Getty Images

"Ein eingeschworenes Team": Die Reaktionen von Griezmann, Simeone und Luiz Gustavo

"Das war der Unterschied": Die Reaktionen zum Finale
Von Eurosport

17/05/2018 um 00:40

Dank eines überragenden Antoine Griezmann hat sich Atlético Madrid im Finale der Europa League in Lyon den Titel gesichert. Gegen Olympique Marseille gewannen die Spanier 3:0 (1:0). Griezmann wurde dabei mit den ersten beiden Treffern (21. & 49. Minute) zum Matchwinner. Eurosport.de hat die Reaktionen unter anderem von Griezmann, Atlético-Coach Diego Simeone und Luiz Gustavo zusammengestellt.

Juanfran (Atlético Madrid): "Diesen Titel haben wir für unsere Fans geholt. Sie haben uns immer unterstützt. Wir haben in den letzten Jahren viele Finals gespielt und öfter gewonnen als verloren. Wir sind ein eingeschworenes Team und spielen seit Jahren fantastischen Fußball. So kann es weitergehen."

Antoine Griezmann (Atlético Madrid): "Es war ein großer Traum von mir einen Titel unter Simeone zu gewinnen und ich wusste einfach, dass es meine Zeit ist. Er hat mir so viel beigebracht und mich zu einem der besten Spieler der Welt gemacht. Hoffentlich kann ich auf diesem Level weiterspielen. Als ich mit 14 von zuhause weggegangen bin, habe ich immer davon geträumt Pokale zu gewinnen. Nach dem spanischen Supercup ist das jetzt mein zweiter Pokal. Marseille ist sehr offensivstark. Unsere Stärke ist es, hinten gut zu stehen und meine, vorne eiskalt jede Chance zu nutzen. Das wollen wir heute richtig feiern. Mein Zuhause ist 45 Minuten von hier. Es sind alle angereist, ich bin sehr glücklich. Aber ich will auch Marseille beglückwünschen. Es ist ein großes Team, ein großer Klub. Sie haben überall Fans, das haben wir heute gesehen. Ich hoffe sie können so weitermachen und sich für die Champions League qualifizieren.

"Es ist sehr traurig für Payet, er ist ein guter Kumpel. Ich hoffe, er kann sich erholen, und dass es reicht, um in Deschamps' Kader für die WM zu kommen."

Thomas Partey (Atlético Madrid): "Für mich ist es eine große Freude, genauso wie für das ganze Team. Wir haben von Anfang an einen guten Job gemacht und ich denke, wir haben diesen Pokal verdient. Atlético gibt nie auf, wir kämpfen immer weiter. Das ist das Geheimnis - nicht aufzugeben. Wir wissen alle, dass er (Antoine Griezmann, d. Red.) unglaubliches Talent hat. Er arbeitet jeden Tag hart. Er ist einer der besten Spieler der Welt und wir sind sehr glücklich, ihn in unserem Team zu haben."

Diego Simeone (Trainer Atlético Madrid): "Atlético Madrid nimmt in meinem Leben so einen wichtigen Platz ein - hier habe ich mich als Spieler entwickelt. Ich bin an einem wichtigen Zeitpunkt in meinem Leben zurückgekommen. Ich habe zwar bei Racing Club de Avellaneda als Coach angefangen, aber immer an Atlético gedacht. Wir haben es mit ein bisschen Glück geschafft und jetzt sind wir hier. Wir sind sehr glücklich, weil wir so einen großen Teil des Teams zusammenhalten konnten. Wenn Antoine bleibt, können wir uns weiterentwickeln. Wenn er geht, dann ist das auch in Ordnung, er hat uns über die Jahre so viel gegeben. Auch ohne ihn können wir besser werden. Wenn man einen Titel gewinnt, gibt es immer eine gewisse Traurigkeit. Es ist schwierig ein solches Level zu erreichen, Spieler auf diesem Weg zusammenzubringen. Und wenn man dann das ultimative Ziel erreicht hat, geht es wieder von vorne los."

Luiz Gustavo (Olympique Marseille): "So ein Spiel ist immer schwierig. Wir haben gegen eine sehr gute Mannschaft gespielt, die viel mehr Erfahrung hat als wir. Deswegen war es nicht so einfach. Wir wollten das Finale gewinnen, als Geschenk für unsere Fans, für Marseille. Wir haben gegen eine gute Mannschaft gespielt, die ihre Chancen genutzt hat. Das war der Unterschied.

"Payet ist ein sehr wichtiger Spieler für uns, er kann den Unterschied ausmachen. Leider konnte er nicht weitermachen, aber wir haben ein gutes Spiel abgeliefert. Ich weiß nicht viel über die Verletzung, aber ich hoffe, dass es nicht so schlimm ist."

Adil Rami (Olympique Marseille): "Der letzte Schritt war für uns heute etwas zu groß, aber wir haben gekämpft. Uns hat einfach die Erfahrung gefehlt. Gegen eine Mannschaft wie Atlético kann man nicht versuchen, Fußball zu spielen. Man muss den Ball hoch und weit schlagen und die zweiten Bälle gewinnen. Wenn man versucht, das Spiel zu machen und den Ball verliert, fangen die Probleme an. Das erste Tor war der Wendepunkt. Bis dahin haben wir ihre Abwehr in Bedrängnis gebracht."

Video - Ekstase vor EL-Finale: Atlético-Fans feiern in Lyons Straßen

01:08
0
0