Getty Images

Presse feiert und leidet mit: "Chelsea überlebt giftige Nacht"

Presse feiert und leidet mit: "Chelsea überlebt giftige Nacht"
Von Eurosport

10/05/2019 um 11:32Aktualisiert 10/05/2019 um 12:02

Tapfer gekämpft und am Ende doch verloren: Nach dem 3:4 nach Elfmeterschießen im Halbfinale der Europa League gegen den FC Chelsea steht Eintracht Frankfurt mit leeren Händen da. Während die Presse den Hessen trotzdem zu einer starken Europa-Saison gratuliert, sind Eden Hazard und Kepa die gefeierten Helden auf Seiten der Londoner. Die Pressestimmen:

Deutschland

Sport 1: "Aus der Traum! Eintracht verpasst Finale nach Elfer-Krimi"

kicker: "Frankfurt scheitert denkbar knapp - Kepa wird zum Blues-Helden"

Bild: "Drama-Aus für die Frankfurt-Helden ...aber danke für diese geile Euro-Reise"

Focus: "Final-Traum geplatzt! Eintracht-Giganten verlieren Elfer-Krimi in London"

Süddeutsche Zeitung: "Frankfurt liefert ein letztes großes Drama"

Sportschau.de: "Eintracht scheitert nach Elfer"

Sport Bild: "Drama-Aus! Frankfurt scheitert im Elfer-Krimi"

tz.de: "Dramatik pur in London - Eintracht raus im Elfmeterschießen"

England

The Telegraph: "Eden Hazard tritt an, um für Chelsea gegen ein widerstandsfähiges Eintracht Frankfurt zu liefern, was sich als Abschiedsgeschenk erweisen könnte: Er würde, ganz Stamford Bridge wusste das, niemals verschießen. Hazard wird womöglich nie wieder in einer Partie im Heim-Trikot an der Stamford Bridge einen Ball treten. Wenn man sich auf einen Mann verlassen konnte, um ein Halbfinale im Elfmeterschießen zu entscheiden, dann aber auf diesen Elfmeter-Killer par excellence. Es war 22.48 Uhr und die Nerven dieses wunderbaren Eintracht-Frankfurt-Teams waren schließlich dahin."

Sun: "Die schnellen, lebhaften Frankfurter mit ihrem Tempo-Fußball und unterstützt von einer aufgeladenen Fanschar haben allen einen unterhaltsamen Abend beschert. Für ein Team, das eigentlich gar nicht in der Europa League sein wollte, spielte Chelsea am Ende, als ginge es ums Überleben."

The Guardian: "Blues im Europa-League-Finale nach Elfmeterschießen: Der Ausgang der Partie passte nicht so recht zu dem Abend des Eden Hazard. Es war ein chaotisches Spiel, dem es so sehr an dem Drama von Liverpools unfassbarem Sieg über Barcelona oder Tottenhams verrücktem Gegenangriff in Amsterdam fehlte. Es gab zu viel Zetern und Zaudern und zu wenig Qualität, ehe das Elfmeterschießen etwas Spannung in die Handlung brachte."

Independent: "Chelsea überlebt eine toxische Nacht. Frankfurt stürmte brüllend aus den Toren, angepeitscht von ihren aufgekratzten Fans. Nachdem Liverpool und Tottenham in den vergangenen Tagen unglaubliche Willenskraft bewiesen haben, war es nur angemessen, dass dieses Match im Elfmeterschießen entschieden wurde."

Times: "Dank Held Kepa macht Chelsea das englische Finale komplett"

BBC: "Chelsea schlägt Frankfurt im Elfmeterschießen und erreicht das Finale"

Daily Mail: "Kepa ist der Held, nachdem Chelsea einen Schrecken gegen Frankfurt überlebt und das Elfmeterschießen gewinnt: Voll Englisch! Alle vier europäischen Finalisten kommen aus der Premier League. England ist das erste Land, das im selben Jahr alle vier Endspielteilnehmer des UEFA-Flaggschiff- Clubwettbewerbs stellt. London ist zudem die erste Stadt, die drei Teams im selben Jahr im Finale hat."

The Mirror: "Full English! Englands Klubs haben Europa erobert. Arsenal und Chelsea machen das 'Full House' in den Europacup-Finals komplett. Torwart Kepa Arrizabalaga wird an der Stamford Bridge zum Helden."

Spanien

Marca: "Hazard schickt Chelsea ins Finale, aber war es sein letztes Spiel an der Stamford Bridge?"

AS: "Kepa bringt Chelsea ins Finale"

Sport: "Hazard entscheidet das Elfmeterschießen"

Mundo Deportivo: "Kepa und Hazard führen Chelsea im Elfmeterschießen ins Finale"

El País: "In mehr als 60 Jahren europäischer Fußballwettbewerbe ist es noch nie passiert, dass ein Land beide Endspiele besetzt. Bis jetzt. Zum Finale in der Champions League zwischen Liverpool und Tottenham kommt das Endspiel in der Europa League zwischen Arsenal und Chelsea hinzu. Im Jahr des Brexits spielen vier englische Teams um die kontinentalen Titel. So etwas hat man noch nie gesehen."

El Mundo: "Das tapfere Eintracht Frankfurt hätte die neue Ära der britischen Dominanz fast verhindert. Aber es war nicht ihr Tag, sondern der Tag von Torhüter Kepa."

Italien

La Gazzetta dello Sport: "Chelsea-Party im Elfmeterschießen"

La Repubblica: "Wie in der Champions League gibt es auch in der Europa League ein rein englisches Finale. Im Elfmeterschießen haben Sarris Männer den Widerstand der Eintracht gebrochen. Es ist das erste Mal, dass sich vier Teams aus demselben Land für das Endspiel der beiden Europapokale qualifiziert haben."

Corriere dello Sport: "Chelsea hat die Träume der Eintracht zunichte gemacht und Sarri das erste europäische Finale seiner Karriere geschenkt. Der Club rundet damit das dominierende Bild der Premier League in Europa ab."

Schweiz

Blick: "Chelsea bezwingt Frankfurt im Penalty-Krimi. Nach der Königsklasse kommt es auch in der Europa League zu einem rein englischen Final. Während Chelsea die Eintracht bezwingt, gewinnt Arsenal auswärts gegen Valencia."

Tagesanzeiger: "Tea Time auch im Final der Europa League. Arsenal und Chelsea gewinnen ihre Halbfinal-Rückspiele. Damit kommt es am 29. Mai zu einem Londoner Derby. Chelsea besiegte mit höchster Mühe Eintracht Frankfurt. Die Entscheidung in London fiel nach einem 1:1 nach Verlängerung erst im Penaltyschießen, in dem Frankfurt sogar noch in Führung ging. England hat noch nie alle vier Finalisten gestellt, und auch keiner anderen grossen Fussballnation ist dies jemals gelungen."

Video - Das ist ManCitys Millionen-Plan mit João Félix

01:14
0
0