Daher sei eine auf Vertrauen aufbauende Partnerschaft nicht mehr möglich.
"Wir haben immer deutlich gemacht, dass wir die Fortsetzung der Partnerschaft mit Kaspersky an Fakten und Haltung festmachen und nicht an Staatsangehörigkeiten. Mit der Warnung des BSI hat sich die Faktenlage und damit das Vertrauen in die Schutzfähigkeit der Produkte und Dienstleistungen von Kaspersky entscheidend verändert", sagte Eintracht-Vorstandssprecher Axel Hellmann.
Das könnte Dich auch interessieren: BVB-Coach Rose kontert Meisterfrage mit Wurstsuppen-Spruch
Int. Freundschaftsspiele
WM-Traum lebt: Eriksen zurück in Dänemarks Nationalmannschaft
15/03/2022 UM 11:47
(SID)

Magath fremdelt mit Berlin: "Hatte mehr mit dem Pokalfinale zu tun"

Premier League
3,2 Milliarden Euro für Chelsea? Saudi-Gruppe an Tuchel-Klub dran
15/03/2022 UM 10:42
Bundesliga
"Lachendes und weinendes Auge": Kostic-Abgang setzt Frankfurt unter Druck
VOR 8 STUNDEN