Eurosport

WM 2018 - Eurosport-Experten über Deutschland: "Schweden kann mit einem Punkt froh sein"

Schweden-Experten vor Deutschland-Duell: "Ein Sieg ist unwahrscheinlich"

23/06/2018 um 16:30

Alle Augen sind heute auf das Duell Deutschland gegen Schweden gerichtet. Können die Skandinavier dem Weltmeister ein Bein stellen? Muss das DFB-Team nach der Vorrunde wieder nach Hause fahren? Wir haben bei den Eurosport-Kollegen Johan Wennerström und Henrik Bäckström in Stockholm nachgefragt. Beide meinen, dass sich Deutschland keine Sorgen machen muss. Alles nur ein Bluff? Wir machen den Check.

Eurosport-Kollege Johan Wennerström aus der Redaktion in Stockholm erklärt:

"Ich würde sagen, das allgemeine Gefühl ist gut, aber alle scheinen der Meinung zu sein, dass das beste Ergebnis dieses Spiels ein Remis wäre."

Kollege Henrik Bäckström, ebenfalls aus dem Eurosport-Team in Schweden, ergänzt:

"Wir wissen, dass es gegen Deutschland sehr hart wird, weil Deutschland gewinnen muss. Ich denke, dass die meisten Fans und vor allem die Medien hoffen, ein Remis zu bekommen, weil ein Sieg angesichts des großen Unterschieds in der Qualität der Mannschaften eher unwahrscheinlich erscheint."

Das DFB-Team hat nichtsdestotrotz einen schweren Gang vor sich, das 4-4-2-Bollwerk der Schweden will erst einmal geknackt werden.

Pleite gegen Mexiko, na und?

"Deutschland ist einfach die bessere Mannschaft", so Wennerström. "Dieses Team hat uns nie besonders gelegen. Der Respekt gegenüber der deutschen Nationalmannschaft ist unter den schwedischen Fans sehr groß."

Bäckström glaubt, dass die "Tre Kronor" nicht in der Lage sein werden, dem Weltmeister über die gesamte Spieldauer Paroli zu bieten:

"Deutschland wird mehr Ballbesitz haben und die meisten Chancen kreieren. Ich denke nicht, dass Schweden 90 Minuten gegen Deutschlands Angriffsoptionen bestehen kann."
Marcus Berg (Schweden)

Marcus Berg (Schweden)Imago

Von der Auftaktniederlage der deutschen Elf gegen Mexiko lässt man sich in Schweden nicht blenden. Wennerström glaubt sogar, dass die DFB-Auswahl noch immer um den Gruppensieg kämpft:

"Das Spiel gegen Mexiko war lediglich eine Niederlage. Kein Team ist perfekt. Deutschland kann die Gruppe noch gewinnen und lange im Turnier bleiben."

Während dem Weltmeister nach der Mexiko-Pleite heftige Kritik aus der Heimat entgegenschlägt, bleiben die schwedischen Experten extrem vorsichtig.

"Wir fürchten das gesamte Team"

Bäckström weiter:

"Vielleicht ist Deutschlands einzige Schwäche, dass Deutschland Deutschland ist. Sie kennen ihre Qualitäten und Stärken. Aber sie können auch mal einen Gegner unterschätzen, wie das gegen Mexiko geschehen ist."

Schlüsselspieler der Schweden ist Kapitän Andreas Granqvist. Der 33-Jährige verkörpert die wichtigsten schwedischen Tugenden auf dem Platz: Organisation, Kampfgeist und Loyalität. Damit die Skandinavier gegen Deutschland eine Chance haben, muss aber auch Stürmer Emil Forsberg voll einschlagen. "Ohne ihn werden wir im Angriff Probleme haben", so Wennerström.

Kollege Bäckström stellt derweil klar, dass man sich in der schwedischen Mannschaft nicht auf bestimmte deutsche Spieler und deren individuelle Klasse fokussiert:

"Ich glaube nicht, dass Schweden einen bestimmten Spieler aus Deutschland fürchtet. Ich denke, wir fürchten das gesamte Team."

Bleibt die Frage: Stapeln die Kollegen bewusst tief, ist das alles nur Bluff, um den Favoriten in Sicherheit zu wiegen? Nein. Der Respekt vor dem Weltmeister ist tatsächlich (noch immer) sehr groß.

Jetzt seid Ihr gefragt: Ist Deutschland gegen Schweden wirklich der klare Favorit oder haben sich die Vorzeichen umgekehrt? Teilt uns über die Kommentar-Funktion Eure Meinung mit.

0
0