Getty Images

WM-Finale Frankreich - Kroatien: Griezmann, Pogba und Mbappé führen Frankreich zum Titel

4:2 - Vive la France! Frankreich holt zweiten WM-Titel: "Zu schön, zu wunderbar!"

15/07/2018 um 21:36

Frankreich ist Weltmeister 2018! 20 Jahre nach dem ersten Titel besiegte die Équipe Tricolore im Finale von Moskau Kroatien mit 4:2 (2:1) und folgt damit auf Deutschland. Mario Mandzukic (18./Eigentor), Antoine Griezmann (38./Handelfmeter), Paul Pogba (59.) und Kylian Mbappé (65.) sowie Treffer von Ivan Perisic (28.) und Mandzukic (69.) sorgten fürs torreichste WM-Endspiel seit 1958.

So lief das Spiel:

Nach drei unglaublichen Kraftakten je mit Verlängerung und über 120 Minuten Fußball gingen die Kroaten zwar als Underdog in die Partie, glaubten allerdings an das ganz große Wunder und wollten eine fantastische Turnierleistung mit dem WM-Pokal krönen.

Auf der Gegenseite stand die Équipe Tricolore mit absoluten Ausnahmekönnern in den eigenen Reihen und dem großen Willen, nach dem verlorenen EM-Finale im eigenen Land gegen Portugal auf der größten Fußballbühne der Welt zu triumphieren.

Von diesem Vorhaben war zu Beginn der Partie allerdings nur wenig zu sehen. Kroatien spielte, Frankreich versteckte sich zunächst in der eigenen Hälfte - zur Pause führte der Underdog gar mit 61 Prozent nach Ballbesitz. So agierten die Kroaten bissiger, williger und suchten immer wieder den direkten Weg zum Tor.

In der 18. Minute gingen die Franzosen allerdings überraschend in Führung. Nach einer Freistoßhereingabe aus dem rechten Halbfeld von Antoine Griezmann wollte Mario Mandžukić klären, köpfte dabei den Ball jedoch in die eigenen Maschen. Vor dem Freistoß hatte Griezmann allerdings eine Schwalbe begangen - der VAR konnte regeltechnisch nicht eingreifen.

Die Elf von Zlatko Dalić schüttelte sich kurz, drückte daraufhin mit Energie auf den schnellen Ausgleich. In der 28. Minute folgte der Treffer. Nach einem Standard landete der Ball nach Vorlage von Domagoj Vida vor den Füßen von Ivan Perišić, der einen Schritt nach links machte und die Kugel anschließend stark ins rechte Eck knallte.

In der Folge blieb die Partie spannend und geladen, in der 34. Minute wurde es dann kritisch: Nach einer Ecke von der rechten Seite bekam Perišić den Ball an die ausgestreckte linke Hand. Nach Rücksprache mit dem Video-Assistenten sah sich Schiedsrichter Néstor Pitana die Szene nochmal an und entschied auf Handelfmeter. Griezmann blieb vom Punkt ganz cool, legte den Ball flach zur erneuten Führung ins Tor (38.).

Trotz des Rückstandes wehrten sich die Kroaten nach Kräften, waren auch zu Beginn der zweiten Halbzeit zunächst die gefälligere Mannschaft. Doch mitten in diese Drangphase antworteten die Franzosen in der 59. Minute: Nach einem feinen Pass auf Kylian Mbappé landete der Ball schließlich wieder bei Passgeber Paul Pogba, der aus 17 Metern zunächst scheiterte, im zweiten Versuch aber zum 3:1 traf.

Kurz darauf folgte die Entscheidung. Nach Zuspiel von Lucas Hernández war Mbappé aus 20 Metern im Zentrum zur Stelle, schoss den Ball unhaltbar ins linke Toreck. Frankreich feierte, streckte die Hände bereits in Richtung WM-Pokal, ehe ein grober Patzer von Hugo Lloris Kroatien nochmal leise Hoffnung machte.

Samuel Umtiti spielte den Ball zurück zu seinem Torwart, der den anlaufenden Mario Mandžukić ignorierte und dann umspielen wollte. Der Angreifer bedankte sich, klaute die Kugel und erzielte den Anschlusstreffer zum 2:4 (69.).

Nach diesem Tor setzten die Kroaten alles auf eine Karte, wollten den nächsten Treffer erzwingen. Frankreich zog sich weit zurück, lauerte auf Konter über den blitzschnellen Mbappé. Letztlich ging die Taktik auf, Kroatien kam nicht mehr zurück und so geht der WM-Titel für die nächsten vier Jahre an die Équipe Tricolore.

Die Stimmen:

Antoine Griezmann (Frankreich): "Ich habe noch keine Ahnung, weiß überhaupt nicht wo ich bin, aber ich bin überglücklich. Es war ein schwieriges Spiel, Kroatien hat sehr gut gespielt und war ein starker Gegner. Das Herz ist glücklich, wir haben es geschafft und bringen den Pokal nach Frankreich."

Didier Deschamps (Trainer Frankreich): "Zu schön, zu wunderbar, für die Spieler - eine junge Generation. Mit 19 Jahren Weltmeister zu werden, das hat es vor langer Zeit schon mal gegeben. Riesig war das Spiel zwar nicht, aber wir haben viel Qualität an den Tag gelegt. Ich bin super glücklich für mein Team, für meine Jungs. Es war ein langer Weg und es war nicht immer einfach, aber dank harter Arbeit und weil die Spieler zugehört haben, haben wir schwierige Momente hinter uns gebracht und jetzt sind sie auf dem Dach der Welt vier Jahre lang."

Zlatko Dalic (Trainer Kroatien): "Ich kommentiere Schiedsrichter-Entscheidungen nie. Aber in einem WM-Finale gibt man so einen Elfer nicht. Aber das schmälert den Sieg von Frankreich nicht. Ich will meinen Spielern gratulieren, das war vielleicht unser bestes Spiel."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Energieleistung

Sie hatten dreimal 120 Minuten Fußball in den Knochen und trotz dieses Kraftraubs machten die Kroaten gegen Frankreich ein ganz starkes Spiel. Die Tugenden, die sie während der gesamten WM ausmachten, legten sie auch im Finale an den Tag - sie kämpften, bissen, gaben alles. So wirkte es zu Beginn so, als könnte der Underdog den Favoriten stürzen und den ganz großen Coup schaffen.

WM 2018 - der Turnierbaum der K.o.-Phase

Die Statistik: 26 Jahre, 90 Tage

Mbappé, Benjamin Pavard, Raphaël Varane - die französische Mannschaft ist gespickt mit jungen Spielern der Extraklasse. Gegen Kroatien sorgte die erste Elf dabei für einen Rekord. Mit 26 Jahren und 90 Tagen im Durchschnitt stellt die Équipe Tricolore die jüngste Mannschaft in einem WM-Finale seit 1978. Damals trafen Argentinien und Niederlande aufeinander. Zudem kürte sich Mbappé mit seinem Treffer zum zweitjüngsten Spieler (19 Jahre, 207 Tage), der je in einem WM-Finale traf. Nur Pelé war mit 17 Jahren und 249 Tagen jünger.

Die Match-Highlights bei YouTube:

Video - WM-Titel perfekt: So schoss sich Frankreich gegen Kroatien auf den Fußball-Thron

00:56
0
0