Imago

Wolfsburg-Trainer Andries Jonker und Stürmer Mario Gomez glänzen im Abstiegskampf

"Wie ein Märchen": Die unendliche Tor-Romanze von Gomez und Jonker

02/04/2017 um 22:09Aktualisiert 02/04/2017 um 22:10

Er trifft und trifft und trifft. Mario Gomez ist aktuell kaum aufzuhalten, mit seinem Blitz-Hattrick gegen Bayer Leverkusen setzt der Nationalstürmer seine unglaubliche Trefferserie fort. Seit Andries Jonker den Trainerposten bei den "Wölfen" übernommen hat, ist bei Gomez der Knoten geplatzt. Der Niederländer hat den Nationalstürmer wieder wachgeküsst. Wie, weiß niemand so recht.

Der Angreifer ist in den letzten Wochen aus seinem Winterschlaf erwacht und förmlich explodiert. In den letzten vier Partien konnte der 31-Jährige gleich sechs Mal jubeln. Zuvor hatte er in der gesamten Saison ebenso viele Treffer erzielt. Der augenscheinliche Auslöser? Trainer Andries Jonker. Der Niederländer saß gegen die Werkself erst zum vierten Mal als Chefcoach auf der Bank, in allen Partien traf der Nationalstürmer. Jonker und Gomez, das passt.

Einfach Märchenhaft

Dessen ist sich auch der Wolfsburger Trainer bewusst, im Interview mit "Sky" schwärmte der 54-Jährige von seinem Schützling:

"Es wirkt allmählich wirklich wie ein Märchen. Es ist eigentlich unglaublich. Es passiert einfach und es macht uns natürlich richtig Spaß."

Seit Jonkers Trainer-Debüt bei Wolfsburg ist Gomez in Topform. Alle (!) Wolfsburger Tore gehen seitdem auf sein Konto.

Die Chemie stimmt

Trotzdem bleibt der Mann mit der Rückennummer 33 bescheiden:

"Vor kurzer Zeit wurden noch die Minuten gezählt, die ich nicht getroffen hatte. Ich bin in guter Form, ich bin in guter Verfassung. Aber nicht nur ich, sondern die gesamte Mannschaft. Das spricht nicht nur für die gute Beziehung zwischen mir und Andries Jonker, sondern für die Beziehung zwischen der Mannschaft und dem Trainer."
2011: Gomez und Jonker bei Bayern München

2011: Gomez und Jonker bei Bayern Münchendpa

Dass die Chemie zwischen Trainer und Spieler stimmt, ist nichts Neues. Bereits in ihrer gemeinsamen Zeit bei den Bayern 2011 beflügelte Jonker den Nationalstürmer. In insgesamt neun gemeinsamen Bundesligaspielen, erzielte Gomez unglaubliche 15 Tore.

Glanz im düsteren Abstiegskampf

So bringt der Stürmer bitter notwendigen Schwung in die Wolfsburger Mannschaft. Mit 30 Punkten haben die "Wölfe" weiterhin nur einen Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz. Machen am Ende im Kampf um den Klassenerhalt Gomez' Treffer den entscheidenden Unterschied?

"Das wäre das Ziel. Definitiv", sagte Gomez:

"Aber es wird sicher nicht mehr lange dauern, bis auch bei den anderen Spielern der Ball über die Linie geht."

Bis dahin hoffen alle in Wolfsburg, dass die "Lovestory" zwischen Gomez und Jonker weitergeht.

0
0