawrence Stroll ist das Team natürlich stark auf dessen Sohn Lance zugeschnitten. Schon Pérez hat in dieser Saison überraschend große Schwierigkeiten mit dem Kanadier, dem eigentlich das "Paydriver"-Image anheftet. Könnte es Vettel da ähnlich gehen wie bei Ferrari, wo man voll auf die Karte Leclerc setzt?

Ralf Schumacher teilt die Befürchtung nicht: "Ich glaube, dass er da in einem vernünftigen Umfeld ist, das überhaupt kein Interesse daran hat, in irgendeiner Art und Weise Schwächen auszunutzen. Sondern ganz im Gegenteil ihn zu stärken, ihm das zu geben, was er braucht, um das Ganze letztendlich erfolgreich zu machen."

"Dazu kommt, dass Toto Wolff [als Aktionär] auch mit von der Partie ist. Und er weiß als Fahrermanager ganz genau, wie man mit Fahrern umzugehen hat."

Verbalathleten - Der Eurosport-Podcast:

Alle Folgen der Verbalathleten findet Ihr auf Spotify, Apple Podcast oder der Plattform deiner Wahl

Das könnte Dich auch interessieren: Vettel erwartet von Aston Martin "keine Wunder über Nacht"

Alonso über sein Comeback: "Stoppuhr entscheidet, nicht Alter"

Grand Prix der Toskana
Schumacher erklärt: Darum ist Vettel bei Aston Martin besser dran
10/09/2020 AM 15:25
Grand Prix der Toskana
Schumacher, Frentzen und Co.: Das ist Vettels neues Team
10/09/2020 AM 10:51