Knauer hatte bei seinem vorherigen Klub Bayern München im Zentrum eines Rassismus-Eklats gestanden. Der 1. FCN habe sich mit der Vergangenheit des 32-Jährigen "intensiv auseinandergesetzt", teilten die Franken mit.
Er habe "von Anfang an mit offenen Karten gespielt" und "es zutiefst und von Herzen bereut, einen fremdenfeindlichen Beitrag mit Smileys kommentiert zu haben". Daher habe man ihm "eine Chance gewähren" wollen, sagte Sportvorstand Dieter Hecking.
Angesichts der massiven Bedenken der Fans habe sich jedoch ein "Wertekonflikt" entwickelt, hieß es in der Stellungnahme. Der Club stehe als Verein für "null Toleranz gegen Fremdenfeindlichkeit". Demnach hätte Knauer seine Aufgabe wohl "nie unbelastet ausüben können". Künftig werde der Club mit derart sensiblen Themen "noch achtsamer umgehen", versprach Hecking.
Champions League
Doppelpacker Havertz bereitet Tuchel "Kopfzerbrechen"
02/05/2021 AM 11:22
Das könnte Dich auch interessieren: Struth über hohe Nagelsmann-Ablöse: "Müssen uns daran gewöhnen"
(SID)

Terzic nach Morey-Schock: "Schwer, über Spiel Gedanken zu machen"

Bundesliga
Nach BVB-Finaleinzug: Bundesliga-Siebter spielt Conference League
02/05/2021 AM 10:47
2. Bundesliga
Hamburg am Boden: Warum der HSV regelmäßig einbricht
22/06/2020 AM 11:06