Getty Images

Europas wichtigster Transfer: Wer bekommt de Ligt?

Europas wichtigster Transfer: Wer bekommt de Ligt?

27/06/2019 um 15:21

Es ist der wichtigste Transfer in diesem Fußballsommer: Europas Topklubs streiten sich um die Dienste des niederländischen Ausnahmetalents Matthijs de Ligt von Ajax Amsterdam. Die Entscheidung des 19-Jährigen könnte die Machtverhältnisse in der Champions League für die kommenden Jahre verschieben. Wir fassen den aktuellen Stand des Pokers zusammen: Wer hat die Nase vorn?

Es ist DER Transfer des Sommers.

In Matthijs de Ligt steht Europas größtes Defensivtalent vor dem Abschied von seinem Jugendklub Ajax Amsterdam. Der 19-Jährige sucht eine "neue Herausforderung". Das stand schon früh im Laufe der vergangenen Saison fest.

Sämtliche Spitzenklubs des Kontinents haben den Youngster daher ins Visier genommen. Einige haben sich zeitig aus dem Rennen verabschiedet - auch der FC Bayern.

Mittlerweile sind drei Klubs übrig, die das de Ligt'sche Gesamtpaket aus 75 Millionen Euro Ablöse, 12 Millionen Euro Netto-Jahresgehalt und rund 25 Millionen Euro Prämie für Star-Berater Mino Raiola tragen können und wollen. Die Tendenz geht ganz klar in Richtung Italien.

Wir machen den Check!

Cristiano Ronaldo e Matthijs De Ligt a fine partita si scambiano complimenti, Portogallo-Olanda, Getty Images

Cristiano Ronaldo e Matthijs De Ligt a fine partita si scambiano complimenti, Portogallo-Olanda, Getty ImagesGetty Images

Juventus Turin:

Im Moment riecht alles nach Juventus. Wie der TV-Sender "Sky Italia" und die holländische Tageszeitung "De Telegraaf" übereinstimmend vermelden, hat sich de Ligt bereits für den italienischen Meister entschieden. Grund dafür schlicht und ergreifend: Cristiano Ronaldo.

Der Portugiese fing de Ligt nach dem Nations-League-Spiel zwischen Portugal und den Niederlanden noch auf dem Platz ab. "Komm zu mir nach Turin", soll der fünfmalige Weltfußballer dem Oranje-Boy ins Ohr geflüstert haben. Das scheint der entscheidende Vorstoß gewesen zu sein. De Ligt selbst sagt:

"Als ich noch ein Kind war, wollte ich beim Fußballspielen im Garten immer Cristiano Ronaldo sein. Damals spielte er noch bei Manchester United. Sein Trikot war das erste, das ich je hatte."

Klingt, als sei sich de Ligt über seinen kommenden Lebensmittelpunkt längst im Klaren. Auch weil es neben Ronaldo gute weitere Argumente gibt.

Maurizio Sarri ist neuer Trainer bei den Bianconeri. Seine eher defensive Spielphilosophie könnte den Niederländer prägen und in seiner Entwicklung deutlich voran bringen.

Laut "Goal" soll Ajax 70 Millionen Euro für seinen 19-Jährigen Kapitän bekommen. In Turin soll der Niederländer, wie von Berater Mino Raiola gefordert, eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag haben. Diese soll bei 150 Millionen Euro liegen.

Transfer-Wahrscheinlichkeit: 85 Prozent

Paris Saint-Germain:

Eigentlich schien die Sache schon so gut wie ausgemacht. Lange hatte sich der französische Meister im Hintergrund gehalten, um urplötzlich an die Spitze des De-Ligt-Rennens zu springen. Freundin und Mutter des Spielers waren angeblich auf Haussuche in Paris gesichtet worden.

Dann spritzte Ronaldo dazwischen. Nun steht der Tuchel-Klub erstmal wieder hinten an.

Dennoch hat man den Kampf noch nicht aufgegeben. Geld genug ist ohnehin vorhanden. Erst recht, wenn der zuletzt ins Schaufenster gestellte Neymar wirklich verkauft werden sollte - dann könnte auch die Personalie de Ligt nochmal heiß werden.

Transfer-Wahrscheinlichkeit: 10 Prozent

Matthijs de Ligt

Matthijs de LigtGetty Images

FC Barcelona:

De Ligt selbst befindet sich gerade noch samt Freundin im Urlaub auf den Bahamas. Nach seiner Rückkehr will er eine endgültige Entscheidung treffen. Glaubt man der spanischen "Mundo Deportivo", plant der spanische Meister, daraus Profit zu schlagen.

Die Katalanen - lange als logische Anlaufstation für den Niederländer geltend - wollen ihre letzte Chance nutzen und ziehen alle Register. Die Barça-Verantwortlichen haben Verteidiger Gerard Piqué - der mit Freundin Shakira ebenfalls in der Karibik urlaubte - damit beauftragt, de Ligt zu besuchen und von einem Wechsel nach Spanien zu überzeugen.

Die Erfolgsaussichten? Eher überschaubar.

Auch deshalb haben sich die Katalanen bereits Anfang Juni bei Manchester United wegen Victor Lindelöf erkundigt. Der Schwede kam 2017 für rund 35 Millionen Euro Ablöse von Benfica nach Nordengland. Sein Vertrag bei ManUnited läuft noch bis 2021. In der abgelaufenen Saison absolvierte der 24-Jährige 40 Pflichtspiele für United und erzielte dabei ein Tor.

Damit spielt er eine Klasse unter de Ligt. Wie fast jeder Verteidiger in Europa.

Transfer-Wahrscheinlichkeit: 5 Prozent

Video - Das sind Bayerns Sané-Alternativen: Spektakulärer Plan mit Dembélé?

03:20
0
0