So lief das Spiel:

Die abstiegsbedrohten Freiburger traten im Borussia-Park keineswegs ängstlich auf und kamen durch Torjäger Nils Petersen zu ihrer ersten guten Gelegenheit. Torwart Yann Sommer parierte den noch leicht von Oscar Wendt abgefälschten Kopfball mit einer Glanztat (11.).

Eurosport
Jederzeit auf Ballhöhe: Kostenlose News per WhatsApp
27/04/2018 AM 06:54

In einer Phase, in der die Gäste immer stärker an der Führung schnupperten, brachte der schnelle Thorgan Hazard die Fohlen-Elf in Führung. Einen traumhaft langen Pass von Tobias Strobl legt sich der Belgier per Kopf am herausstürzenden SC-Keeper Alexander Schwolow vorbei und vollendete aus spitzem Winkel zum 1:0 (18.).

Freiburg konnte die Partie zwar weiter ausgeglichen gestalten, war in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs aber auf Alu-Hilfe angewiesen. Ein Kopfball des gebürtigen Freiburgers Matthias Ginter traf die Latte und hielt die Hoffnungen der Breisgauer am Leben (45.+1).

Diese wurden von den Hausherren früh in der zweiten Hälfte begraben. Nico Elvedi schraubte sich nach einer Ecke von Jonas Hofmann in die Höhe und baute die Führung der Gastgeber aus (57.). Doch die Antwort der Elf von Christian Streich ließ nicht lange auf sich warten – ebenfalls nach einem Eckball. Der sprunggewaltige Marc-Oliver Kempf verlängerte die Hereingabe an den langen Pfosten zu Tim Kleindienst, der nur noch den Fuß hinhalten musste (59.).

Lange sollte die Freiburger Euphorie aber nicht anhalten. Eine gefühlvolle Flanke von Tony Jantschke versenkte Josip Drmic mit einem sehenswerten Kopfball zur Vorentscheidung (64.). Raffael hätte kurz darauf die Führung beinahe weiter ausgebaut, traf mit einem herrlichen Freistoß die Latte (68.).

Die Stimmen:

Tony Jantschke (Borussia Mönchengladbach): "Wir hatten die bessere Spielanlage und eine Vielzahl an Chancen. Der Sieg geht absolut in Ordnung."

Tim Kleindienst (SC Freiburg): "Wir haben zu ungünstigen Zeitpunkten die Gegentore bekommen. Am Ende hat uns auch ein bisschen das Glück gefehlt. Aber das Jammern hilft jetzt auch nicht."

Julian Schuster (SC Freiburg): "Wir haben die Gegentore heute nicht gut verteidigt und waren nicht eng genug am Mann. Jeder von uns weiß, worum es nächsten Samstag geht."

Jochen Saier (Sportdirektor SC Freiburg): "Wir hatten richtig gute Möglichkeiten, die wir nicht genutzt haben. Die brutale Effizienz der Gladbacher hat heute den Unterschied gemacht."

Der Tweet zum Spiel: Verabschiedung

Vor der Partie wurden Torwart Christopher Heimeroth (Karriereende) und Defensivmann Reece Oxford (Leihende) vor den Fans verabschiedet.

Das fiel auf: Unbelohnter Mut

Freiburg spielte bei Borussia Mönchengladbach zeitweise wie eine Heimmannschaft und setzt damit die ausgerufene Vorgabe von Trainer Streich gut um. 17 Torschüsse gaben die Breisgauer auf den Kasten von Sommer ab – einzig die Torausbeute ließ den Sport-Club an diesem Tag wie einen Abstiegskandidaten aussehen.

Die Statistik: 14

Borussia Mönchengladbach ist seit 14 Heimspielen in der Bundesliga gegen den SC Freiburg ungeschlagen. Gegen keinen anderen Bundesligisten können die "Fohlen" eine längere Serie vorweisen.

DFB-Pokal
Gladbach klappt nicht mehr: Wie teuer wird die Krise?
VOR EINEM TAG
DFB-Pokal
"Meckerrentner" Watzke entschuldigt sich nach Aufregung im Netz
VOR EINEM TAG