Imago

Fredi Bobic weiß, wer der neue Trainer des FC Bayern München wird - aber verrät es nicht

Mit Video | Bobic weiß, wer Bayern-Coach wird: "Ich hab's gehört"

26/01/2018 um 21:45Aktualisiert 28/01/2018 um 10:29

Wer wird Nachfolger von Jupp Heynckes beim FC Bayern München? Fredi Bobic, Sport-Vorstand von Eintracht Frankfurt, kennt angeblich die Antwort, verrät sie aber nicht. "Ich hab’s irgendwo gehört, wer’s wird. Aber das werde ich nicht sagen. Das ist ja klar", sagte Bobic vor der Partie gegen Borussia Mönchengladbach bei Eurosport. Zu den Bayern-Kandidaten soll auch Eintracht-Coach Niko Kovač gehören.

Wer wird neuer Trainer beim FC Bayern München? Zu den heißen Kandidaten soll auch Eintracht-Trainer Niko Kovač zählen.

Angeblich weiß Fredi Bobic bereits, wer die Nachfolge von Jupp Heynckes antritt. Einen Namen wollte er am Freitagabend bei Eurosport aber nicht nennen.

"Ich hab’s irgendwo gehört, wer’s wird. Aber das werde ich nicht sagen. Das ist ja klar. Irgendwann wird die Katze aus dem Sack gelassen. "

Auf Nachfragen des Eurosport-Duos Jan Henkel und Matthias Sammer wich Bobic aus.

Er wolle lieber über Frankfurt reden, sagte der 46-Jährige. Nachdem Kovač zuletzt einen Wechsel klar dementiert hatte, meinte Bobic über seinen Coach:

"Jeder Trainer träumt natürlich davon, einen ganz, ganz großen Klub zu bekommen. Das ist auch ganz normal. Aber Fakt ist, dass das auch ein langer Weg ist."

Kovač: "Zu Bayern gibt's keinen Kontakt"

Frankfurts Sportvorstand geht deshalb davon aus, dass Kovač weiterhin Eintracht-Trainer bleibt:

"Ich habe das Gefühl, und das Gefühl täuscht mich auch nicht, weil wir täglich zusammenarbeiten und viel miteinander über die Zukunft reden, was wir noch bewirken können bei Eintracht Frankfurt. Wie weit kann der Weg gehen? Können wir das alles stabil halten? Wie können wir die Spieler entwickeln? Da hat er Spaß dran."

Bobic weiter:

"Ich bin mir sicher, er hat die Fähigkeiten, große Klubs zu trainieren. Die Diskussion jetzt gerade, die langweilt ihn eigentlich. Das ist ihm einfach zu viel. Bei uns ist das genauso."

Im Sommer endet der Vertrag von Heynckes beim FC Bayern München. Die Verantwortlichen des Rekordmeisters versuchen zwar, Heynckes zu einem Verbleib zu überreden. Aber der 72-Jährige möchte keine weitere Saison dranhängen.

Niko Kovac und Fredi Bobic

Niko Kovac und Fredi BobicImago

Neben Thomas Tuchel und Julian Nagelsmann darf sich angeblich auch Kovač Chancen ausrechnen.

Aber der Eintracht-Coach erklärte im "kicker" :

"Zu den Bayern gibt es überhaupt keinen Kontakt. Das garantiere ich zu 100 Prozent."

Bleibt also die Frage, wer der Nachfolger von Heynckes wird.

Bobic sagte bei Eurosport:

"Da sind auch Profis in München, die wissen ja auch: Mensch wir haben jetzt noch unseren Trainer. Aus Respekt. Wir wollen unsere Ziele erreichen. Aber es ist nicht meine Aufgabe, über den FC Bayern zu sprechen."

Für Eurosport-Experte Sammer steht mit Blick auf Kovač fest:

"Dass er ein Trainertalent ist, das ist klar. Aber er ist auch noch nicht fertig. Er ist mittendrin und sollte die Eintracht in den internationalen Wettbewerb bringen."
0
0