Getty Images

DFB-Frauen nach WM-Aus untröstlich: "Nicht zu entschuldigen!"

DFB-Frauen nach WM-Aus untröstlich: "Nicht zu entschuldigen!"
Von Eurosport

30/06/2019 um 09:07Aktualisiert 30/06/2019 um 12:07

Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft scheitert bei der WM im Viertelfinale an Schweden. Für die Spielerinnen ist das WM-Aus "einfach bitter", wie es Torhüterin Almuth Schult beschreibt. "Man lernt aus jeder Niederlage. Aber das ist nicht zu entschuldigen." Für Oliver Bierhoff, den Direktor Nationalmannschaften, ist die Situation weitaus weniger dramatisch. Die Stimmen.

Die deutschen Frauen haben das Viertelfinalspiel gegen Schweden trotz Führung noch aus der Hand gegeben und 1:2 (1:1) verloren.

Martina Voss-Tecklenburg (Bundestrainerin) ...

... über die Fehler der DFB-Elf: "Wir sind in einem Prozess, aber es ist noch nicht so gefestigt. Wir müssen es besser verteidigen. Nach dem Rückstand mussten wir viel investieren, Schweden kann gut verteidigen. Uns hat auch etwas Spielglück gefehlt, das tut weh. Wir hatten nach vorne nicht ganz die Durchschlagskraft. In einigen Phasen haben uns die Konsequenz und der Mut gefehlt. Wir werden daran wachsen."

Almuth Schult (Torhüterin) ...

... über den Spielverlauf: "Wir haben uns das anders vorgenommen, sind auch gut ins Spiel gestartet. Nach einem Ball, der zum Tor führt, ist unser Spiel komplett verloren gegangen. In der zweiten Halbzeit haben wir wieder gleich den Dämpfer bekommen. Man muss sagen, dass Schweden die besseren Torchancen hatte. Es hat nicht gereicht. Wir hatten auch Torchancen, aber waren nicht konsequent genug. Man lernt aus jeder Niederlage. Aber das ist nicht zu entschuldigen. Das ist einfach bitter."

Rainer Koch (DFB-Interimspräsident) ...

... über die Kräfteverhältnisse: "Wir müssen anerkennen, dass die schwedische Mannschaft über die 90 Minuten hinweg vielleicht das eine Tor besser war."

... mit einer Motivation für die Mannschaft: "Kopf hoch an unsere Mannschaft. Sie hat eine tolle WM gespielt. Es war nicht unser Tag, aber es werden auch wieder andere Tage kommen."

Oliver Bierhoff (Direktor Nationalmannschaften) ...

... über das Auftreten der DFB-Frauen in Frankreich: "Natürlich sind wir enttäuscht über das Ausscheiden, und wir sind auch traurig, die Olympia-Qualifikation nicht geschafft zu haben. Und dennoch hat uns dieses Team junger Frauen in den letzten Tagen und Wochen nicht enttäuscht, sondern - ganz im Gegenteil - viel Freude bereitet, mit ihrem sympathischen, authentischen Auftreten, mit ihrer Frische und ihrer Leidenschaft. Wir haben uns in Frankreich gut präsentiert.

... über die neue Ära unter Martina Voss-Tecklenburg: "Uns allen war von Anfang an klar, dass für diese Mannschaft gerade ein neuer Prozess begonnen hat, den wir gemeinsam mit Martina eingeleitet haben. Zu einem solchen Prozess, der nicht mit diesem Turnier endet, gehören auch Rückschläge. Die Leistungsdichte im Frauenfußball ist so hoch wie wohl nie zuvor."

(SID)

Video - "Würde gut darüber nachdenken": Rapinoe rät auch Kolleginnen vom Weißen Haus ab

00:36
0
0