Getty Images

Achtelfinale Brasilien - Mexiko: Neymar führt die Seleçao ins Viertelfinale

Neymar führt Seleçao ins Viertelfinale: "Hervorragende Abwehr ist unser Rückhalt"

02/07/2018 um 19:50

Top-Favorit Brasilien hat sich dank Neymar ins Viertelfinale der WM 2018 gespielt. Beim 2:0 (0:0) gegen Mexiko verwandelte der Superstar von Paris Saint-Germain eine Flanke von Willian zum 1:0 (51.). Kurz vor Schluss bereitete er noch das 2:0 des eingewechselten Roberto Firmino (88.) vor. Für Mexiko, das in der Vorrunde Deutschland ausgeschaltet hatte, war es der siebte Achtelfinal-K.o. in Folge.

So lief das Spiel:

Das Spiel begann mit zwei Highlights: Nach zwei Minuten zog Hirving Lozano von rechts aus sieben Metern ab, auf der anderen Seite hämmerte Neymar aufs Tor (6.). Beide Male waren die Keeper zur Stelle.

Mexiko präsentierte sich als absolut gleichwertiger Gegner, in der Anfangsviertelstunde hagelte es Torchancen auf beiden Seiten. Brasilien, das zu Beginn mehr Spielanteile hatte, kam mit dem mexikanischen Pressing kaum zurecht. Nach gut 20 Minuten waren die Nordamerikaner das bessere Team – allein an der Chancenauswertung mangelte es.

Zehn Minuten vor der Pause konnte sich der fünfmalige Weltmeister wieder aus dem Würgegriff befreien. Gabriel Jesus hatte die Chance zur Führung (34.), doch wieder hielt Guillermo Ochoa stark.

Nach der Pause brachte Mexiko-Coach Osorio mit Layún Miguel einen frischen Mann auf den Platz – das intensive Pressing schien erste Wirkung zu zeigen. Doch es war der Favorit, der mit mehr Schmackes aus der Pause kam: starkes Solo nach Hackentrick Neymar von Willian über links, in der Mitte musste der eingelaufene Neymar nur noch eingrätschen (51.) - 1:0 für die Seleçao.

Nach der Führung hatte Brasilien spürbar Oberwasser. Mexiko erschöpfte früh (Jonathan Dos Santos, 55., und Raúl Jiménez, 59.) das Wechselkontingent, das Tempo der ersten Hälfte war kaum durchzuhalten.

Nach gut 70 Minuten folgte der nächste oscarreife Auftritt des Schauspieltalents Neymar Jr.: Nachdem Miguel Layún ihm an der Seitenlinie auf den Fuß getreten war, wälzte sich der Weltstar sekundenlang auf dem Boden. Schiedsrichter Gianluca Rocchi (Italien) verzichtete jedoch auf eine Karte.

Mexiko kämpfte weiter leidenschaftlich, wirkte bei 33 Grad Außentemperatur jedoch zusehends platt. Die Pässe kamen nicht mehr an, Brasilien musste nur noch seine Routine ausspielen. Ein Konter besiegelte dann die WM für Mexiko: Neymar legte für den eingewechselten Firmino auf, der in der 88. zur Entscheidung einschob.

Brasilien trifft im Viertelfinale auf den Sieger der Partie Belgien gegen Japan, muss dann aber auf Casemiro (Real Madrid) verzichten, der die zweite Gelbe Karte sah.

Die Stimmen:

Tite (Trainer Brasilien): "Die Chancen waren auf beiden Seiten ziemlich ausgeglichen. Es war ein emotionales Spiel. Mein Kollege Osorio hat sehr gute Arbeit geleistet. Neymar war dreieinhalb Monate ausgefallen. Er braucht vier oder fünf Spiele, um wieder in Fahrt zu kommen. Ich habe gesehen, was passiert ist. Ihr könnt euch das Video ansehen und da gibt es nichts dagegen zu sagen."

Juan Carlos Osorio (Trainer Mexiko): "Ich denke, wir haben größtenteils das Spiel kontrolliert, und sie haben sehr viel Zeit aufgrund eines Spielers geschunden. Es ist eine Schande für den Fußball (zur Szene von Neymar, Anm. d. Red.). Es ist ein Negativbeispiel für die Welt, für Kinder und für den Fußball. Es sollte nicht so viel Schauspielerei vorhanden sein, und das hatte einen großen Einfluss auf uns. Ich denke, wir haben aufgrund der Entscheidungen des Schiedsrichters in der zweiten Halbzeit den Faden verloren."

Neymar (Brasilien): "Die Mannschaft ist für dieses tolle Spiel zu beglückwünschen. Es war nicht leicht, Mexiko war ein ebenbürtiger Gegner. Wir spielen oft zu Null. Unsere hervorragende Abwehr ist unser Rückhalt. Wir können auch ohne Gegentore bleiben, das ist das Fundament unseres Erfolgs. Man muss auch mal einstecken können, das haben wir gezeigt."

Guillermo Ochoa (Mexiko): "Wir wussten, dass wir über die Mannschaft kommen müssen. Wir haben uns bemüht, aber Brasilien war einfach unglaublich gefährlich und hat verdient gewonnen. Wir haben das Maximale rausgeholt, aber es hat nicht gereicht. Uns hat an der ein oder anderen Stelle die Präzision gefehlt."

Der Tweet zum Spiel:

Der Mexikaner Rafael Márquez wurde mit 39 Jahren und 139 Tagen am Montag zum ältesten Feldspieler in einer WM-Startelf seit Stanley Matthews im Jahr 1954.

Das fiel auf: Überfallkommando

Anders als in der Vorrunde hatte Mexiko-Coach Juan Carlos Osorio am Montag eine Pressingtaktik ausgeheckt. Die Mexikaner standen hoch und spielten Forechecking wie Kloppos BVB zu seinen besten Zeiten. Doch die laufintensive Spielweise zeigte Wirkung, nach der Pause hatte Brasilien das Spiel im Griff, Mexiko erschöpfte früh sein Wechselkontingent.

Die Statistik zum Spiel: 15/7

Seit nunmehr 15 Spielen in Folge ist die Seleçao ungeschlagen und steht zum siebten Mal in Folge im Viertelfinale der WM.

Die Match-Highlights bei YouTube:

Video - Neymar trumpft gegen Mexiko auf: Brasilien träumt weiter vom "Hexa"

00:57
0
0