Zwar räumt Piquet im Gespräch mit "Motorsport-Total.com" ein: "Zunächst einmal müssen wir bedenken, dass die Formel 1 eine Kategorie mit verschiedenen Autos ist, daher ist es sehr schwierig, einen direkten Vergleich zwischen zwei Fahrern zu ziehen, wenn sie nicht im selben Team sind."
"Aber wenn Max für Mercedes fahren würde, bin ich mir sicher, dass er Hamilton zerschmettern würde", sagt der Brasilianer, der 1981, 1983 und 1987 den Titel gewann.
"Max ist aggressiver. Durch diese Aggressivität macht er vielleicht häufiger Fehler, aber meiner Meinung nach ist er besser als Hamilton. Es ist zu einfach für Hamilton, mit Bottas als zweitem Fahrer an seiner Seite alles zu gewinnen", erklärte der Brasilianer.
GP von Bahrain
Coulthard zweifelt an Vettel: "Sehe nicht, wie er sein Mojo finden soll"
30/03/2021 AM 18:33
Von den Fähigkeiten von Hamiltons bisherigen Teamkollegen bei Mercedes hält Piquet sen. ebenfalls nicht allzu viel.

Hamilton-Kollegen bisher nicht ebenbürtig

"Es ist nicht so, dass Hamilton nicht gut ist. Aber er hat einen unterlegenen Fahrer an seiner Seite und der vorherige war noch schlechter", ordnet er Bottas und dessen Vorgänger Nico Rosberg ein.
Das Szenario, in dem sich Hamilton befindet, vergleicht der Brasilianer mit dem, das er selbst in den 1980er Jahren bei Williams durchlebte. "Es ist ein bisschen wie bei Mansell und mir bei Williams, mit den anderen Fahrern weit hinten", hält Piquet sen. fest.
"Ich habe die Meisterschaft 1987 gewonnen, und ich bin nicht mehr so gefahren wie früher, weil ich den Unfall zu Beginn des Jahres hatte. Aber ich habe die Meisterschaft gewonnen, mit ein bisschen Glück. Ich hätte schon 1986 gewinnen sollen, aber ich gewann 1987. Es war so einfach. Das Auto war viel besser als die anderen. Und auch Mercedes ist in den vergangenen Jahren viel besser als die anderen", so der 68-Jährige.

Max Verstappen wie "MMA-Kämpfer"

Auch Piquets Sohn, der ehemalige Formel-E-Champion Nelson Piquet jun., sieht im Vergleich Hamilton-Verstappen Vorteile beim Niederländer. "Ich denke, wir müssen zwei Dinge berücksichtigen: Lewis' Erfahrung und Max' Antrieb", sagt der 35-Jährige, der 2008/09 selbst eine kurze Zeit in der Formel 1 verbrachte.
"Lewis ist seit 15 Saisons in der Formel 1 und ich denke, dass man nach und nach die Lust verliert. Auf der anderen Seite fährt Max mit dem Messer zwischen den Zähnen. Lewis hat bereits sieben Meisterschaften gewonnen, also hat er eine andere Art von 'Feuer'. Und das kann einen Unterschied machen", so Piquet jun.
Er vergleicht Verstappen mit einem "MMA-Kämpfer, der bereit ist, sich jeder Herausforderung zu stellen". "Das ist anders als bei Lewis, der schon Meisterschaften gewonnen hat. Lewis' Erfahrung wird in einigen Bereichen helfen, aber Max' Wille und Aggressivität ist größer", meinte der Piqute-Sohn.
Lese den gesamten Artikel auf Motorsport-Total.com
Das könnte Dich auch interessieren: Hill schwärmt von Hamilton: Verstappen wurde ausgetrickst

"MSC"-Comeback: Warum Platz 16 trotzdem ein Erfolg ist

GP von Bahrain
AlphaTauri-Teamchef: Name "Schumacher" für Mick ein Nachteil
30/03/2021 AM 06:42
GP von Bahrain
Kurios: Wie ein Sandwich Alonsos Comeback verhagelte
29/03/2021 AM 19:58