Update vom 13. September: Kylian Mbappé hat seinem Verein Paris Saint-Germain offenbar mitgeteilt, dass er im kommenden Sommer die Franzosen verlassen möchte. Das berichtete die britische Zeitung "The Times". Der Vertrag des Superstars läuft 2022 aus. Somit kann PSG nur noch 2021 eine Ablösesumme für Mbappé (Marktwert 180 Millionen Euro) kassieren.

Vor allem die englischen Vereine FC Liverpool und Manchester United werden in Medien auf der Insel als Interessenten genannt. Als Favorit auf eine Verpflichtung gilt allerdings weiterhin Real Madrid. Mbappé soll sich intern sogar schon für einen Wechsel zu den Königlichen entschieden haben. Großen Anteil daran habe auch Trainer Zinédine Zidane, der ein großer Fans seines jungen Landsmannes ist.

Ligue 1
"Nicht hinnehmbar": Coronafall Mbappé bringt PSG auf die Palme
08/09/2020 AM 11:23

Auch für Real-Präsident Florentino Pérez hat der Transfer angeblich absolute Priorität. "Natürlich gefällt uns der junge Franzose, über den so viel gesprochen wird. Und natürlich werden wir uns hinter ihm her machen", erklärte Pérez bereits im September 2019.

Auch 2017 vor seinem Wechsel nach Paris versuchten die Königlichen offenbar schon Mbappé nach Spanien zu holen. Damals habe der junge Franzose aber noch weiter in seinem Heimatland spielen wollen. Wenige Monate später ging Mbappé daher auf Leihbasis von der AS Monaco zu PSG.

Mbappé lehnt angeblich neues PSG-Angebot ab

24. Juli: Kylian Mbappé hat angeblich ein weiteres Angebot zur Vertragsverlängerung bei PSG abgelehnt. Das berichten die spanischen Zeitungen "Marca" und "AS" übereinstimmend.

Das aktuelle Arbeitspapier des Franzosen läuft noch bis 2022, doch schon länger wird über einen möglichen Wechsel zu Real Madrid spekuliert. Die Königlichen sollen weiterhin an einem Transfer von Mbappé interessiert sein. Allerdings wird dieser angeblich frühestens für das kommende Jahr anvisiert.

Mit jedem Vertragsjahr, das verstreicht, hoffen die Spanier wohl auf eine geringere Ablösesumme. Die "AS" bringt zudem eine weitere Alternative ins Gespräch. So könnte eine Vertragsverlängerung Real Madrid möglicherweise auch in die Karten spielen.

Sollte dabei eine festgeschriebene Ausstiegsklausel verankert werden, müsste die Ablösesumme für Mbappé zumindest nicht frei verhandelt werden. Unabhängig davon dürfte ein Wechsel des 21-Jährigen (180 Millionen Euro Marktwert laut transfermarkt.de) ziemlich teuer werden, vermutlich in derselben preislichen Region wie einst bei Neymar, der 2017 für 222 Millionen vom FC Barcelona nach Paris kam.

Vor wenigen Tagen erst hatte Mbappé erklärt, er werde in der kommenden Saison mit absoluter Sicherheit bei PSG spielen. Der französische Spitzenklub will den Weltmeister von 2018 nicht unter Wert verkaufen, heißt es in den Berichten aus Spanien weiter. Daher soll Sportdirektor Leonardo sogar überlegen, Mbappé bei einer fehlenden Einigung in seinem letzten Vertragsjahr 2021/22 nicht spielen zu lassen.

PSG-Star Mbappe verspricht zu bleiben

21. Juli: Kylian Mbappé hat seinen Verbleib bei Paris St. Germain für die kommende Saison versprochen.

Der 21-Jährige sagte am Dienstag nach dem Testspiel gegen Celtic Glasgow (4:0) bei "beIN Sport": "Ich bin hier. Und ich bin auch in meinem vierten Jahr weiter Teil dieses Projekts." Trotz zahlreicher Offerten will der Angreifer 2020/21 für den französischen Meister spielen, "egal, was passiert."

Mbappé war im Sommer 2017 für rund 145 Millionen Euro von der AS Monaco nach Paris gewechselt. Der spanische Meister Real Madrid wurde immer wieder mit dem Weltmeister von 2018 in Verbindung gebracht, Reals Präsident Florentino Pérez hatte allerdings zuletzt versichert, dass die Königlichen in diesem Sommer keine teuren Transfers tätigen würden. (SID)

Mbappé macht angeblich einen Rückzieher

17. Mai: Während Weltmeister Kylian Mbappé weiter Real Madrids Wunschkandidat Nummer eins für eine Verpflichtung diesen Sommer ist, hat der Franzose von einem Wechsel Abstand genommen. Das vermeldete die "L’Équipe". Demnach werde Mbappé aufgrund der Krise durch die Corona-Pandemie vorerst bei seinem bisherigen Klub Paris Saint-Germain bleiben.

Die französische Tageszeitung ergänzte allerdings, dass Real dennoch weiter um einen Transfer bemüht ist. Zur Not wolle man Mbappé im Sommer 2021 in die spanische Hauptstadt holen. Schon vor der Krise habe man diese Möglichkeit in Betracht gezogen. Für einen Kauf noch im Jahr 2020 werde man sich nur im Falle eines Angebots entscheiden, das man nicht ausschlagen könne und auch die guten Beziehungen zu PSG nicht gefährde.

Emery: Mbappé passt zu Real

9. Mai: Zuletzt tauchten immer wieder Gerüchte auf, dass Kylian Mbappé zu Real Madrid wechseln möchte. Sein ehemaliger Trainer bei PSG, Unai Emery, kann sich den Angreifer sehr gut bei Real vorstellen.

"Er hat die Fähigkeiten bei Real eine Ära zu prägen" sagte Emery der spanischen Zeitung "as" Der spanische Trainer liebt es anscheinend Mbappé spielen zu sehen: "Ein Ratschlag, wo er spielen soll? Als ich in Frankreich war, habe ich es geliebt, dass er dort spielt, weil ich es genossen habe. Als ich nach England ging, hätte ich es gerne gehabt, wenn er in der Premier League gespielt hätte. Und falls ich nach Spanien zurückkehre, will ich ihn dort haben."

Emery glaubt, dass der 21-Jährige, der mit PSG schon dreimal Meister wurde, in Paris glücklich sein kann, aber es könne auch Aspekte geben, die unerfüllt blieben. "Sicherlich gibt es Dinge bei PSG, die dich erfüllen, manche vielleicht aber auch nicht. Das könnte bei Real der Fall sein", erklärte Emery.

Der Ex-Arsenal-Trainer denkt bei solch einem Transfer aber nicht nur an die Perspektive des Weltmeisters von 2018, sondern auch an die Stellung von Real Madrid: "Wir haben Glück, dass wir mit dem FC Barcelona und Real Madrid die beiden besten Teams der Welt haben und ich würde mir wünschen, dass sie auch weiterhin die besten Spieler der Welt haben."

Dass Kylian Mbappé zu dieser Kategorie gehört, steht nicht nur für Unai Emery außer Frage.

Mbappé kann sich vorstellen bei PSG zu verlängern

Update vom 6. Mai: Kylian Mbappé hält sich die Möglichkeiten offen, seinen Vertrag bei Paris Saint-Germain zu verlängern. Daran sei laut der spanischen Sportzeitung "as" allerdings eine Bedingung geknüpft. Es müsse eine Ausstiegsklausel im Vertrag vorgesehen sein, falls eine Top-Mannschaft wie Real Madrid den Weltmeister verpflichten will.

Der Haken an der Sache: Ausstiegsklauseln sind in der franzöisischen Ligue 1 nicht erlaubt. Mbappé und PSG müssten sich also mündlich auf eine derartige Vereinbarung festlegen.

Mbappés aktueller Vertrag beim französischen Hauptstadtklub endet im Sommer 2021. Ursprünglich habe Real laut Medienberichten geplant, ein Jahr vor Ende des Kontrakts die Bemühungen um den Angriffsspieler zu intensivieren.

Mbappé-Tweet sorgt für Wirbel

30. April: Kylian Mbappé hat mit einem Tweet in Frankreich für Aufregung und viele Spekulationen gesorgt. Der französische Weltmeister schrieb zu einem Foto im PSG-Trikot: "Jeder redet, aber niemand weiß Bescheid. Ich vermisse mein Team." Dazu stellte er zwei Herzen in den Vereinsfarben rot und blau.

In französischen Medien wird diese Botschaft als Hinweis darauf verstanden, dass Mbappé die Franzosen zumindest nicht schon bald verlassen wird. Zuletzt kamen wieder vermehrt Gerüchte auf, Real Madrid wolle den 21-Jährigen unbedingt verpflichten.

Der PSG-Superstar besitzt in der französischen Hauptstadt allerdings noch einen Vertrag bis 2022 und dürfte angesichts eines möglichen Neymar-Abschieds von den PSG-Bossen gehalten werden wollen.

PSG will Mbappé halten - 2022 ablösefrei nach Madrid?

22. April: Der Angreifer "wird zu Real Madrid wechseln wollen", behauptet zumindest der Berater, der unter Anderem die Interessen Ferland Mendys von Real Madrid vertritt, der "Marca". Doch PSG will den 21-Jährigen bis zu seinem Vertragsende 2022 halten, auch wenn der Superstar dann ablösefrei wechseln könnte.

Der Weltmeister von 2018 hat bisher alle Angebote auf eine Vertragsverlängerung abgelehnt. Meé glaubt aber, dass der Transfer zu den Königlichen frühestens 2021 über die Bühne geht.

"Aber angesichts der Umstände erscheint es mir unmöglich, dass ein Klub jetzt das ausgibt, was ein Mbappé kostet. Wenn Neymar 222 Millionen wert ist, ist Kylian 300 wert. Er ist nämlich jünger und genauso gut", so der Spielerberater.

Neuer Transferangriff? Real bleibt angeblich hartnäckig an Mbappé dran

3. März: Kylian Mbappé von Paris Saint-Germain steht angeblich weiter ganz oben auf der Wunschliste von Real Madrid. Nach einem Bericht der französischen Zeitung "L'Équipe" sind die Königlichen gerade zu "besessen" von einem Kauf des 21-Jährigen.

Angeblich soll Mbappé spätestens im Sommer 2021 für rund 115 Millionen Euro nach Madrid wechseln, bei einem aktuellen Marktwert des Youngsters von etwa 200 Millionen Euro (laut Transfermarkt.de) fast ein Schnäppchen. Mbappés Vertrag in der französischen Hauptstadt läuft noch bis 2022.

Nicht nur die mäßige Beziehung des jungen Franzosen zu den PSG-Fans mache Real demnach Hoffnung auf einen Transfer. Auch die Tatsache, dass Mbappé schon als Kind großer Fan der Madrilenen war, sehen die Spanier wohl als Vorteil.

Mbappé äußert sich zu seiner Zukunft

9. Januar: Kylian Mbappé möchte sich aktuell nicht zu seiner Zukunft äußern: "Es ist Januar, jetzt geht es im Endspurt um Titel. Es ist nicht der Zeitpunkt, um Wellen zu machen", sagte der 21-Jährige nach dem 6:1 (3:0) der Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel im Viertelfinale des Ligapokals gegen den Ligarivalen AS St. Etienne.

Der Vertrag des Franzosen bei PSG läuft noch bis 2022. Sein Marktwert wird derzeit auf die Weltrekordsumme von 265 Millionen Euro geschätzt. "Wenn ich der teuerste Spieler der Welt bin, dann ist alles gut", sagte Mbappé gelassen dazu. Am Torjäger soll neben Real Madrid auch der FC Liverpool interessiert sein.

Vinícius als Teil des Mbappé-Deals?

6. Dezember: Real Madrid träumt offenbar weiterhin von Kylian Mbappé. Ein Transfer des jungen Franzosen soll jedoch nur möglich sein, wenn die Königlichen Paris Saint-Germain im Gegenzug den Brasilianer Vinícius Junior anbieten. PSG-Sportdirektor Leonardo soll laut der spanischen "AS" davon überzeugt sein, dass dieser bald zu den besten Spielern der Welt gehört.

Was bedeutet das für Real? Die Zeitung glaubt, dass der spanische Rekordmeister zusätzlich zu Viníciuseine ordentliche Summe zahlen müsste, um Mbappé zu bekommen. Auch Real-Trainer Zinédine Zidane schätzt Vinícius, setzt ihn allerdings bislang kaum ein.

Außerdem vermutet die "AS", dass ein Transfer nur dann zustande kommen würde, sollte Mbappé seinen Vertrag nicht vorzeitig verlängern. Bislang scheint das jedoch nicht zu passieren.

Als Abschreckung für Real: Neues PSG-Angebot für Mbappé?

14. November: Liegt die Zukunft von Kylian Mbappé noch in der französischen Hauptstadt?

In den vergangenen Wochen gab es immer wieder Spekulationen über einen möglichen Wechsel des Shootingstars zu Real Madrid. "ESPN"-Journalist Julien Laurens räumte nun jedoch mit den Transfer-Gerüchten auf und behauptete, dass der französische Weltmeister auch in der kommenden Saison das Trikot von Paris Saint-Germain tragen wird.

Demnach will der französische Meister Mbappé ein neues Angebot, in den Sphären von Superstar Neymar, unterbreiten, um den 20-Jährigen über den Sommer hinaus im Parc des Princes zu halten. Mbappés Wert wird mittlerweile auf unglaubliche 400 Millionen Euro geschätzt.

Bereits in der Vergangenheit hatte der Youngster betont, dass es sein Traum sei, eines Tages für Real Madrid zu spielen. PSG möchte den Angreifer nun mit einer stattliches Gehaltserhöhung zum Verbleib bewegen.

Champions League
"Wir spielen für ihn": Mbappé stärkt Tuchel vor CL-Finale den Rücken
22/08/2020 AM 18:45
Champions League
Elf Freunde statt zwei Diven: Wie Neymar und Mbappé PSG voranbringen
21/08/2020 AM 14:14