Getty Images

Joveljic sei Dank: Frankfurt müht sich zum Sieg über Tallinn

Joveljic sei Dank: Frankfurt müht sich zum Sieg über Tallinn

25/07/2019 um 20:51Aktualisiert 25/07/2019 um 21:02

Eintracht Frankfurt hat das Hinspiel der Europa-League-Qualifikation gegen den FC Flora Tallinn mit 2:1 (1:1) gewonnen. Lucas Torro hatte die Frankfurter in der 24. Minute in Führung gebracht. Mihkel Ainsalu hatte zehn Minuten später ausgeglichen. In der zweiten Halbzeit war es Joveljic, der den Siegtreffer erzielte (71.). Frankfurt war die überlegene Mannschaft, zeigte aber Abstimmungsprobleme.

So lief das Spiel:

Während die meisten Bundesliga-Klubs in der deutschen Sommerhitze für den Saisonauftakt trainierten, musste Eintracht Frankfurt eine gute Frühform beweisen und in der Europa League-Qualifikation gegen den estländischen Vertreter FC Flora Tallinn bestehen. Nach den beiden prominenten Abgängen in der Offensive mit Luka Jovic und Sébastian Haller, musste Adi Hütter mit einer personell geschwächten Eintracht die Auswärtsreise antreten.

Die Frankfurter präsentierten sich konzentriert und engagiert, nahmen ihre Favoritenrolle an und übernahmen von Beginn an den dominanten Part im Spiel. Flora, das mitten in der Saison steckt, lauerte auf Konterchancen über den schnellen Youngster Erik Sorga.

In der 24. Minute gingen die Frankfurter schließlich verdient in Führung. Lucas Torro packte, rund 22 Meter vor dem Tor, aus zentraler Position den Hammer aus und nagelte den Ball unhaltbar ins rechte Toreck. Die Freude hielt allerdings nur kurz: zehn Minuten später besorgte Mihkel Ainsalu den Ausgleich mit der ersten guten Torchance. Nach einer Hereingabe von der linken Seite, war der Mittelfeldmann zur Stelle.

In der zweiten Hälfte verloren die Frankfurter etwas ihren Zug zum Tor - das eigene Spiel wurde fehlerbehafteter. Tallinn zog sich zudem sehr weit zurück, machte die Räume in der eigenen Defensive sehr eng. Erst in den letzten 20 Minuten wurde der Bundesligist wieder zwingender. Ante Rebic vergab in der 71. Minute die Großchance zur erneuten Führung, traf den Ball freistehend aus fünf Metern nicht richtig.

Sekunden später war der eingewechselte Neuzugang Dejan Joveljic zur Stelle und markierte sechs Minuten nach seiner Einwechslung das verdiente 2:1. Nach einer Flanke von der rechten Seite von Danny da Costa, köpfte der 19-Jährige den Ball aus fünf Metern in die Maschen.

In der 79. Minute hatten die Frankfurter Glück, als Sorga mit der zweiten guten Flora-Chance den Ball aus 18 Metern an die Latte schoss. Letztlich hielt die Eintracht ihren Kasten im zweiten Durchgang sauber und brachte den Sieg über die Zeit. In der kommenden Woche kommt es zum Rückspiel in Frankfurt.

Die Stimmen:

Felix Wiedwald (Eintracht Frankfurt): "Man hat gesehen, dass wir mitten in der Vorbereitung stecken. Wir haben uns viele Chancen herausgespielt, leider nur wenige genutzt. Letztlich haben wir souverän gewonnen."

Fredi Bobic (Sportvorstand Eintracht Frankfurt): "Es war auf jeden Fall spannend und nicht einfach zu spielen für die Jungs. Es war unser viertes Spiel in der Vorbereitung und dann ein wichtiges Spiel. Am Ende sind wir froh, dass wir mit einem Sieg herausgegangen sind."

Das fiel auf: Frankfurter Frühform

Nachdem deutsche Fußballfans fast jährlich mit Schlappen unserer Bundesliga-Vereine in europäischen Qualifikationsrunden rechnen mussten, ist die Frankfurter Eintracht dank einer guten Frühform auf dem Weg, nach dem Halbfinal-Aus in der vergangenen Europa League-Spielzeit, auch in dieser Saison wieder international zu spielen. Gegen einen Gegner, der bereits 20 Ligaspiele absolvierte, machten es die Frankfurter trotz nicht abgeschlossener Saisonvorbereitung sehr ordentlich und müssen im Rückspiel nur noch den zweiten Schritt gehen.

Der Tweet zum Spiel:

Fan-Liebling nach nur sechs Minuten: Joveljic

Die Statistik: 1500

Mit knapp 8000 Fans landete der FC Flora einen neuen Zuschauerrekord. Grund dafür war auch der Support der Frankfurter Anhänger. Insgesamt 1500 Fans reisten mit der Eintracht nach Estland und unterstützten ihre Mannschaft.

0
0