Zugleich war Mick Schumacher knapp zwei Zehntelsekunden schneller als Charles Leclerc (Ferrari), der am regulären Ende des Tests Platz zwei belegt hatte.
Schumacher, der einen neuen Bestwert für den zweiten Sektor aufstellte, knüpfte damit an das Ergebnis von Teamkollege Kevin Magnussen an, der am Vortag ebenfalls in der "Nachspielzeit" auf leerer Piste noch nach vorne gerast war. Der Däne hatte am Freitag sogar noch die Bestzeit erzielt.
Doch während Magnussen nur eine Zusatzstunde für den verlorenen Donnerstagmorgen anhängen durfte, hatte Schumacher am Samstag den Bahrain International Circuit noch für zwei weitere Stunden für sich.
Formel 1
Kritik an Friedens-Helm: Vettel entfernt umstrittenes Detail
UPDATE 12/03/2022 UM 19:50 UHR
Als der Test um 19 Uhr Ortszeit für alle anderen Piloten beendet war, hatte Schumacher noch mit 1,4 Sekunden Rückstand Platz acht belegt. In der Zusatzzeit steigerte er sich auf den weichen C4-Reifen noch einmal um neun weitere Zehntelsekunden, was ihm Platz zwei im Wochenklassement beschert.

Schumacher positiv gestimmt: "Haben etwas, mit dem wir arbeiten können"

Insgesamt fuhr Schumacher in den beiden Abendstunden noch 23 Runden, sodass er am Freitag auf 81 Umläufe kam. Trotzdem fuhren im Wochenvergleich nur seine beiden Teamkollegen Magnussen und Pietro Fittipaldi weniger Runden als der Deutsche (104).
"Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir nicht so viel gefahren sind, wie wir es uns gewünscht hätten", sagt er, schiebt aber nach: "Es geht darum, ob wir schnell sind oder nicht, und das ist das Positive daran - wir sind es!"
"Wir haben ein gutes Auto, wir haben etwas, mit dem wir arbeiten können, also kann jeder wirklich glücklich und stolz auf sich selbst sein, dass wir das erreicht haben", so Schumacher. "Jetzt müssen wir es auf der Strecke umsetzen, wenn es darauf ankommt - und das ist nächste Woche. Ich freue mich sehr auf das, was in diesem Jahr auf uns zukommt."
Das könnte Dich auch interessieren: Weltmeister lässt Muskeln spielen: Verstappen fährt Bestzeit zum Abschluss

So erklärt Verstappen seine Vertragsverlängerung bei Red Bull

Formel 1
Vettel und Schumacher machen sich für Rennen am Nürburgring stark
UPDATE 12/03/2022 UM 16:07 UHR
Formel 1
Hamilton stapelt tief: Dieses Team ist Favorit auf den Auftaktsieg
UPDATE 12/03/2022 UM 13:00 UHR