Getty Images

"War kein Davonlaufen": Karius verteidigt Liverpool-Abgang

"War kein Davonlaufen": Karius verteidigt Liverpool-Abgang

13/08/2019 um 20:52Aktualisiert 13/08/2019 um 21:16

Loris Karius spricht im Podcast "kicker meets DAZN" über seine schwierige Endphase beim FC Liverpool im Sommer 2018. Der Deutsche betont dabei, dass er damals nicht "davongelaufen", sondern auf der Suche nach einer neuen Herausforderung in die Türkei zu Besiktas Istanbul gewechselt sei. Er habe als zweite Wahl hinter Alisson nicht auf der Bank schmoren wollen.

"Als Alisson kam, wusste ich: Wenn sie eine so hohe Ablösesumme investieren, wird es nicht leicht, noch einmal vorbeizukommen", sagte Karius.

Also habe er eine Entscheidung getroffen, die nicht nur sportlich motiviert war:

"Ich dachte mir, ich mache etwas Neues, entwickle mich nochmal als Persönlichkeit weiter und gehe in ein ganz anderes Land. Zu einem Verein mit einer tollen Fußballkultur, der um die Meisterschaft mitspielt und auch immer international spielt."

Von einer Flucht aus Liverpool könne deswegen keine Rede sein:

"Es war kein Davonlaufen. Es ging darum, eine neue Herausforderung zu suchen und nicht damit zufrieden zu sein, auf der Bank zu sitzen."

Nach dem verlorenen Champions-League-Finale 2018 gegen Real Madrid (1:3), in dem Karius nach einer erlittenen Gerhirnerschütterung mit gravierenden Torwartfehlern zwei Treffer verschuldete, war der 26-Jährige heftiger Kritik ausgesetzt.

Anschließend war er vom FC Liverpool zu Besiktas Istanbul ausgeliehen worden. Einige Beobachter sahen diesen Wechsel als Flucht an.

Video - Kommt nach Perisic auch Coutinho zu Bayern?

01:17
0
0