Getty Images

WM 2018: Brasilien patzt zum Auftakt gegen die Schweiz

Brasilien patzt gegen Schweiz: "Hoffe, die Leute nehmen uns jetzt zur Kenntnis"

17/06/2018 um 21:54Aktualisiert 18/06/2018 um 00:09

Brasilien ist zum Auftakt der Weltmeisterschaft in Russland nicht über ein Unentschieden gegen die Schweiz hinausgekommen. Beim 1:1 (1:0) in Gruppe F gingen die Südamerikaner durch einen herrlichen Distanzschuss von Philippe Coutinho in Führung (20. Minute). Der Hoffenheimer Bundesligaprofi Steven Zuber (50.) traf zum Ausgleich für die "Eidgenossen". Damit enttäuschte ein weiterer Turnierfavorit.

Das fiel auf:

Die Partie begann munter mit Aktionen auf beiden Seiten. Die Schweiz verbuchte durch Blerim Dzemaili gar die erste gute Tormöglichkeit (3.) doch im Anschluss riss Brasilien die Partie zunehmend an sich.

Gerade die offensiven Qualitäten mit Tempo, Antritten sowie schnellen und direkten Kombinationen machten den Unterschied – zog Brasilien einmal das Tempo an, war die Defensive der Schweizer in Not. Entsprechend konsequent fiel die Führung: Philippe Coutinho bekam einen Ball von Steven Zuber rechts am Sechzehner in die Füße und knallte die Kugel sehenswert in die Maschen (20.).

Anschließend ließ Brasilien den Gegner nur noch gelegentlich seine offensive Wucht spüren, stattdessen bekam die Schweiz mehr Spielanteile. Doch die "Eidgenossen" versprühten trotz aller Bemühungen wenig Torgefahr, Brasilien war defensiv allerdings auch nicht zu überwinden.

Zu Beginn der 2. Halbzeit präsentierte sich die Schweiz forscher und belohnte sich prompt mit dem Ausgleich. Nach einer Ecke lief sich Zuber frei und nickte frei am Fünfer zum 1:1 ein. Ein Treffer, der Wirkung aufseiten der Brasilianer zeigte. Die "Selecao" verlor etwas Linie und Kontrolle und entwickelte in der Offensive weniger Durchschlagskraft.

Die Schweiz stand nun auch stabiler. Brasilien blieb spielbestimmend, lief sich jedoch häufiger fest. Der Schweiz wiederum boten sich Räume zum Kontern. Die Partie verlief lange ausgeglichen, ehe Brasilien in der Schlussphase deutlich das Tempo anzog und konsequenter vor dem Tor wurde.

In den Schlussminuten retteten Yann Sommer gegen Roberto Firmino und Michael Schär per Fußabwehr vor der Linie gegen Renato Augusto den unerwarteten Punktgewinn. Glücklich, aufgrund der kämpferischen Leistung aber nicht unverdient.

Die Stimmen:

Philippe Coutinho (Brasilien): "Wir wissen, dass Auftaktspiele immer schwierig sind. Wir müssen uns jetzt auf die beiden kommenden Spiele konzentrieren. Mein Tor war ein ganz besonderes Erlebnis, aber wir müssen als Mannschaft gewinnen. Das Remis wirft uns nicht aus der Bahn, schließlich gab es große Nationen, die schon verloren haben."

Tite (Trainer Brasilien): "In den 15 Minuten nach dem Gegentor haben wir die Balance verloren. Wir hatten 20 Abschlüsse, aber es sind zu wenige auf das Tor gekommen."

Vladimir Petkovic (Trainer Schweiz): "Wir haben das Maximum herausgeholt. Der Gegner war besser und hat die besseren Chancen gehabt. Aber ich bin stolz auf das Team. Wir haben über 90 Minuten Moral gezeigt und uns eine gute Ausgangslage für diese Gruppe geschaffen. Ich hoffe, die Leute nehmen uns jetzt zur Kenntnis. Manchmal fehlt es an Anerkennung, und ich finde das schade, denn manchmal spielen wir sehr gut. Wir haben gezeigt, dass diese Mannschaft immer an sich selbst glaubt und werden auch in Zukunft mit der gleichen Konsequenz spielen und Serbien genau so gegenübertreten."

Das fiel auf: Auch Brasilien strauchelt

Deutschland, Spanien, Argentinien und Frankreich - alle gingen als Mit-Favorit ins Turnier, blieben zum Auftakt jedoch mal mehr, mal weniger diesem Status schuldig. Brasilien schien indes auf dem besten Wege, als erster Turnierfavorit ein klares Signal der Stärke zu senden.

Tites Team agierte mit bemerkenswerter Kontrolle, präsentierte offensives Spektakel sowie defensive Stabilität - je nachdem, wonach das Spiel gerade verlangte. Zumindest in der 1. Halbzeit. Nach der Pause schockte die Mannschaft der plötzliche Ausgleich. Brasilien war zur Reaktion gezwungen, fügte sich letztendlich aber ebenfalls in den Kreis der strauchelnden Favoriten ein. Immerhin überzeugten die Südamerikaner spielerisch.

Der Tweet zum Spiel:

Neymar tauchte mit einer neuen Frisur auf, und das Netz bildete sich seine Meinung.

Die Statistik: 1978

Erstmals seit einem 1:1 gegen Schweden 1978 gewann Brasilien nicht seine Auftaktpartie bei einer Weltmeisterschaft.

Match-Highlights bei YouTube:

0
0