Als Beispiele nannte Guardiola dabei unter anderem die englische Premier League, die europäische Fußball-Union UEFA und die englische Fußball-Liga EFL. Jeder verteidige "sein eigenes Geschäft und seine eigene Position", so der ehemalige Bayern-Coach.

"Die Spieler hatten zwei Wochen Vorbereitung und jetzt müssen sie elf Monate lang alle drei Tage spielen. Wir werden aber nichts daran ändern, wenn wir das Gegenteil behaupten", erklärte Guardiola.

Bundesliga
Rangnick schließt Schalke-Job nicht aus: "Dann würde ich lügen"
27/09/2020 AM 18:11

Er könne jedoch in Zeiten der Corona-Pandemie auch nachvollziehen, "dass es für jeden eine außergewöhnliche Situation ist - Restaurants, Theater, Kinos und Museen. Jeder kämpft." Auch die Fußball-Vereine seien "da keine Ausnahme. Wir müssen an das glauben, was wir tun, und ein gutes Spiel machen."

In seinem eigenen Team habe es schon erste Opfer der Überbelastung gegeben, ist sich der Trainer der Skyblues sicher. "Wir haben drei Spieler, die von ihren Nationalmannschaften verletzt zurückgekommen sind. Wir können das nicht kontrollieren. Sie haben sie ohne Vorbereitung zwei Spiele in vier Tagen absolvieren lassen." Doch auch Profi-Fußballer seien "keine Maschinen", stellte Guardiola klar.

Das könnte Dich auch interessieren: Dest-Deal wohl fix: Barça sticht Bayern aus

Spotify oder Apple Podcast? Höre alle Folgen "Extra Time" auf der Plattform deines Vertrauens

Favre nach BVB-Pleite in Augsburg: Das muss besser werden

Bundesliga
Eisige Dusche in Sinsheim: Bayern geht gegen TSG unter
27/09/2020 AM 15:28
Premier League
Aufholjagd vom Feinsten: Chelsea kommt nach 0:3 zurück
26/09/2020 AM 18:30