Imago

"Alle hatten Spaß - bis auf den Gegner": Deutschland feiert Kantersieg gegen Estland

"Alle hatten Spaß - bis auf den Gegner": Deutschland feiert Kantersieg gegen Estland

11/06/2019 um 22:37Aktualisiert 11/06/2019 um 23:59

Deutschland hat gegen das heillos überforderte Estland in Mainz mit 8:0 (5:0) seinen höchsten Sieg seit drei Jahren eingefahren und bleibt auf ihrem Weg zur EM 2020 ohne Makel. Marco Reus (10./37.), Serge Gnabry (17./62.), Leon Goretzka (20.), Ilkay Gündogan (26., Foulelfmeter), Timo Werner (79.) und Leroy Sane (88.) verwandelten den dritten Sieg im dritten Quali-Spiel in ein Schützenfest.

So lief das Spiel:

Nach dem Sieg in der EM-Qualifikation gegen Weißrussland, war die deutsche Nationalmannschaft auch im letzten Spiel gegen Estland gewillt, drei Punkte einzufahren und in die verdiente Sommerpause zu gehen. Gegen die noch punktlosen Estländer war Deutschland klarer Favorit und ging mit einer offensiven 4-3-3-Ausrichtung zu Werke.

Der Estland-Trainer Martin Reim kündigte vor dem Spiel an, sich bei einem Punktgewinn einer Ganzkörperrasur zu unterziehen - doch bereits in der 10. Minute machte sich deutlich, dass der Coach keine Wettschulden machen sollte. Thilo Kehrer brachte den Ball flach von der rechten Seite in die Mitte, Marco Reus erzielte aus kurzer Distanz die 1:0-Führung.

In der Folge nahm die deutsche Mannschaft die Gäste buchstäblich auseinander. In der 17. Minute folgte das 2:0: Ilkay Gündogan bediente Leroy Sané in der linken Strafraumhälfte, der die Übersicht bewahrte und querlegte auf Serge Gnabry, der den Ball nur noch über die Linie schieben musste. Drei Minuten später klingelte es zum dritten Mal. Joshua Kimmich flankte die Kugel aus dem rechten Halbfeld ins Zentrum, Leon Goretzka vollendete per Kopf.

Deutschland zermürbte Estland auch nach dem dritten Treffer weiter, kombinierte sich mit starkem Passspiel durch die gegnerische Gefahrenzone. Die Gäste kamen nicht annähernd in Schlagdistanz. In der 26. Minute erzielten die Deutschen den nächsten Treffer. Nachdem Joonas Tamm Goretzka im Strafraum foulte, verwandelte Gündogan den anschließenden Strafstoß sicher ins linke Toreck.

In der 37. Minute legte Reus einen sehenswerten Treffer nach. Einen Freistoß aus 25 Metern zentraler Position zirkelte der Offensivmann stark über die Mauer ins rechte Toreck. Torhüter Sergei Lepmets streckte sich vergeblich. In der 62. Minute schnürte Gnabry seinen Doppelpack zum 6:0 für Deutschland. Der eingewechselte Marcel Halstenberg brachte den Ball von der linken Seite in die Mitte, der Münchner war zur Stelle und schob ein.

Das 7:0 fiel in der 79. Minute. Der eingewechselte Julian Draxler bediente den ebenfalls eingewechselten Timo Werner in der linken Strafraumhälfte, der Lepmets anschließend stark überlupfte. In der 88. Minute ließ Sané das 8:0 folgen. Nach Vorarbeit von Draxler, schoss der City-Akteur den Ball aus halbrechter Position stark ins linke Toreck.

So feierte die deutsche Mannschaft einen wahren Kantersieg und setzte sich in der Qualifikations-Gruppe C mit neun Punkten auf dem zweiten Platz ab. Nur noch Nordirland rangiert vor Deutschland, absolvierte jedoch bereits eine Partie mehr.

Die Stimmen:

Marco Reus (Deutschland): "Wir haben uns vorgenommen, ein paar mehr Tore zu schießen als gegen Weißrussland und das haben wir in den ersten 20 bis 30 Minuten auch gezeigt. Wir haben einen besseren Rhythmus gehabt von Beginn an, unser Passspiel war gut und durch unsere Torchancen haben wir auch direkt unsere Tore gemacht."

Manuel Neuer (Deutschland): "Ich denke, wir können stolz sein auf das, was wir in den letzten beiden Länderspielen gezeigt haben. Wichtig war für uns, dass wir ein frühes Tor machen und dann hat man gegen diese Mannschaft gemerkt, dass es auch leichter von der Hand geht, dass wir einen tollen Spielfluss hatten, dass wir eine gute Feld- und Positionsbesetzung hatten und den Gegner einfach niedergespielt haben."

Joshua Kimmich (Deutschland): "Wir haben sehr viel Spielfreude auf den Platz gebracht. Ich glaube, alle hatten Spaß - bis auf den Gegner."

Das fiel auf: Comeback der Frische und Spielfreude

Was war die Weltmeisterschaft 2018 nur eine Euphorie-Bremse: Die deutsche Mannschaft schied in der Gruppenphase als Letzter aus, ganz Fußballdeutschland sprach von absoluter Lethargie und Sättigung. Die Nationalmannschaft musste sichtlich neue Kraft und tanken, Ambitionsgedanken vermittelt bekommen - oder sich eben selbst wieder beibringen.

Im deutschen Team ist seither viel passiert. Die Nationalmannschaft versprüht wieder Lust und Leidenschaft. Der Fußball ist wieder offensiv, frisch und zielstrebig und das bleibt auch den Fans nicht verborgen. In Mainz gingen zeitweise Laola-Wellen durch die Zuschauerränge und ließen die Enttäuschung über das, was vor weniger als einem Jahr war, vergessen.

Der Tweet zum Spiel:

Ruhiger Fußballabend für Manuel Neuer...

Die Statistik: 30

Das erste Mal seit der Weltmeisterschaft 2014 beim 7:1-Halbfinalerfolg gegen Brasilien erzielte die deutsche Mannschaft wieder fünf Tore in einer Halbzeit. Zudem brach "Die Mannschaft" durch den Sieg gegen Estland einen eigenen Rekord. Aus den vergangenen 30 Pflichtspielen zu Hause feierte das Team 24 Siege, holte sechs Unentschieden und verlor nicht eine einzige Partie.

Video - Sané oder Pépé? Dieser Spieler bringt Bayern wirklich weiter

14:42