Video - Magische Nacht von Rom: Was für Bilder, was für Emotionen

01:36

AS Rom wirft FC Barcelona aus der Champions League

"Das perfekte Spiel": Dzeko und Co. kegeln Barça raus

11/04/2018 um 01:12

Der AS Rom hat im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League ein kleines Wunder vollbracht. Die Italiener gewannen gegen den hoch favorisierten FC Barcelona sensationell mit 3:0 (1:0) und drehten damit das 1:4 aus dem Hinspiel. Edin Dzeko brachte die Gastgeber nach sechs Minuten in Führung, Daniele De Rossi (58.) und Kostas Manolas (82.) machten die Sensation perfekt.

So lief das Spiel:

Barcelona reiste mit einem komfortablem 4:1 aus dem Hinspiel zum Rückspiel nach Rom und dementsprechend locker traten die Katalanen auch auf. Die frühe erste Chance vergab Sergio Roberto, der Schuss glich einer Rückgabe (3.).

Die Roma fand danach gut in die Begegnung und erzielte das wichtige frühe 1:0 auf dem Weg zur Überraschung. Edin Dzeko spitzelte den Ball aus fünf Metern an Marc-André ter Stegen vorbei (6.). Barça tat sich im Anschluss schwer, in die Partie zu finden.

Dagegen hatten die Römer im ersten Abschnitt zwei Gelegenheiten per Kopf, durch Patrik Schick (29.) und Dzeko (37.), auf 2:0 zu erhöhen.

Video - Magische Nacht von Rom: Was für Bilder, was für Emotionen

01:36

Nach der Pause gaben die Gastgeber, die zwar weniger Ballbesitz hatten, weiter den Ton an. Nach einer knappen Stunde war dann das Wunder zum Greifen nahe. Gerard Piqué hielt Dzeko im Strafraum fest, es gab zurecht Strafstoß. Kapitän Daniele De Rossi übernahm die Verantwortung und netzte souverän zur 2:0-Führung ein. Ter Stegen war noch mit den Fingerspitzen dran, hatte aber keine Chance den gut geschossenen Elfmeter um den Pfosten zu lenken (58.).

Die Brust bei den Römern wuchs mit dem 2:0 im Rücken weiter an. So kam es in der Schlussphase, wie es kommen musste! Nach einer Ecke traf Verteidiger Konstantinos Manolas per Kopf zum 3:0-Endstand (82.)! Barça warf im Anschluss nochmal alles nach vorne, konnte den Schalter aber nicht mehr umlegen.

Nach fünf Minuten Nachspielzeit war klar - der AS Rom schafft die Sensation und steht zurecht im Halbfinale der Champions League. Die Eigentorschützen aus dem Hinspiel, De Rossi und Manolas lassen Rom jubeln. Barcelona enttäuschte nach dem souveränen 4:1 aus dem Hinspiel auf ganzer Linie.

Die Stimmen zum Spiel:

Konstantinos Manolas (AS Rom): "Mir ist das egal, ob ich einen festen Platz in der Geschichte des Vereins bekomme. Für mich ist wichtig, dass wir gegen die beste Mannschaft der Welt ins Halbfinale gekommen sind. Mit diesen Fans im Rücken ist alles möglich."

Radja Nainggolan (AS Rom): "Das war heute das perfekte Spiel mit dem perfekten Resultat."

Andres Iniesta (FC Barcelona): "Das ist eine riesige Enttäuschung, damit haben wir nicht gerechnet. Wir hatten große Hoffnungen in dieser Saison und jetzt ist einmal mehr eine Chance dahin. Es ist möglich, dass das mein letztes Champions-League-Spiel mit Barca war."

Eusebio Di Francesco (Trainer AS Rom): "Viel mehr als das taktische, hat heute unsere Mentalität und unsere Aggressivität entschieden. Warum sollten wir jetzt nicht an das Finale in Kiew glauben?"

Ernesto Valverde (Trainer FC Barcelona): "Ich bin dafür verantwortlich. Ich bin der Kopf der Mannschaft. Die Roma war physisch stark und wir hatten damit viele Probleme. Es ist eine schmerzhafte Niederlage. Wir wollten alle den Titel holen, aber nur einer kann gewinnen."

Das fiel auf: Körpersprache

Barcelona ging von Beginn an nicht mit der nötigen Körperspannung, die es in einem CL-Viertelfinale braucht, in den Abend. Die Roma hingegen glaubte über die komplette Spielzeit an das Wunder. Barcelona hat sich heute selbst geschlagen.

Der Tweet zum Spiel

Mit dieser Kulisse im Rücken konnte eigentlich nichts schiefgehen.

Die Statistik: 3

Die Zahl drei begegnet uns heute in mehreren Statistiken:

Vor dem heutigen Spiel kassierte Barcelona insgesamt drei Tore im laufenden Wettbewerb.

Zudem dreht zum dritten Mal in der CL-Geschichte ein Team einen Drei-Tore-Rückstand im Rückspiel.

Video - Spaß im Bayern-Training: Kimmich muss leiden

00:45
0
0