Video - WM-Dritter: So erfolgreich war Belgien war noch nie

00:56

Spiel um Platz 3 | Belgien - England: Thomas Meunier und Eden Hazard bringen Belgien den Trostpreis

Spiel um Platz 3: Meunier und Hazard holen Belgien den Trostpreis

14/07/2018 um 19:04Aktualisiert 14/07/2018 um 20:03

Thomas Meunier und Eden Hazard haben Belgien die beste WM-Platzierung der Verbandsgeschichte besorgt. Beim 2:0 (1:0) gegen England traf Meunier nach Vorarbeit von Nacer Chadli (4.) und Hazard auf Pass von Kevin De Bruyne (82.). England verpasste den versöhnlichen Ausklang, höchstwahrscheinlich kann sich Harry Kane aber mit dem Goldenen Schuh für den besten Torjäger der WM (sechs Tore) trösten.

So lief das Spiel:

Im Gegensatz zu den Halbfinalspielen gab es bei den Engländern fünf personelle Startelf-Veränderungen, bei den Belgiern hingegen lediglich zwei. Zwar hatten die Briten im ersten Abschnitt 57 Prozent Ballbesitz und eine Passquote von 93 Prozent, es mangelte jedoch im Spielaufbau und an der Kreativität. Belgien verdichtete die Räume intelligent und spielte sich einige Male geradlinig mit Schnittstellenpässen ins vordere Drittel und positionierte sich anschließend mit guten Laufwegen in der Gefahrenzone. In der vierten Minute wurde Romelu Lukaku nach einem Abschlag von Thibaut Courtois im Mittelfeld per Kopf bedient. Der ManUnited-Stürmer spielte klasse vertikal in den Lauf von Nacer Chadli, der von links halbhoch in den Fünfer flankte, wo Thomas Meunier per Direktabnahme zum 1:0 einnetzte. Die "Diables Rouges" wurden defensiv selten gefordert und führten zur Halbzeit verdient.

Video - WM-Dritter: So stark war Belgien war noch nie

00:56

Bei den Engländern war im zweiten Durchgang eine Leistungssteigerung zu erkennen. Der eingewechselte Jesse Lingard sorgte für neue Impulse. Die Briten erspielten sich einige gute Chancen - die beste vergab Eric Dier freistehend vor Courtois. Zudem tauchten sie nach mehreren scharfen Kieran-Trippier-Hereingaben im Gefahrenbereich auf, schlossen aber entweder zu unpräzise ab oder verpassten den Ball knapp. Die Belgier setzten immer wieder zu brillanten Kontern an, die meist von Kevin De Bruyne initiiert wurden, der häufig den auf der linken Seite sprintenden Dries Mertens schickte. Die Durchsetzungsfähigkeit und Präzision im Passspiel von De Bruyne sowie die Abschlussstärke von Eden Hazard sorgten für die Vorentscheidung: De Bruyne tankte sich im Mittelfeld durch und schickte Hazard, der sich gegen John Stones durchsetzte und aus der linken Sechzehnerhälfte an Jordan Pickford vorbei zum 2:0-Endstand flach ins kurze Eck schoss (82.).

Beide Teams nahmen das Spiel um Platz drei durchaus ernst und wollten sich sicherlich nicht mit einer Niederlage aus dem Turnier verabschieden. Die reifere Mannschaft setzte sich wie bereits in der Vorrunde, als die Truppe von Trainer Roberto Martínez England mit 1:0 besiegte, durch. Der dritte Platz ist das beste WM-Abschneiden in der belgischen Nationalmannschaftsgeschichte.

Stimmen zum Spiel:

Harry Kane (Kapitän England): "Wir haben sehr gut gespielt. Wir waren in der ersten halbe Stunde ein bisschen unter Druck, dann hat es sich ein bisschen für uns gedreht. Und wir haben dann auch den Druck erhöht, aber das zweite Tor hat uns natürlich fertiggemacht."

Gareth Southgate (Teammanager England): "Belgien war heute besser als wir. Wir haben Tribut zollen müssen, denn wir hatten einen Tag weniger zum Erholen und Regenerieren. Wir haben nicht mehr unsere Topleistung abrufen können. Belgien ist eine Topmannschaft, ich glaube, sie hätten noch weiterkommen als sie es getan haben. Wir haben ihnen zwar Probleme bereitet, aber sie haben Spieler mit höchster Qualität."

Roberto Martinez (Trainer Belgien): "Diese Platzierung haben wir verdient. Sie haben sich auf ihrem Talent ausgeruht, sondern wollten Erfolg und haben hart dafür gearbeitet. Ich bin extrem stolz auf die Mannschaft. Wir haben giftig das Spiel begonnen, der Gegner war vielleicht etwas müde. England ist das beste Team mit langen Bällen, wir mussten konzentriert bleiben. Die Anzahl der Tore spricht für sich, und wir hatten zehn verschiedene Torschütze."

Der Tweet zum Spiel:

16 Jahre dauerte es, bis sich zwei Mannschaften bei einer WM gleich zweimal während des Turniers gegenüberstanden. 2002 duellierten sich Brasilien und die Türkei ebenso oft.

Das fiel auf: Zweistellige Torschützenliste

Meunier war bereits der zehnte Belgier, der bei diesem Turnier für sein Land traf. Damit halten die "Roten Teufel" zusammen mit Italien (2006) und Frankreich (1982) den WM-Bestwert in dieser Kategorie.

Die Statistik: 100

Die englische Nationalmannschaft absolvierte ihr 100. Spiel bei einer Welt- oder Europameisterschaft (69 WM-Partien, 31 EM-Duelle). Ihr Jubiläum hätte sie sicherlich gerne einen Tag später in Moskau, dem Finalspielort, gefeiert.

Match-Highlights bei Youtube:

Video - Eurosport-Orakel: So tippt Papagei Newton das Spiel um Platz 3 Belgien gegen England

00:28
0
0